Dienstag, 19. März 2019

Ja, ich sticke

Fast ein viertel Jahr steht die Stickmaschine nun hier und wurde auch schon benutzt. Viel habe ich noch nicht gezeigt: hier den Pfau, hier eine Katze, hier die Erstlingswerke.
 Außerdem entstanden diese drei Dinge hier. Ein Utensilo wurde also Geburtstagskörbchen verschönert.
 Für eine Schulfreundin der Tochter gab es einen Leseknochen.
Für meinen straßenbahnvernarrten Bruder wurde noch ein Handtuch bestickt. Das eigentliche Geschenk war eine Modellbahn, die er sich ausgesucht hatte. 

Alle drei Dinge haben das Haus schon im Januar verlassen. Sticken ist ohne Zweifel toll, aber erfordert doch auch seine Geduld. Bei der Straßenbahn z.B. habe ich Ewigkeiten gebraucht, bis ich fand, warum die Maschine die Datei nicht laden wollte. Es lag am "ß" im Dateinamen. 

Donnerstag, 14. März 2019

Neu entdeckte Kleiderliebe

Im Winter trage ich gern Kleider. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich dann die frei liegenden Beine gut in schwarzen Strumpfhosen und Stiefeln verstecken kann. So habe ich in den letzten Monaten doch öfters mal zum Kleid, statt zur Hose gegriffen.
 Dann lag da hier noch dieser tolle Jersey von Apfelschick. Der übliche 1,5m und ich wollte eigentlich einen Rock daraus nähen. Doch mit der neu entdeckten Kleiderliebe galt es umzuplanen. 
 Bei der Stoffmenge ein sportlicher Plan, aber es hat gepasst. Als Schnitt wählte ich die Frauenvariante von No. 28 von Lillesol und Pelle. Was gut für das Kind geht, geht vielleicht auch gut für mich.
 Ich bin ganz zufrieden. Eventuell würde ich es auch mal mit Gürtel probieren, aber da hatte ich keinen passenden im Vorrat. Ich möchte mir so einen Wickelgürtel nähen, aber ich komme zur Zeit nur recht selten ins Nähzimmer und habe den Kopf voll mit zu vielen Ideen.

Dienstag, 12. März 2019

Babykram

Eine liebe Bekannte ist Oma geworden. Ein Anlass das Stofflager zu plündern und sowohl Oma, als auch Baby zu benähen.
 Für die Oma ein Stoffbeutel, der sich zusammenfalten lässt.
 Ganz klein, passt er dann gut in die Handtasche.
 Fürs Babymädchen einen Body und eine Hose (beides aus älteren Ottobres) und mit gut abgelagerten Stoffen. Die Füchse sind mal von Stoff und Stil, die Streifen ein Hilco im Hamburger Liebe Design.
Genäht habe ich Größe 56 und ganz ehrlich, das ist soooooo winzig. Man vergisst das ja doch so schnell.
Außerdem noch eine Spieluhrpuppe, wie immer könnte ich sagen. 

Mittwoch, 6. März 2019

Aschermittwoch: So war's

Wir sind hier ja so richtige Faschingsmuffel und ich hatte auch schon ein wenig gehofft, dass mit Eintritt der kleinen Tochter in die Schule, jegliche Faschingsfeierei ein Ende hat. Denn normalerweise liegt Fasching in den Winterferien, nur eben nicht dieses Jahr.
 So war denn auch eine Faschingssause in Schule und Hort angesagt und meine Tochter wollte gern als Waldfee gehen. Das hatte sie sich bei einem Besuch im Kreativen Bahnhof abgeschaut.
Also gab es wieder den Standard Tüllrock mit Verzierung in Form von Efeuranken und ein paar Blüten. Einen Haarkranz und ein waldiges Shirt. "Low Budget, Low Effort" und Kind trotzdem zufrieden.

Donnerstag, 28. Februar 2019

Ein bisschen Farbe

Bevor der Frühling Einzug hält zeige ich noch meinen "Norwegerpulli" in sattem Weinrot.
Das Schnittmuster ist Amy von Pattydoo. 
 Mehr gibt es dazu nicht zu sagen - ich wollte halt mal etwas mehr Farbe.


Dienstag, 26. Februar 2019

Unterhemden

Es war wieder mal höchste Zeit etwas gegen die permanente Bauchfreiheit der Tochter zu unternehmen.
 Diese Unterhemden wurden nun wirklich zu kurz und wurden durch drei neue ersetzt.
 Wieder kam der Schnitt von Klimperklein zur Anwendung, denn damit kann ich mich wunderbar an den vielen halben Stoffmetern schaffen, die hier noch lagern. Für die Kanten habe ich einfach die Stoffe kombiniert, bzw. einmal Einfassgummi verwendet.
Als Detail dann noch ein Schleifchen und ein Bügelbild. Diese Bügelbilder lagern auch schon eine ganze Weile hier.

Sonntag, 24. Februar 2019

Stippvisite Prag

Die Kinder waren mit den Großeltern verreist, so genehmigten wir Eltern uns eine Kurzreise nach Prag.
 Das letzte Mal war ich als Studentin vor 18 Jahren in der tschechischen Hauptstadt. Meine Erinnerungen daran begrenzen sich auf das Treffen mit ein paar Freundinnen aus meinem Auslandsjahr und der Übernachtung in einem Teppichgeschäft.
 Ganz so rustikal haben wir diesmal nicht genächtigt. Die Zweisamkeit tat wirklich gut.
 So ließen wir uns also Samstag mit den übrigen Touristen wellenartig durch die Stadt tragen.
 Diese Mitbringsel werden den wenigsten von den Touristen etwas sagen - uns waren sie noch gut in Erinnerung.
 Die Touristenattraktionen waren wirklich sehr, sehr gut besucht. Wir hatten tolles Wetter, aber es war ganz schön kalt. Ich frage mich, wie die Stadt diese Touristenströme an einem Sommertag verkraftet.
 Karlsbrücke um 11 Uhr. 
 Nach einen Abendspaziergang genossen wir noch Live-Musik im Pub. Schön war's, aber nach den vielen Menschen bin ich froh wieder im kleinen Dörfchen zu sein. 

Dienstag, 19. Februar 2019

No 28 geht immer

Der Lillesol&Pelle-Schnitt No 28 ist so wunderbar, dass ich meiner Tochter in jeder Größe ein Kleid nähe. Kaum ist sie aus einer Größe raus gewachsen, greife ich bei der Suche nach Kleiderschnitten immer wieder zu dem altbewährten Schnitt.
Diesmal habe ich mir bei [Werbung] Cottonbee den Jersey ohne Elastan dafür ausgesucht. Das Druckdesign sind Pailletten in vorwiegend blauen Tönen - also genau nach dem neuen Geschmack meiner Tochter. 
Hier bin ich nun auf das Verhalten des Stoffs nach einigen Wäschen gespannt. Grundsätzlich erhöht Elastan ja die Langlebigkeit von Stoffen. Sachen mit Elastan halten mehr aus, sehen länger schön aus, aber erzeugen leider auch Abrieb in Form von Mikroplastik. 
Um dem Kleid noch ein wenig persönliche Note zu verleihen, habe ich zum ersten mal Jersey bestickt. Das ging ganz gut, auch wenn ich noch daran arbeiten muss, die perfekte Position zu finden. Die Stickdatei ist von hier
Insgesamt ist das Kleid noch reichlich, aber es darf ja auch ruhig noch im Herbst passen. Zwischen Toben und Fußballspielen im Garten wurden mir nur 6 Fotos von Fräulein gewährt... sehr hart, aber ich glaube, man bekommt einen Grundeindruck von dem Kleidungsstück.

Sonntag, 17. Februar 2019

Wenn sich einer vor Knöpfen fürchtet

... dann ist die Hobbynäherin gefragt. 
In der Familie gibt es einen Fall von Knopfphobie. Unsereins würde es sehr ekelig finden, wenn eine dicke schwarze Spinne auf dem Dekolletee sitzen würde, bei anderen entsteht der Ekel beim Anblick von Knöpfen.
 Und dann bekommen die Kinder des Knopfphobikers Kleider mit Knopfleiste geschenkt. Oje. Die erste Idee war, dass ich doch sicher einen Reißverschluss statt der Knöpfe einnähen könnte. Aber die zwei identischen Kleidchen sind aus dehnbarem Cord und Innen mit Jersey gefüttert, dort einen Reißverschluss einzunähen, wäre sehr aufwendig gewesen.
 Also überlegte ich, wie ich den Knöpfen noch zu Leibe rücken könnte. Zuerst also mal weg mit den ekeligen Dingern. 
 Die obersten zwei Knopflöcher habe ich zugenäht.
 Auf das überlappende Stück habe ich eine Häkelspitze aufgenäht und dann die Teile übereinander gelegt zusammen genäht.
 Das war ein ganz schönes Gewusel unter der Nähmaschine.
 Zum bequemen Anziehen blieb der obere Teil (also da, wo ich Knöpflöcher zugenäht habe) offen und bekam verdeckte Druckknöpfe.
So sieht das Endergebnis aus. Das Gleiche habe ich dann noch mit dem Kleid der Schwester gemacht. Es ist vielleicht nicht perfekt, aber da es sich nur um die Rückansicht handelt, kann man es durchgehen lassen.

Donnerstag, 14. Februar 2019

Busan Top

Irgendwie bin ich über das Busan Top gestolpert und der Schnitt gefiel mir so sehr, dass ich den Schnitt unbedingt auch nähen wollte.
 Auf dem Stoffstapel der neusten Stoffe fand sich auch gleich ein Stoff, der sich gut dafür eignete.
 Die Ärmel sind an der Schulter in Falten gelegt und so sehr luftig. Das ist ein Feature, das mir sehr gefällt.
 Insgesamt war mir die gewählte Größe aber um einiges zu groß. An den Seiten habe ich daher schon Stoff weg genommen, damit es nicht allzu sehr nach Sack aussieht. Ich werde den Schnitt also noch einmal 2 Nummern kleiner nähen, denn gefallen tut er mir immer noch.

Samstag, 9. Februar 2019

Ergebnis vom Nähbloggertreff

Gestern Abend war wieder Nähbloggertreff im Immergrün. Schön war es.
 Entstanden sind zwei Sofakissenhüllen aus den Resten des Rucksackstoffs.
 Für die Rückseiten musste ich anderen Stoff verwenden, aber das ist nicht weiter schlimm. Außerdem haben beide Kissen noch eine Paspel bekommen.
 Ich bin richtig glücklich damit, zumal es ein ideales Projekt für den Nähtreff war. Meine aufmerksamen Mitstreiterinnen haben mich sogar zur rechten Zeit daran erinnert, den Zipper auf den Endlosreißverschluss zu ziehen. Vielen Dank noch mal dafür.
Ich freue mich schon auf den nächsten Treff.

[Werbung] Material: Blumenstoff = Gabardine von cottonbee

Freitag, 8. Februar 2019

Kuschelkragen in Mini

Analog zu meinem Kuschelkragenshirt bin ich hier noch das Shirt für meine Tochter schuldig.
 Gleiche Materialien, gleicher Schnitt, nur eben alles ein bisschen kleiner und mit Saumbund.
 Außerdem noch eine Stickerei, um das ganze etwas aufzupeppen.
Wir beide tragen unsere Pullis sehr gern. Meine Tochter bekam sogar schon von Jungs aus ihrer Klasse Komplimente dafür (niedliche Katze und so).

Technische Angaben (kann auch als Werbung gewertet werden):
Schnitt: Lillesol und Pelle - Shirt mit Kuschelkragen
Jacquard & Bündchen: Albstoffe - Checkpoint Collection
Stickdatei: Stickherz

Dienstag, 5. Februar 2019

Hier gibt es nun auch nen anderen Rucksack

Der Andere Rucksack von mein anderes ich hat nun auch hier Einzug gehalten. Den Sew-Along auf Instagram habe ich natürlich verpasst, zu dem Zeitpunkt war ich mir noch gar nicht bewusst, dass ich den Rucksack auch nähen möchte.
 Zeitlgeich hatte ich aber auch ein paar Stoffproben von [Werbung] CottonBee hier liegen und fühlte, dass die Gabardine genau zu diesem Rucksack verarbeitet werden wollte. Der Stoff ist wunderbar fest und die Wahl des Drucks war nicht einfach, aber dass es etwas mit Blumen sein musste war schnell klar.
 Das restliche Zubehör erstand ich bei [Werbung] Snaply. Ich gebe gerne zu, dass Reißverschluss und Zipper in der Blingbling Version verwendet wurden.
 Mir gefällt die saubere Innenverarbeitung. Das Nähen hat viel Spaß gemacht.
 Das Rückenteil habe ich noch ein wenig verstärkt, das wiederum habe ich beim Sew-Along gesehen und fand das eine super Idee.
 Ich bin rundum zufrieden. Höchstens die Träger sind mit 2,5 cm etwas schmal. Da würde ich möglicherweise auch auf dickeres Material zurückgreifen.
Meinen Rucksack schicke ich zu den Creative Lovers, DvD, HOT und Creadienstag.

Print PDF