Dienstag, 11. Dezember 2018

Weihnachtspyramide

Mein heutiger Creadienstag ist eigentlich der von meinem Papa. Er ist heute sozusagen mein Gastbeitrag. In meinem Auftrag hat er diese kleine Pyramide gedrechselt, gesägt, geklebt.
 Sie ist ein Geschenk für meine liebe Freundin. 
 Die Figuren habe ich an einem Erzgebirgsstand auf dem hiesigen Weihnachtsmarkt erstanden. Die Kunst solche Figuren wirklich schick hinzukriegen, haben wir noch nicht zur Perfektion gebracht, wie die Experten von Romy Thiel.
 Das ganze Ensemble gefällt uns so gut, dass es nun auch noch eine kleine Pyramide für uns geben wird.
 Mein Papa geht nach so einem Prototyp gern in Serie und dann werden alle beschenkt.
Ich hoffe, Ihr habt alle eine besinnliche Adventszeit und könnt schöne Stunden mit Kerzenlicht genießen.

Donnerstag, 6. Dezember 2018

24 Nikolauslolli

Für die Klasse meiner Tochter habe ich eine Nikolausüberraschung gebastelt. 
 24 solcher Rentierlollis sind entstanden. Die Vorlage stammt von hier, via hier. Ich habe mir aus dem Bild von den genannten Links eine Plotterdatei gebastlt und die Maschine schneiden lassen. 
Die Gesichter waren schnell aufgemalt.
Außerdem wurde jedes Rentier an einen Bleistift mit weihnachtlichen Motiven geklebt, denn Bleistifte gehen ja doch immer wieder verloren bei den Kindern und sind doch ein nützlicher Gebrauchsgegenstand.
Viel Arbeit? Och nö, das hat Spaß gemacht und war eine willkommene Abwechslung vom Nähen.

Mittwoch, 5. Dezember 2018

Turtleneck Stella

In den letzten Monaten bin ich öfters mal bei neuen Stoffen schwach geworden, habe mir aber vorgenommen diese auch zeitnah zu vernähen. Ein erstes Ergebnis seht ihr hier. Ein Pattydoo Turtleneck Stella.
Der griffige Jersey erschien mir sehr geeignet dafür und das Shirt gefällt mir wirklich gut. 
Nur ab und zu wirft der Ausschnitt vorn unten drunter eine Falte und fällt sozusagen in sich zusammen. Ähnliches Verhalten habe ich allerdings auch bei anderen Stehkragenshirts gesehen. Es stört mich nicht zu sehr und ich wüsste jetzt auch nicht, wie ich es beheben könnte.
Das Shirt ist schlicht und nur ein kleines Label zeigt die persönliche Note.
Dies ist mein Beitrag zum heutigen After Work Sewing und MMM

Dienstag, 4. Dezember 2018

Rautensterndecke

Vor 9 Jahren saß ich in der Adventszeit noch in unserer damals neuen Küche und habe eine Decke mithilfe von Rasterquick genäht. Diese hat in den letzten 9 Jahren unter den jeweiligen Weihnachtsbäumen gelegen.
 Die Decke damals habe ich in Unwissenheit mit dickem Vlies gefüttert, weswegen sie mir heute nicht mehr so gefällt. Zwischen der ganzen T-Shirtnäherei, kam mir also die Idee einen neue Decke zu nähen ganz recht.
Genäht habe ich nach dieser Anleitung, allerdings haben mich die Angaben die zwischen Zentimeter und Inch springen etwas irritiert. Für den Zuschnitt des Rasterquick habe ich mich tatsächlich dann an den Bildern orientiert und abgezählt. Die restlichen Angaben haben gut geklappt.

Freitag, 30. November 2018

Glitzer, Einhörner, Rosa... wenn man 5 ist

Gerade etwas shirtlastig hier, aber ich wollte noch das Shirt für die große Tochter der Nichte zeigen. 
 Gleicher Schnitt wie bei der Kleinen, ebenfalls mit Wunschstoff, den ich aber etwas schwieriger zu vernähen fand, denn durch die hellen Töne muss man aufpassen kein Nachthemd in der Hand zu halten.
 Meine Cover hat mir wieder gute Dienste geleistet.
Das Püppchen wurde auch passend dafür eingekleidet, die Schnitte zu Hose und Shirt hatte ich schon mal hier vorgestellt. Jetzt muss ich das Paket nur noch endlich zur Post schaffen, damit bei den Kindern endlich Freutag ist.

Dienstag, 27. November 2018

Shirt nach Ottobre 6/2018

Ich habe dann doch noch so einiges für meine Tochter genäht. Es macht mir einfach zu viel Spaß und warme Sweatshirts konnte sie noch gut gebrauchen.
 Der Schnitt ist eigentlich sehr schlicht, mit den Rüschen dann noch etwas mädchenhaft und wie ich finde für Ihr Alter genau so gut passend. Lässig, aber trotzdem noch Kind. 
 Das liegt natürlich auch an dem gut abgelagerten Sweat.
Meiner Tochter ist das natürlich egal, Hase sind und bleiben "süß".


Material [Werbung]:
Schnitt: Ottobre 6/2018 in Gr. 122
Stoff: Hilco Sweat Hamburger Liebe

Samstag, 24. November 2018

Weihnachtskalender basteln

In meiner Kindheit hat sich meine Mutti nicht vor der Adventszeit hingesetzt und 24 Pinguinklorollen oder Filzhäuser befüllt. Es gab einen Kalender mit Türchen und Bildern dahinter. So im Nachhinein auch eine total spannende Sache und als Schulkind habe ich dann natürlich versucht ebenso einen Kalender selber zu basteln, für meine Eltern.
 Das war natürlich sehr mühselig, die Türchen ins Papier zu bekommen. Ein Teppichmesser gab es nicht. Die Schere musste herhalten und ich weiß noch, dass das immer sehr fummelig war. Heutzutage ist das mit modernen Geräten wie einem Schneidplotter kein Kinderspiel, aber viel sauberer. Die Idee meiner Tochter einen Kalender für die Großeltern zu basteln, habe ich also mit Technik unterstützt.
 So habe ich ein Blatt Fotokarton auf Breite der [Werbung] Silhouette Schneidmatte zurecht geschnitten. Meine Tochter suchte sich hellblau aus, damit sie Schneeflocken einzeichnen kann. Mit Hilfe der Software habe ich nun 24 Türchen erstellt, die an drei Seiten komplett geschnitten und an einer nur perforiert wurden. Das fertig gemalte Deckblatt hat die Maschine dann bearbeitet.
 Ein zweites Stück Fotokarton habe ich mit geringerer Messertiefe ebenfalls durch das Gerät geschickt, damit meine Tochter die Umrisse der Fensterchen sieht. Die hat sie dann fleißig befüllt.
Am Ende hat sie noch die Zahlen mit Goldstift (das Highlight schlechthin) aufgemalt und wir haben beide Blätter zusammengeklebt. Das war ein schönes Mutter-Tochter Projekt und die Großeltern haben auch schon gestaunt.

Wer auch noch basteln mag kann gern meine rudimentäre Datei verwenden.

Apropos Adventskalender - ich habe mir übrigens den [Werbung] Näähglück Adventskalender schon gesichert. Sophie steckt da immer so viel Arbeit rein, das ist wirklich eine feine Sache, um sich selbst ein wenig zu beschenken. Schaut doch mal vorbei, ich bin jedenfalls schon gespannt, wenn es dann in wenigen Tagen los geht. 

Freitag, 23. November 2018

Wunschoutfit

Heute zeige ich ein kleines Auftragsswerk für die Kinder der Nichte meines Mannes. 
Die zwei Mädchen sollten jeweils ein warmes Sweatshirt bekommen, was über den Po geht.
 Die Stoffe haben sich die Kinder selbst ausgesucht. Hier seht ihr das Teil für die Kleine.
 Den bunten Delfinstoff habe ich mit grau kombiniert und ich finde es gut gelungen. 
Außerdem bot sich endlich die Gelegenheit die gut abgelagerten "Fertigbündchen" zu vernähen.
Da beide Mädchen ein Krümelchen haben, gab es noch ein passendes Outfit für diesen. Das Set für die große Schwester zeige ich dann nächste Woche.

Mittwoch, 21. November 2018

Altbewährtes

Zugegebener Maßen bin ich mit den letzten Nähwerken für mich nicht so recht zufrieden. Ich weiß nicht genau, woran das liegt, auf alle Fälle hatte ich erst einmal genug davon neue Schnitte auszuprobieren und griff für den tollen Sweat mit den großen Blumen auf Frau Bente zurück.
 Eine Kombi, die mir schon einen Lieblingspulli beschert hat und ich denke auch dieser hat gute Chancen, diesen Titel zu erlangen.
 Den Schnitt habe ich mir ein klein wenig verändert und die entstandene Teilung mit einer kleinen Spitzenborte betont.
 Ansonsten bin ich ganz dezent geblieben, das mag ich so am meisten.
Auch die Fotos, die an einem Wolkenverhangenen Herbsttag auf einer Lichtung hier um die Ecke entstanden, gefallen mir viel besser, als die sonstigen. Ich übe auch hier noch, allerdings fehlt mir ganz oft die Muse, mich allein auf den Weg zu machen.

Damit reihe ich mich heute zum Feiertag in Sachsen beim After Work Sewing ein.

Freitag, 16. November 2018

Dreiecke

Für meinen Sohn habe ich noch ein einfaches Shirt genäht.
 Das Muster der Ärmel habe ich mit der kleinen Applikation aufgegriffen.
Aber langsam werden die Musterstoffe nichts mehr für ihn. Allerdings ist das meine persönliche Einsicht. Er trägt meine genähten Sachen immer noch sehr gern und klaglos.

Donnerstag, 15. November 2018

Ja, nein, vielleicht

Den schönen Flatterblusen nach dem Schnitt FrauSmilla von hedinäht konnte ich nicht widerstehen. So lag schon seit dem Sommer der Stoff bereit, zugeschnitten war er dann auch irgendwann... aber das Nähen... wollte nicht los gehen.
Mein Gesicht hat die Herbstsonne so rot gefärbt.
Das lag daran, dass ich mich nicht entscheiden konnte, wie ich den Stoff verarbeiten will. Overlock, französische Nähte, oder, oder? Am Ende hat dann das Argument Nahtzugabe gesiegt, weil diese nun nicht mehr für die französischen Nähte gereicht hätte.
Mit dem Ergebnis bin ich wieder einmal nur mäßig zufrieden. Der Schnitt gefällt mir immer noch, aber ich fühle mich in unelastischen Materialien einfach nicht wohl. Zudem ist der Stoff extrem knitteranfällig. Für jemanden, der seine Kleigungsstücke fast täglich zusammengerollt in der Fahrradtasche transportiert, ist das eher ungünstig.
Richtig gut finde ich allerdings den Rollsaum - genäht mit Rollsaumfuß und Nähmaschine ist das ein schönes Nähdetail.

Du für Dich am Donnerstag.

Montag, 12. November 2018

Jelly Roll Decke

Zur Zeit kommen die Blogbeiträge eher spärlich, was nicht daran liegt, dass ich nichts nähe, sondern eher an den fehlenden Fotots. Deshalb zeige ich nun heute etwas, was ich vor einem Jahr schon genäht habe. 
 Ich wollte schon lange mal diese Jelly Rolls ausprobieren und hatte mi dazu einige Anleitungen angeschaut. Obwohl meine Jelly Roll gut gemischt war, bin ich mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden. An manchen Stellen sind doch Farbhäufungen zu sehen.
Das muss ich also bei der nächsten Decke noch genauer prüfen. Ansonsten war die Näherei schön entspannend und ging auch recht flott von der Hand. Das Binding ist, wie immer von Hand genäht.
Die Decke habe ich letztes Jahr zu Weihnachten verschenkt.
Wenn ich die Bilder hier so sehe, juckt es mich gleich in den Fingern hier rumliegende Blöcke vom letzten Jahr endlich fertig zu stellen und zu einer weiteren Decke zu bearbeiten.

Dienstag, 6. November 2018

Buchtipp: Puppenkleidung nähen aus Jersey

Schon letztes Jahr kam nicht umhin ein Büchlein zum Thema "Puppenkleidung" zu bestellen und die Schnitte an einer unserer Puppen zu Testen. 
[Dieser Beitrag kann also als unbezahlte Werbung erachtet werden.]
 Solche Bücher finde ich immer wieder sehr inspirierend und schaue mir gern die Fotos an. Ein  Kritikpunkt fiel mir sofort ins Auge. Es wird auf dem Cover von 3 Puppengrößen gesprochen. Das ist natürlich richtig, allerdings sind alle Puppen in der Größe recht nah beieinander. Der Krümel ist der Kleinste, die anderen sind noch größer. Wer also kleine Puppen benähen möchte, ist mit diesen Schnittmustern nicht gut beraten.
 Genäht habe ich natürlich auch. Einen Kuschelpulli und eine Hose, beides passt dem Krümel ausgezeichnet.
 Witzig fand ich auch die Idee mit der Wendeweste und den Schuhen.
Außerdem schick, der Poncho. Alle Schnitte sind einfach zu nähen und, durch die Größe der Puppen, auch nicht zu friemelig. 
Versteckt hatte ich die Sachen im letztjährigen Adventskalender meiner Tochter.

Dienstag, 30. Oktober 2018

Lesekissen in neuer Form

Seit vielen Jahren sind bei uns die altbekannten Leseknochen im Einsatz (siehe hier). Wir mögen sie sehr und möchten nicht auf sie verzichten. Doch die vielen Jahre, haben auch die Schwachstellen des Schnittes zum Vorschein gebracht. Trotz sorgfältigen Nähens, platzen die Nähte an den Kreuzungspunkten immer zuerst auf.
Zeit mal Alternativen zu testen.
 Für den Wohnwagen entstanden diese beiden. Links im Bild der gedrehte Knochen Ladis von Fadenspanung. Im Freebook gibt es ihn in drei verschiedenen Größen - ich habe mich für die mittlere entschieden, die ein wenig kleiner ist, als der Ursprungsleseknochen. Die Drehung, der Schnitt und die Möglichkeit auch eine kleine Variante, z.B. für die Kinder nähen zu können finde ich genial.
 Das rechte Kissen ist ein Peanut Pillow. Dieses gibt es als Kaufschnitt, aber auch als Freebook, z.B. hier. Ist auch schick, aber überzeugt mich nicht so sehr, wie der gedrehte Knochen. Da beide aus jeweils vier Teilen bestehen, denke ich, dass die Nahtkreuzungen besser halten werden. Ich bin gespannt.
Hier noch ein Bild für den Größenvergleich. Den Knochen links hatte ich im Sommer für meinen Papa genäht.

Sonntag, 28. Oktober 2018

Bloggertreffen und "Näh ich mir!"-App

Letzten Freitag war wieder einmal Nähbloggertreffen. Es ist immer schön sich in trauter Runde zu treffen und gemeinsam zu schwatzen, zu nähen und den Abend zu genießen.
 Ich hatte meine alte Privileg, die, wie ich lernte, aus dem Hause Janome stammt, mit und nähte ein paar Quadrate zusammen. 
 Außerdem hatten wir einen Gast - die Macherin der App Näh ich mir! Sie erzählte uns, wie es zu der Idee kam und wie sie umgesetzt wurde. Sehr spannend, wie ich finde. Die App hatte ich mir schon installiert, als hier in der lokalen Presse darüber berichtet wurde.
Die App bietet eine Stoffladenkarte, Stoffmarktermine im Überblick, 
 die Möglichkeit Körpermaße zu speichern, Stoffe und Schnittmuster zu katalogisieren und Näher in der Umgebung zu finden.
 Unsere diesmalige Lokalität war das &Rausch in Dresden Pieschen. Es war zwar etwas duster, aber das Essen durchaus lecker.
Ich freue ich schon auf das nächste Treffen.

[Kann Spuren von Werbung enthalten.]

Print PDF