Freitag, 18. Oktober 2019

Buntes Untendrunter aus dem Restekorb

Vor zwei Wochen Samstag zog sich meine Tochter eine von diesen Schlüppis aus dem Schrank und meinte "Die passen noch am besten". Recht hat sie, denn aus den im Handel erhältlichen Unterhosen wächst sie sehr schnell heraus. 
 Da besagte Unterhose in Gr. 116 genäht wurde und auch jetzt noch so leidlich passt, kam der schnelle Entschluss einen Satz in der aktuellen Größe (134) zu nähen.
Außerdem eine wunderbare Gelegenheit den Stoffresten zu Leibe zu rücken.
 Weshalb Ihr hier auch ein sehr buntes Ensemble seht, aber mal ehrlich. für unten drunter finde ich das völlig okay.
Der Restekorb ist leider immer noch viel zu voll, aber ein bisschen fühle ich mich schon besser bezüglich seines Standes und diese Größe passt dem Mädchen natürlich noch besser.

Schnitt: Panty aus dem Klimperklein Buch

Dienstag, 15. Oktober 2019

Dirndl

Hat sie sich gefreut? Ich glaube am freudig grinsenden Mund könnt Ihr sehen, wie begeistert meine Tochter von Ihrem neuen Dirndl ist. 
Unser Sommerurlaub hatte in Ihr nämlich den Wunsch geweckt auch so ein tolles Dirndl zu haben und da Mama gerne solche Herausforderungen annimmt, entstand auf der #dresdennähtjubiläumsfahrt eben dieses Dirndl.
 Dirndl und Bluse sind nach dem Schnitt von Mondbresal. Das Nähen ging gut von der Hand und das Projekt war wirklich gut für das Nähwochenende geeignet. Außerdem hatte ich ja eine dirndlerfahrene Näherin genau neben mir sitzen. 
 An die Schürze werde ich wohl noch den empfohlenen Knopf machen, denn der erste Tragetest auf Omas Geburtstagsfeier haben mir klar gemacht, dass es den braucht... das Kind hat halt noch keine ausladenden Hüften.
Ansonsten bin ich sehr zufrieden, und hätte auch nicht gedacht, dass es so perfekt passt. Ein tolles Projekt.

Mein heutiger Beitrag zu Creative LoversDvDCreadienstag und HOT.

Freitag, 11. Oktober 2019

Wenn der Stoff nicht mehr reicht... mein Kind ist jetzt 12

Als ich die Shirts für das Nähwochenende in Magdeburg zuschnitt, musste ich feststellen, dass die Größe 152 nicht mehr auf den obligatorischen Meter Stoff passt. Mein Sohn ist in den letzten Monaten enorm gewachsen... mit 12 ist nichts mehr zu sehen von meinem kleinen Baby.
 Wie löst man dieses Problem? Man greift sich einen Unijersey und macht ein Shirt im Fake-Lagenlook. Dazu habe ich den Ärmelschnitt geteilt und beim Zuschnitt an jeder Trennkante 3 cm Nahtzugabe gegeben.
 Die Ärmelteile werden dann zusammen genäht und der obere Teil dann so drüber gelegt, dass die  Ärmellänge wieder erreicht ist. Der halbe Ärmel wird dann abgesteppt. Das ist sehr leicht und sieht gut aus.
Den Rest näht man wie gewohnt. Ich mag sein neues Shirt sehr, wahrscheinlich sogar besser, als ohne Lagenlook.

Donnerstag, 10. Oktober 2019

Was lange währt wird endlich gut

Erinnert Ihr Euch noch an dieses Shirt?
Unglücklich, wie ich damit war, kam es in der UFO-Schieber (unglaublich für mich selbst, dass ich sowas doch habe) und lag da nun ein Jahr herum. 
Viele Tipps hatte ich erhalten, wie ich das Shirt doch noch tragbar machen könnte und ja, der Plan war eigentlich klar.
 Gelbe Rüsche raus, und gemusterte Rüsche rein... so sollte es werden, aber Lust darauf hatte ich keine. Bis ich letzte Woche durch meinen Blog scrollte (auf der Suche nach irgendwas) und mir der alte Post unterkam. Mensch, so ein schöner Stoff und so ein schön gearbeitetes Shirt.
 Noch am gleichen Abend bemühte ich den Nahttrenner. Die neue Rüsche ist außerdem nur mit der Overlock leicht gerafft und trägt weniger auf. Nun gefällt es mir richtig gut und ich habe es auch schon im Büro getragen.

Damit schau ich nun noch mal beim Du für Dich am Donnerstag vorbei und bin gespannt, was Ihr zu dem neuen alten Shirt meint.

Dienstag, 8. Oktober 2019

Nahezu routiniert

Nachdem ich für meine Tochter im letzten Frühjahr eine Softshelljacke nach dem Schnittmuster von Schnabelina genäht hatte, habe ich mich stets an der tollen Jacke erfreut. 
Aber sie an einem Wochenende zu nähen, empfand ich damals doch sehr anstrengend.
 Trotzdem wollte ich den Schnitt nun unbedingt noch einmal in einer größeren Größe nähen. Diesmal auf mehrere Abende verteilt und mit der Kapuze beginnend, da ich mich erinnerte, dass ich nach Fertigstellung der restlichen Jacke, kaum noch Motivation für diese übrig hatte.
 So war das Nähen wirklich entspannend und jeden Abend habe ich mich über den Fortschritt gefreut. Der Schnitt ist wirklich wunderbar und kleidet mein Mädchen richtig gut. Außerdem arbeite ich sehr gern mit Softshell.
 Hier nun noch ein paar Details, z.B. die Raffung hinten, die eine elegante Form schafft.
 Die innen liegenden Ärmelbündchen seht Ihr hier.
 Die saubere Einfassung innen am Reißverschluss. 
 Der Kragen mit Kinnschutz und abknöpfbarer Kapuze.
Die wunderbaren Reißverschlusstaschen, die kompliziert aussehen, aber so gut erklärt sind, dass sie wirklich gelingen. Ein echtes Lieblingsteil. 

Damit geselle ich mich heute wieder mal zu den Creative LoversDvDCreadienstag und HOT.

Sonntag, 6. Oktober 2019

Goodiebaggewinnerin

Wer darf sich nun über die Goodiebag freuen?
 Ich habe den guten alten Random Number Generator angeworfen und mir wurde Nr. 4 ausgegeben.
In der Liste der Kommentare ist Ines die glückliche Gewinnerin.
Herzlichen Glückwunsch.
Alle anderen kann ich noch an die Verlosung bei amberlight-label verweisen, dort ist der Lostopf noch ein paar Tage länger offen, vielleicht ist Euch das Glück dort hold.

Mittwoch, 2. Oktober 2019

Die #dresdennähtjubiläumsfahrt + Verlosung

Warum mussten eigentlich erst 8 Jahre ins Land gehen, bis wir Mädels von Dresden näht uns entschlossen, ein gemeinsames Nähwochenende zu verbringen? Ich glaube, dass weiß so recht keiner, aber nach dem vergangenen Wochenende wissen wir, dass Version 1.0 wunderbar funktioniert hat und nächstes Jahr wiederholt werden muss.
 Im beschaulichen Kurort Rathen hatten wir ein schickes Ferienhaus mit Blick auf die Bastei. Unsere Organisatorin OrNeeDD hatte bestens gewählt und organisiert. Am Freitag waren die Maschinen schnell aufgebaut. Es wurde geschwatzt und gewerkelt... und das für die nächsten 48 Stunden (von den lästigen Schlafpausen mal abgesehen).
 Das Tolle bei solchen Nähtreffen ist, dass man eben mal den Nachbarn fragen kann, wenn man sich bei der Nähanleitung unsicher ist. Oder Tipps geben kann, wenn der Stoff nicht reicht, oder mal schnell in die Runde fragt, wer gerade weißes Garn auf der Overlock hat, um einen Saum zu versäubern.
 Und wenn man genug von der Näherei hatte, dann hat man sich im Garten frische Luft um die Nase wehen lassen, oder hat die Sauna ausprobiert. 
 Hungern musste auch keiner, denn wenn 12 Frauen was zu Essen mitbringen, dann ist mehr als genug da. Ich bin immer wieder begeistert wie diese "Bring was mit" Initiativen funktionieren. Nur beim Alkohol haben wir uns ganz schön überschätzt.
 Kein Nähwochenende ohne "Goodiebag" dachte sich amberlight-label und organisierte für alle Teilnehmerinnen eine eben solche. Eine fetzige Idee und ich bin beeindruckt, dass viele Unternehmen mitgemacht haben. Den Inhalt, der Goodiebag seht Ihr im folgenden Bild. Als eine der dienstältesten Bloggerinnen darf ich hier noch eine verlosen. Wie beschreibe ich weiter unten.
Wie entspannend das Wochenende war, habe ich am Montag gemerkt, als mich der Alltag wieder überrollte. Danke an ReSiZe-genadeltHimmelblau und SommerbuntOrNeeDDFriemeleienstoff_verzuecktNadelexperimenteHandmade by RanunkelchenKöniginnenreichSchau'n wir malKremplinghaus und amberlight-label für zwei tolle Tage.

Verlosung

Welche Sponsoren uns unterstützt haben, könnt Ihr noch einmal genau bei amberlight-label nachlesen und auch dort eine Goodiebag gewinnen.

Hier bei mir hinterlasst bitte einen Kommentar unter diesem Post und schon landet Ihr im Lostopf.
Die Verlosung endet am 6. Oktober 20:00 Uhr.

Der Gewinner wird im Blog bekannt gegeben und erklärt sich mit der Teilnahme an der Verlosung einverstanden, dass sein im Kommentar angegebener Name hier veröffentlicht wird. 
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Viel Glück!

Freitag, 27. September 2019

Sommernachtrag

Nun ist es schon Herbst, aber ich habe hier noch gar nicht alle Sommersachen gezeigt, wie z.B. dieses ärmelloses Shirt für meine Tochter.
 Der Schnitt ist aus einer älteren Ottobre, die Stickdatei von der Embroidery Library.
Ich bin ja noch im Übungsmodus und so ganz perfekt ist die Stickerei nicht gelungen, aber meine Kleine mag das Shirt sehr. Da es noch recht weit ist, passt es auch noch im nächsten Sommer.

Montag, 23. September 2019

Warmnähen

Bei so einem Nähwochenende, oder generell wenn ich außerhalb meiner 4 Nähzimmerwände nähe, will es vorher immer genau überlegt sein, was man näht. Eigentlich reise ich ungern mit zwei Maschinen und entscheide mich meist für eine Näherei aus Webware.
Diesmal hatte ich aber, in Ermangelung von Ideen, eine ganze Reihe von Kleidungsstücken zugeschnitten, die ich mit Over- und Coverlock nähen konnte.
Die von einer Bekannten bestellten Babyhosen eigneten sich hervorragend zum "Warmnähen". Außerdem fügen sie sich in mein Projekt die Kinderstoffe zu reduzieren nahtlos ein. Ein paar hundert Babyhosen könnte ich da allerdings noch nähen. :-)
Die Stoffstatistik kann ich bei dieser Gelegenheit auch mal wieder zeigen. Die ist allerdings nicht gut und erfordert mehr Disziplin.
Glücklicherweise steht nächstes Wochenende wieder ein Nähwochenende an und ich kann daran arbeiten die blaue Linie auf die Rote anzugleichen.

Donnerstag, 19. September 2019

Made in Magdeburg

Nach dem "Warmnähen" mit zwei Babyhosen, ging es bei unserem Nähwochenende in Magdeburg mit einem Shirt für mich weiter.
 Da mir meine erste Jessy so gut gefallen hat, wollte ich sie noch einmal mit 3/4-Ärmeln nähen. Gedacht, getan. Wieder habe ich dünnen, gut fallenden Jersey verwendet.
 Das Shirt gefällt mir wieder sehr gut und wird wohl sehr oft diesen Herbst getragen werden.
Am Abend sind wir dann in der Nähe der Ferienwohnung noch Fotos machen gegangen. 
Wir waren so sehr mit der Technik der Kamera, das mir gar nicht auffiel, dass das Shirt nicht richtig über den Busen drapiert ist.
Damit schau ich heute mal wieder bei Du für Dich am Donnerstag vorbei.

Montag, 16. September 2019

Nähwochenende in Madgeburg

Für unser diesjähriges Nähwochenende hatten meine Freundin und ich uns Magdeburg ausgesucht. Da ich hier in Sachsen und sie in NRW wohnt, war das eine gute Mitte für uns.
 Den Freitag begannen wir mit einer Stadtbesichtigung, denn so ein wenig Kultur nebenher kann nicht schaden.
 Witziger weise waren wir zwei schon mal vor 30 Jahren auf Klassenfahrt hier. Damals hatte uns unsere kunstbegeisterte Lehrerin durch die Stadt gescheucht. Diesmal haben wir das ganz freiwillig getan und auch das Interesse an der Geschichte war diesmal höher.
 Wegen der vielen berühmten Ottos, nennt dier Tourismusverein Magdeburg auch Ottostadt. Hier seht Ihr den mit den Halbkugeln und dem Vakuum - Physikunterricht und so weiter. 
 Und dass ich dieses Jahr auch gleich noch mal vor einem Bauwerk von Hundertwasser stehe, hätte ich auch nicht gedacht. Ein interessantes Bauwerk, was man sicherlich stundenlang betrachten könnte und immer wieder ein witziges Detail entdeckt.
 Beim Dom fühlte ich mich an eine Exkursion aus dem Studium erinnert. Damals war der Platz davor noch Ausgrabungsstätte.
 Nach dem Sightseeing, schauten wir bei ein paar Stoffläden der Stadt vorbei. Das hat Spaß gemacht, auch wenn es etwas gedauert hatte bis wir uns durch den Liniennetzplan gefuchst hatten. Wir fanden alle Stoffläden richtig nett, am besten haben und [Werbung] Kleine Stoff-Träume und purpurstern gefallen.
Samstag war dann Nähen angesagt. Wir hatten eine tolle Ferienwohnung, mit stabilem Tisch und viel Platz.
 Ich hatte zu Hause eine ganze Reihe von einfachen Dingen zugeschnitten. Also T-Shirts und kleine Babyhosen. Somit bin ich diesmal mit Overlock und Coverlock angereist und musste mich beim Nähen auch nicht so 100% konzentrieren und konnte nebenbei quatschen.
Meine Freundin kämpfte sich durch die Anleitung der [Werbung] Delaribag#1. Das bot mir die Gelegenheit auch mal den neuen Trendstoff Dry Oilskin zu befühlen, denn daraus ist der Rucksack genäht.
Schön war es wieder unser Wochenende und für mich steht das nächste Nähwochenende schon im Kalender.

Dienstag, 10. September 2019

Sitzkissen

Seit unserem Urlaub ist es im Nähzimmer noch recht ruhig geblieben. Zum einen lag das an den hohen Temperaturen, aber auch daran, dass die Nählust noch nicht so richtig zurück ist.
 Aber für diese 4 kleinen Sitzkissen nebst Aufbewahrung war ich dann doch motiviert. Immerhin ließen sich auch noch Reste vom Steppstoff verwerten. 
 Bei unseren Wandertouren und den dazugehörigen Rastpausen fehlten uns immer wieder ein paar Unterlagen, um z.B. die Feuchtigkeit aus den Holzbänken fernzuhalten. Da konnte ich nun Abhilfe schaffen und für künftige Touren sind wir gewappnet. Unten ist Wachstuch, oben der Steppstoff.
 
Außerdem noch ein kleines Beutelchen. 

Damit heute ein kleiner Beitrag bei den Creative LoversDvDCreadienstag und HOT.

Freitag, 6. September 2019

Wenn der Stoff zu kurz ist

Stoffpanele finde ich schon spannend. Statt eines bunten Musters hat man ein Motiv und das ist eigentlich bei größeren Kindern richtig schön, denn da soll es ja nicht mehr so wild sein.
 Hier hatte ich mir aber ein Panel ausgesucht, dass für meine Tochter eigentlich schon zu kurz ist. 
 Also habe ich kurzerhand eine der vielen Spitzenbordüren, die sich hier über die Jahre angesammelt haben, genommen, mit der Overlock gerafft und dann an die Unterkante genäht. 
Ich finde das sieht toll aus, aber macht das Shirt leider auch wieder etwas kindischer. Also alles in allem keine gute Idee. Es dürfen also wirklich nur noch Panele her, die ausreichend lang sind.
Aber mein Mädchen liebt das Shirt und das ist am Ende die Hauptsache.

Print PDF