Donnerstag, 11. April 2024

Pull & Over

 Was im Titel nach einem amerikanischen Western klingt, ist einfach nur der Titel des Schnittmusters, welches ich hier vernäht habe.

 
Ich muss ja zugeben, dass ich über die Jahre ein Liebhaber von Musselin geworden bin und ihn auch gerne, nicht nur für Tücher, vernähe. Der Stoff trägt sich einfach gut und ich glaube mittlerweile hat er auch sein Stoffwindelimage abgeschüttelt. Daher schaue ich gern nach Schnittmustern für Musselin und stieß dabei auf dieses hier.

 
Ein locker, leichert Hoodie. Der Musselin hat eine Stickerei, die man auf den Bildern wahrscheinlich nur erahnen kann, aber sie geben ihm noch einen besonderen Touch. Der Schnitt sitzt wirklich gut, allerdings hatte ich die Arme gleich etwas größer zugeschnitten, denn die erschienen mir zur schmal.

 
 
So ist ein cooles Wohlfülteil entstanden und die nächste Nähaktion mit Musselin ist schon in Planung.
 
 
Einen grünen Daumen hoch gibt es auch für das dritte Kästchen meiner #makenine2024.
 

Dienstag, 9. April 2024

Label aus SnapPap selbst gemacht

 Schon letzten Herbst hatte es mich mal wieder überkommen und eine ganze Menge Label aus SnapPap enstanden. Denn, hat man einmal angefangen, kann man irgendwie nicht wieder aufhören.

Auslöser waren die Quarterbags, denn auf diese passen die Label perfekt.

Mit meinem Plotter, der Software und Bügelfolie ist das auch gar nicht schwer.

 
Die Motive habe ich mir aus dem Internet abgeschaut.

Hier noch die Glitzeredition.

Damit husche ich heute wieder bei DvD und Creativsalat vorbei.

Montag, 8. April 2024

Buchmontag mit Büchertasche

 Der Montag hat sich ein wenig zum Buchmontag mit den monatlichen Lesestatistiken entwickelt, warum also nicht an einem Montag meine neue Büchertasche zeigen.


 Seit März habe ich einen neuen Arbeitsweg, der mir Zeit in den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Lesen gibt. Ich finde das ist ein ziemlcih cooler Tagesein und -aus-klang ist. Damit die Bücher nicht ungeschützt im Rucksack rumpurzeln habe ich eine kleine Büchertasche genäht.


Dazu habe ich zunächst direkt auf ein Stück Vlies Stoffstreifen in unterschiedlichen Breiten aufgenäht. Damit die Tasche mehr Festigkeit bekommt, habe ich alles noch gewuiltet und dann frei Schnauze zu dieser Form genäht. Ich habe sie extra ein wenig größer genäht, denn es gibt ja auch unterschiedlich große Bücher.
Das große Label hatte mir meine Freundin geschenkt.

Mittwoch, 3. April 2024

Estela, die Zweite

 Nach meiner ersten Estela im letzten Herbst, wusste ich, dass ich den Schnitt noch einmal nähen wollte. Ich mag den lockeren Sitz, die Puffärmel und natürlich die Ärmelabschlusslösung.


Die Wahl fiel auf einen einfarbigen Jersey, der gut in meine Farbpalette passt.


Am Halsausschnitt gab es diesmal keinen Einfasstreifen, sondern habe ihn "Auf die feine Art" versäubert.


Damit schaue ich mal wieder beim Me Made Mittwoch vorbei.

Dienstag, 2. April 2024

Osterbastelei

 Es ist schon fast etwas Tradition, dass die Kinder (meine Tochter + Nachbarskinder) zu Ostern einen kleinen Straßenverkauf machen wollen. Dafür wird dann in den Wochen davor immer gebastelt.


Dieses Jahr wurde wieder Möhrenmarmelade gekocht, ein paar Badesalzmöhren abgefüllt, Hühner gebastelt und ein paar Tüten Ostern-to-go.


Außerdem dachte ich, dass ich doch auch mal das Gießen mit Keramikpulver probieren möchte und bestellte mir ein paar österliche Formen. Hier entstehen ein paar Eier als Osterstraußdeko.


Außerdem gab es noch ein Osterhasenpaar.

Dieser Kerzenhalter ist für viele Anlässe geeignet, wurde aber ein wenig Österlich geschmückt.

Leider war das Wetter nie so richtig schön für den Straßenverkauf (der ja eh bloß von Omas und Opas, und ein paar Nachbarn frequentiert wird), so dass wir viele Sachen in die verwandschaftlichen Osternester gepackt haben.

DvD und Creativsalat.

Montag, 1. April 2024

Gelesen im März

 Trotz Besuch bei der Buchmesse, ging es lesetechnisch irgendwie nicht so recht los diesen Monat. Wie sagt man so schön, es wollte kein Flow aufkommen.


Dabei waren meine beiden Favoriten: Der schlauste Mann der Welt und Die Unsterblichen durchaus interessante Geschichten. Auch die Familiengeschichte von David Safier bewegend, aber auch traurig. Dazwischen gab es was Seichtes. 

Die Leseliste im April ist gut gefüllt. Da stehen noch so einige Leihen aus der Bibo im Regal und neue Bücher wurden auch gekauft. 

Dienstag, 26. März 2024

Halloweenshirt make-over

Für das Halloweenoutfit meiner Tochter hatte ich ein Bethioua-Shirt aus schwarzem Sweat genäht. 


Damit es auch alltagstauglich wird, durfte dann nach der gruseligen Zeit noch ein lustiges Bildchen vorn drauf.


Hier seht ihr die typische Rückenpasse des Schnitts.


Dienstag, 19. März 2024

Abendtasche Claire

 Ab und zu ist man ja auf Geburtstagspartys und ähnliches eingeladen und obwohl ich mir schon mal eine Little Foksa als Weggehtasche genäht hatte, ist am letzten Nähwochenende diese kleine Handtasche entstanden.


Zugegeben mit Little Foksa war ich nicht so zufrieden, weil irgendwie doch nicht so schön alles reinpasst, wie gewünscht. So lag der Plan für diese Tasche schon seit Anfang des Jahres und steht auch auf meinen #makenine.


Der schwarze Stoff ist ein Samtsteppstoff, sehr edel und das Kunstleder für die Taschenklappe wurde mir von Karina zur Verfügung gestellt. Bei der Trägerlösung aus Kette bin ich geblieben, die gefällt mir irgendwie sehr gut.


Innen habe ich wieder auf den Sternchenstoff zurück gegriffen, so wie auch schon bei Lilja, die ebenfalls in Rathen entstand. Meine Mitstreiterinnen müssen glauben, dass ich keinen Stoff habe, weil ich immer den gleichen vernähe.


Damit kann ich Nummer 2 der #makenine Challenge abhaken.


Sonntag, 17. März 2024

Block 17 und ein Wochenende in Rathen

 Zeit, mal wieder den Staub vom Blog zu pusten. Die letzten Wochen waren sehr spannend für mich. Jobwechsel, viel neues Wissen und neue Menschen, dazu kam noch das Nähwochenende in Rathen, welches auch nähtechnisch vorbereitet sein wollte.

 

Immerhin, Block 17 lag schon zugeschnitten bereit, den musste ich nur noch einpacken. Ein schöner Block. Als nächstes muss ich mal wieder alles auslegen und schauen, wie es jetzt weiter geht.

Unser Wochenende war wieder sehr produktiv und lustig. "Untenrum". - Das war das Schlagwort.

 
Auch kulinarisch wurden wir wieder verwöhnt.

 
 Beim Holz holen, wir mussten am ersten Tag tatsächlich ein wenig feuern, entdeckte ich noch diese hübschen Märzenbecher.

Noch mehr Köstlichkeiten, die Rezepte sollem dann demnächst auch vermehrt hier zu finden sein.

 
 Sogar zu einem kleinen Spaziergang haben wir es diesmal geschafft.

 
 Jetzt gilt es noch die angefangenen Nähwerke fertig zu stellen und für den Blog zu fotografieren.

Montag, 11. März 2024

Gelesen im Februar

 Hier nun noch die Leseliste von Februar. 


Ich kann jetzt nicht sagen, dass ein Buch hier besonders herausgestochen hat. Alle waren ganz nett/informativ zu lesen, aber mehr irgendwie auch nicht.

Am Besten hat mir Joachim Meyerhoffs: Alle Toten Fliegen Hoch: Amerika gefallen. Der Autor erzählt von seinem Auslandsjahr in den USA in den 80er Jahren. Während des Auslandsjahres stirbt einer seiner Brüder in Deutschland.

Mittwoch, 6. März 2024

Rollkragenpulli Inge

Im Januar sah ich Beispiele eines Freebooks von Hemmers Itex - Rollkragenpulli Inge.

Die Puffärmel lösten gleich einen "Nachnähreflex" aus und ich bestellte mir einen ganz tollen Jersey in der Farbe burgund / schwarz meliert. Der sieht wirklich toll aus und schimmert nett im Licht.


Fertig ergibt das Shirt ein tolles Basicteil, welches mir sehr gut gefällt. Hier stimmt sowohl Schnitt, als auch Stoff für mich.


Der lockere Sitz sagt mir sehr zu. Ich habe Größe 44 genäht.


Ein Label durfte noch ran, damit es nicht ganz so schlicht ist.

Diesen feinen Pulli schicke ich heute zum Me Made Mittwoch.

Donnerstag, 29. Februar 2024

Meine Jill No.4

 Meine Jill geht immer. Eine super bequeme Hose für zu Hause. Dies hier ist Exemplar Nummer 4. Da die Vorgängerexemplare durch vieles Tragen Auflösungserscheinungen zeigen, musste eine neue her.


Irgendwie sieht es auf dem Foto hier nicht so vorteilhaft aus, aber ist halt für zu Hause. 


Verziert habe ich mit einer Stickerei - wie immer von meinem Lieblingsstickdateienshop.


Beim Fake-Bändchen, habe ich statt Ösen diesmal diese neue hippe Variante der genähten Löcher genäht. Ich glaube, da muss ich noch ein wenig üben.


Hier noch die Stickerei im Detail.
Damit kann ich auch das erste Feld in meinem Make-Nine Raster abhaken.


Dienstag, 27. Februar 2024

Grüße vom DvD und Hipster Beanie

Dienstag ist DvD und heute habe ich gleich mal was ganz Tolles zu zeigen.


Während wir in England weilten, trudelte hier diese tolle Karte von ELFi ein. Damit kürte sie meinen Lieblink des Monats - wie toll ist das denn? Die schönes Karte bekommt einen Ehrenplatz in meinem Nähzimmer, ich habe mich sehr gefreut. Danke, liebe ELFi.

Zu zeigen habe ich heute auch wieder was Genähtes, auch wenn das Nähen nur 15 Minuten gedauert hat. Für meinen Mann musste mal eine neue Hipster Beanie her. Die Alte, zeigte akute Verfettungsschäden, die auch durch die Waschmaschine nicht mehr zu beheben waren.


Den Rippstoff hatte ich schon vorletztes Jahr gekauft und war eigentlich für meinen Sohn gedacht, aber Teenager tragen keine Mützen, wie mir scheint.
Papa ist glücklich, auch wenn ja nun wahrscheinlich erst mal der Frühling Einzug hält.

Sonntag, 25. Februar 2024

Block 16

 In den letzten zwei Wochen ist die Decke etwas ins Hintertreffen geraten, aber hier Block 16.

Ich bin mir noch nicht 100% sicher ob mir dieser einfache Block gefällt, aber vorerst ist sein Platz im Quilt gesetzt. Ein paar Blöcke sollen es noch werden, dann geht es ans Gesamtkonzept.

Freitag, 23. Februar 2024

Der Dokumentation wegen...

...möchte ich hier noch diese Buxe für meine Tochter zeigen. Sie steht stellvertretend für die 6 Unterhosen, die ich letztes Jahr für meine Tochter genäht habe.  


Vor den Sommerferien und dem Bedarf an Unterwäsche für 3 Wochen befiel mich nämlich die Unterhosennähwut und nur diese eine hier wurde erst jetzt fertig.


Montag, 19. Februar 2024

Stippvisite London

 Da wir dieses Jahr nicht so recht Urlaub planen können, kam es zu einer kleinen Kurzschlußreaktion für die 5 Tage Urlaub, die mir bis Ende des Monats noch zustehen. Die Kinder haben Ferien, was tun? Womit kann man den Großen noch mal zu einer gemeinsamen Tour locken?

London war die Wahl.

Für mich war das eine kleine Heimreise. Im Studium habe ich ein Jahr in England verbracht und bin auch hinter noch ein paar mal auf der Insel gereist. Schon lange wollte ich mal wieder zurück. 


Die restliche Familie war noch nie dort. 


Wir hatten einen genauen Plan erstellt, was wir machen und sehen wollten und haben den auch gut abgearbeitet. Schön war es und wir haben viel Spaß gehabt.


Den Start machte das London Eye, einfach um gleich mal einen Überblick zu bekommen. Die Stadt hat sich seit 1999 wahnsinnig verändert.


Dann drehten wir die Runde über Houses of Parliament, Westminster, Downing Street und Trafalgar Square.


Es waren natürlich viele Touristen unterwegs, aber es war nicht so schlimm, wie in Paris letzten Sommer. Vielleicht war ganz gut im Februar zu reisen.


Am nächsten Tag Stand der Wachwechsel auf dem Programm.


Mein Mann hatte genau geplant, wo wir uns positionieren, um die großen Menschenmassen am Buckingham Palace zu umgehen. Hat auch gut geklappt.


War schon interessant.


Im Park konnten wir noch ein paar Eichhörnchen bestaunen, meine Tochter war total verliebt.


Mit dem Wetter hatten wir auch Glück.


Kooperative Rotkehlchen kenne ich ja schon aus England. 


Dann ging es noch nach Greenwich.


Am dritten Tag gab es unter anderem den Tower zu sehen.


Frühes Kommen sicherte schnelles Reingelangen.


Madame Tussauds konnte ich auch direkt mit 1999 vergleichen. Da habe ich dann gleich nochmal die Fotos von damals rausgeholt. Diese Dame gab es damals schon, aber natürlich gibt es jetzt auch viele zeitgenössische Künstler dort zu sehen. Trotzdem hat es Spaß gemacht.


Am letzten Tag ging es dann noch mal zum Kensington Palace.


In den Parks blühten schon flächendeckend Krokusse, Narzissen und Schneeglöckchen. Oder wie hier die Veilchen.


Abstecher zur Royal Albert Hall.


Und noch eine Begegnung mit den Londoner Eichhörnchen. Das kleine Kind war sehr glücklich.


Wir hatten eine tolle Zeit und ich glaube, wir werden noch einmal wiederkommen müssen.

Print PDF