Donnerstag, 19. September 2019

Made in Magdeburg

Nach dem "Warmnähen" mit zwei Babyhosen, ging es bei unserem Nähwochenende in Magdeburg mit einem Shirt für mich weiter.
 Da mir meine erste Jessy so gut gefallen hat, wollte ich sie noch einmal mit 3/4-Ärmeln nähen. Gedacht, getan. Wieder habe ich dünnen, gut fallenden Jersey verwendet.
 Das Shirt gefällt mir wieder sehr gut und wird wohl sehr oft diesen Herbst getragen werden.
Am Abend sind wir dann in der Nähe der Ferienwohnung noch Fotos machen gegangen. 
Wir waren so sehr mit der Technik der Kamera, das mir gar nicht auffiel, dass das Shirt nicht richtig über den Busen drapiert ist.
Damit schau ich heute mal wieder bei Du für Dich am Donnerstag vorbei.

Montag, 16. September 2019

Nähwochenende in Madgeburg

Für unser diesjähriges Nähwochenende hatten meine Freundin und ich uns Magdeburg ausgesucht. Da ich hier in Sachsen und sie in NRW wohnt, war das eine gute Mitte für uns.
 Den Freitag begannen wir mit einer Stadtbesichtigung, denn so ein wenig Kultur nebenher kann nicht schaden.
 Witziger weise waren wir zwei schon mal vor 30 Jahren auf Klassenfahrt hier. Damals hatte uns unsere kunstbegeisterte Lehrerin durch die Stadt gescheucht. Diesmal haben wir das ganz freiwillig getan und auch das Interesse an der Geschichte war diesmal höher.
 Wegen der vielen berühmten Ottos, nennt dier Tourismusverein Magdeburg auch Ottostadt. Hier seht Ihr den mit den Halbkugeln und dem Vakuum - Physikunterricht und so weiter. 
 Und dass ich dieses Jahr auch gleich noch mal vor einem Bauwerk von Hundertwasser stehe, hätte ich auch nicht gedacht. Ein interessantes Bauwerk, was man sicherlich stundenlang betrachten könnte und immer wieder ein witziges Detail entdeckt.
 Beim Dom fühlte ich mich an eine Exkursion aus dem Studium erinnert. Damals war der Platz davor noch Ausgrabungsstätte.
 Nach dem Sightseeing, schauten wir bei ein paar Stoffläden der Stadt vorbei. Das hat Spaß gemacht, auch wenn es etwas gedauert hatte bis wir uns durch den Liniennetzplan gefuchst hatten. Wir fanden alle Stoffläden richtig nett, am besten haben und [Werbung] Kleine Stoff-Träume und purpurstern gefallen.
Samstag war dann Nähen angesagt. Wir hatten eine tolle Ferienwohnung, mit stabilem Tisch und viel Platz.
 Ich hatte zu Hause eine ganze Reihe von einfachen Dingen zugeschnitten. Also T-Shirts und kleine Babyhosen. Somit bin ich diesmal mit Overlock und Coverlock angereist und musste mich beim Nähen auch nicht so 100% konzentrieren und konnte nebenbei quatschen.
Meine Freundin kämpfte sich durch die Anleitung der [Werbung] Delaribag#1. Das bot mir die Gelegenheit auch mal den neuen Trendstoff Dry Oilskin zu befühlen, denn daraus ist der Rucksack genäht.
Schön war es wieder unser Wochenende und für mich steht das nächste Nähwochenende schon im Kalender.

Dienstag, 10. September 2019

Sitzkissen

Seit unserem Urlaub ist es im Nähzimmer noch recht ruhig geblieben. Zum einen lag das an den hohen Temperaturen, aber auch daran, dass die Nählust noch nicht so richtig zurück ist.
 Aber für diese 4 kleinen Sitzkissen nebst Aufbewahrung war ich dann doch motiviert. Immerhin ließen sich auch noch Reste vom Steppstoff verwerten. 
 Bei unseren Wandertouren und den dazugehörigen Rastpausen fehlten uns immer wieder ein paar Unterlagen, um z.B. die Feuchtigkeit aus den Holzbänken fernzuhalten. Da konnte ich nun Abhilfe schaffen und für künftige Touren sind wir gewappnet. Unten ist Wachstuch, oben der Steppstoff.
 
Außerdem noch ein kleines Beutelchen. 

Damit heute ein kleiner Beitrag bei den Creative LoversDvDCreadienstag und HOT.

Freitag, 6. September 2019

Wenn der Stoff zu kurz ist

Stoffpanele finde ich schon spannend. Statt eines bunten Musters hat man ein Motiv und das ist eigentlich bei größeren Kindern richtig schön, denn da soll es ja nicht mehr so wild sein.
 Hier hatte ich mir aber ein Panel ausgesucht, dass für meine Tochter eigentlich schon zu kurz ist. 
 Also habe ich kurzerhand eine der vielen Spitzenbordüren, die sich hier über die Jahre angesammelt haben, genommen, mit der Overlock gerafft und dann an die Unterkante genäht. 
Ich finde das sieht toll aus, aber macht das Shirt leider auch wieder etwas kindischer. Also alles in allem keine gute Idee. Es dürfen also wirklich nur noch Panele her, die ausreichend lang sind.
Aber mein Mädchen liebt das Shirt und das ist am Ende die Hauptsache.

Dienstag, 3. September 2019

Höchstens 2 Fotos...

... war das Zugeständnis meiner Tochter zum Thema "Kleid fotografieren". Dabei muss sie nie die Sachen extra anziehen. Ich fotografiere sowieso nur noch, wenn sie die Sachen gerade trägt. Aber mal vor einem gescheiten Hintergrund, 5 Minuten still zu stehen ist einfach nicht ihr Ding.
 Dank Dreheinlagen habe ich doch mehr als nur 2 Fotos bekommen. Sportmodus zählt wie ein Foto, hat sie gemeint. Das Maxikleid, entstanden nach dem Schnittmuster Sommertraum Maxili, mag sie aber sehr.
 Leider ist es für uns nur ein Wochenendkleid, weswegen es auch erst jetzt zum Sommerende zum Einsatz kam. Nächsten Sommer passt es aber sicherlich noch auch noch.
Wochenendkleid, weil es für uns in der Woche zu unpraktisch ist. Wir fahren jeden Tag mit dem Rad ins Nachbardorf zur Schule und das geht mit so einem Kleid nicht ganz so gut.
Wie Ihr vielleicht auch sehen könnt, sind die Zeiten in denen es rosa und pink sein muss definitiv vorbei. Meine Kleine wird groß.

Heute ist wieder Zeit für viele schöne Linkpartys. Stöbert doch mal so wie ich heute Abend bei den Creative LoversDvDCreadienstag und HOT.

Donnerstag, 29. August 2019

Shirt mit Materialmix

Auf dem Frühlingsstoffmarkt kam ich nicht um eine Webware mit Lochstickerei drum herum. Der Stoff war recht preisintensiv und für meine Tochter bestimmt. Das Tochtershirt wurde schnell umgesetzt, hat es aber noch nicht hier in den Blog geschafft.
 Vom Stoff war noch ein gutes Stückchen übrig, irgendwie wollte ich diesen für mich verwenden.
 Solche hellen Stoffe vernähe ich für mich ja eher selten, aber in einem Katalog hatte ich etwas gesehen, was mir als Inspiration gelten sollte. 
 Lange habe ich über einem Schnitt gegrübelt. Mein Resultat weißt zwar nun nicht mehr viel Ähnlichkeit mit dem Original auf, aber ich war wieder zu unsicher selbst einen Schnitt so umzuwandeln, dass er dem Beispiel gleicht. 
 In meinem Schnittmusterrepertoire fand ich Fanö und irgendwie passt das nun perfekt. Der weiche Viskosejersey in Creme passt auch wunderbar und das Shirt ist angenehm luftig.
 Untern habe ich das Shirt mit einem Gummi gesäumt.
Damit nehme ich heute mal wieder am Du für Dich am Donnerstag teil.

Dienstag, 27. August 2019

Das Poloshirt zum zweiten Kragen

Wenn man aus Versehen zwei Polokragen kauft, dann kann man auch zwei Poloshirts nähen. Nachdem das "Probehemd" so gut gelungen war, hat mein Mann sich noch den Schnitt an seinen Bauchumfang angepasst (also verschmälert) und dann ging es los.
 Die Falte am Bauch ist nun tatsächlich verschwunden.
 Die Knopflöcher habe ich diesmal mit meiner guten alten Privileg-Nähmaschine genäht, da meine moderne Maschine mit der Knopflochautomatik nicht über die dickeren Stellten kam. Mit der Alten lief es wie am Schnürchen.
 Hier ein Detail vom Ärmelbündchen. Grundsätzlich muss ich ja sagen, dass mit die Kombination der Bündchen mit dem helleren Stoff besser gefällt.
Beim Schlitz habe ich entgegen der Anleitung genäht. Ich habe zuerst den Saum genäht, und dann den Schlitz, statt wie im Schnitt beschrieben. Das hat einfach damit zu tun, dass ich bei meiner Coverlock lieber auf einem Probestoffstück beginne zu nähen und dann in den richtigen Stoff übergehe. 

Material [Werbung]
Stoff: Piqué, PoloMe Kragen und passendes CuffMe Bündchen von Albstoffe u.a. hier

Ab damit zu den Creative LoversDvD, Creadienstag und HOT.

Freitag, 23. August 2019

Jungsshirts

Vor den Sommerferien hatte ich noch ein paar neue T-Shirts für meinen Sohn genäht.
 Nichts aufregendes, aber trotzdem habe ich versucht sie so zu nähen, dass sie nicht 0815 sind.
 Ministreifen mit grüner Passe und Bündchen. Das ist ja mein persönlicher Liebling im Kleiderschrank des Sohnes geworden.
 Nachdem wir es zum ersten Mal in unserem Familienleben zum Karl-May-Fest geschafft und uns in Familie auch einige Winneteou-Filme angesehen hatten, entbrannte bei meinem Sohn ein unbändiges Interesse an dieser Thematik. 
Also entschied ich mich den gelben Stoff mit einem Plott und farblich passenden Bündchen, sowie Nähten aufzulockern. Besonders mag ich das zweifarbige Bündchen.
Da mein Junge gerade in einer Wachstumsphase steckt, werde ich auch für den Herbst und Winter noch neue Shirts nähen. Ein paar Ideen habe ich schon.

Print PDF