Donnerstag, 16. Januar 2020

Stiftetasche für den Nähplaner

Für 2020 habe ich mir einen Nähplaner von Lillesol und Pelle gegönnt. Ich finde es ganz praktisch geplante Projekte aufzuschreiben und abhaken zu können.
 Außerdem kann man Fotos von den monatlichen besten Nähprojekten einkleben.
Für die Stifte, die ich mir im örtlichen Schreibwarenladen, besorgt habe, brauchte ich noch einen kleine Tasche. 
 Das Internet ist bekanntlich eine der besten Inspirationsquellen, so hatte ich solche Taschen schon zu Hauf gesehen. Wunderbar ist, dass ich wirklich nur ein Reststück Kunstleder und Reißverschluss gebraucht habe. Wahrscheinlich habe ich nicht mal eine halbe Stunde gebraucht, um diese Idee umzusetzen.
Damit schaue ich ganz ungewöhnlich, da kein Kleidungsteil, bei Du für Dich am Donnerstag vorbei.

Dienstag, 14. Januar 2020

Der Adventsquilt

Kurz vor dem ersten Dezember erreichte mich ein kleines aber feines Päckchen, gefüllt mit 24 Umschlägen. Der Absender war meine liebe Freundin, ehemalige Banknachbarin in der Schule, Partygängerin im Studium und nun ebenfalls Nähbegeisterte.
Auf Instagram habe ich im Dezember dokumentiert, was in den Tütchen steckte und was ich daraus genäht habe. 
 Es gab natürlich auch Tage, an denen ich nicht zum Nähen gekommen bin, aber die Nähaufgaben waren nicht so übermäßig umfangreich, dass man das nicht nacharbeiten konnte. Am 24. gab es dann die Auflösung und Anleitung, was man mit den zusammengenähten Stücken anstellt.
 Das Ergebnis ist ein winterlicher Tischläufer. 
Die Farben und Stoffe sind wunderschön, das Entstandene lässt mich staunen. So etwas Komplexes habe ich noch nicht genäht. Glücklicherweise verzeiht das Muster sogar Kanten, die nicht 100% genau aufeinander passen. Von Weitem fällt das gar nicht auf.
 Schade, dass in der Anleitung keine Empfehlung für die Einlage/Vlies stand. Denn ich denke, dass mein H630 einfach doch zu dick ist. Der aufgesuchte Stoffhändler hatte leider nichts dünneres im Angebot. Das nächste Mal bin ich schlauer.
Die Patchworkerei fand ich sehr entspannend in der Vorweihnachtszeit und auch das Zusammennähen in den Ferientagen hat gut geklappt. Jetzt bin ich ein wenig angefixt; denke, dass ich mal wieder einen echten Quilt machen möchte, oder am besten einen der angefangenen fertig stellen. 

Der Kalender war übrigens von hier.

Samstag, 11. Januar 2020

Zum Bloggen gehört...

... für mich auch irgendwie Blogs zu lesen.
Da ich aber lange nicht mehr so gern am PC oder Laptop sitze, um durch Bloglovin zu klicken, habe ich mir nun endlich mal eine Reader App auf dem Handy installiert. So zwischendurch mal rein lesen, kommentieren, das ist ein Vorhaben von mir.
Ein echter Blogtext ist halt doch was anderes als ein Hashtag-geschwängerter Instagramschnipsel. So habe ich zu der auserwählten App schon eine ganze Reihe meiner Lieblingsblogs hinzugefügt und ein paar neue habe ich bereits auch gefunden. Ich werde aufpassen, dass es nicht zu viele werden, aber wenn Ihr noch einen Blog habt, den ich unbedingt lesen muss, oder der zu Euren Lieblingsblog zählt, dann lasst es mich wissen.

Donnerstag, 9. Januar 2020

Hipster Beanie

Eine neue Mütze brauchte ich und irgendwo kam mir der/die/das Hipster Beanie unter die Augen. Also warum nicht so eine Mütze.
 Ich finde sie schön warm und bequem. Immerhin kratzt sie nicht so wie meine letzte selbstgemachte Mütze.
 Weil es so schön war, gleich noch eine für meinen Mann. Der verlegt ja gern mal seine Mützen.
 Im neuen Jahr haben wir die Mützen gleich auf einem Spaziergang ausgeführt.
Damit eröffne ich für mich die "Du für Dich am Donnerstag" Linkparty für dieses Jahr. 

Dienstag, 7. Januar 2020

Holzkunst vom Papa

Als ich Kind war, blieb der Weihnachtsschmuck nebst Baum noch bis mindestens Mitte Januar stehen. Beim Spaziergang am Sonntagnachmittag musste ich feststellen, dass wir die einzigen in der Nachbarschaft waren, bei denen der Schwippbogen noch fröhlich die graue Dunkelheit vertreiben durfte. Offensichtlich auch ein Feature der neuen, schnelllebigen Zeit - Weihnachtsbaum raus, Tulpen rein. Ehrlich gesagt, bin ich noch nicht ganz bereit mich von der besinnlichen Zeit zu verabschieden... ich finde es gut, sich noch ein wenig davon ins neue Jahr zu retten.
Eh ich hier um Blog die sinnbildlichen Tulpen aufstelle, zeige ich noch schnell, was mein Papa mir dieses Jahr zu Weihnachten gesägt hat.
Ich hatte ihm die letzte Ausgabe des Magazins FEINSCHNITT kreativ geschenkt und dort war die Anleitung für diesen Schlitten. Wie ich festgestellt habe, arbeitet mein Papa gern mit unterschiedlichen Holzarten, die er dann kombiniert. Das Gespann ist nicht sehr groß und eine hübsche kleine Deko.
Außerdem hatte er noch die Etageren gebaut. Darauf wurden dann unser Weihnachtsgebäck gereicht. 
Mit Pyramiden, Schwippbögen, Fensterbildnern, Kerzenständern etc. sind wir mittlerweile so umfangreich ausgestattet, dass seine Möglichkeiten noch etwas für uns herzustellen arg limitiert sind. Das ist schade, aber irgendwann sind alle Fensterbretter belegt. 

Und dann kommt irgendwann der Zeitpunkt, an dem alles tatsächlich wieder in die Kisten soll, weil man es nicht mehr sehen mag. Ich denke, bei mir kommt er dann irgendwann die Woche, wenn der Alltag wieder volle Kontrolle über mich hat.
Wie ist das bei Euch? Schon entweihnachtet?

Freitag, 3. Januar 2020

Bestickte Geschirrtücher

Hier noch ein paar bestickte Geschirrtücher, die verschenkt wurden.
Jetzt gilt es neue Stickprojekte anzugehen.

Dienstag, 31. Dezember 2019

Tops und Flops - 2019 im Rückblick

Der jährliche Rückblick auf die für mich genähten Sachen hat sich nun schon fest etabliert. 
Gefühlt habe ich viel weniger Zeit zum Nähen gefunden, aber zahlenmäßig viel mehr gebloggt, als letztes Jahr. Tatsächlich habe ich 13 Shirts, 1 Kleid und 2 Jäckchen für mich genäht. Das war irgendwie abzusehen, weil der Kleiderschrank voll ist und ich definitiv mehr nach Bedarf genäht habe. Ich stelle fest, dass ich gern mehr Kleider für mich nähen möchte, aber konkret mich nicht aufraffen kann. Da möchte ich 2020 die schon bereitliegenden Schnittmuster und Stoffe endlich umsetzen.

Welche der genähten Sachen habe ich nun wirklich oft und gern getragen?
Top Tops 2019 :-)
Sehr beliebt sind meine beiden Shirts Jessy in Wickeloptik. Die trage ich sehr, sehr gern. Auch mit dem Knopfshirt von Lillesol und Pelle bin ich mehr als glücklich. Das Fanö-Shirt im Materialmix hat auch Euch sehr gut gefallen. Für das schwarze Shirt mit dem Schlitz im Ausschnitt habe ich mir tatsächlich noch einen Einsatz über den BH genäht, damit ich es bedenkenlos im Büro tragen kann und mag es sehr. 

Leider lag ich auch dreimal daneben mit meiner Schnitt- und Stoffwahl.
Flop Tops 2019
Shirt Silia sitzt einfach schlecht, was ein wenig ärgerlich ist, denn ich hatte auch vor das Kleid zu nähen, war aber nach dem Shirt demotiviert. Ich bin ja nicht so der Schnitttüftler. Shirt Queenie hat es nur selten an meinen Körper geschafft, weil ich mich damit irgendwie zu nackt fühle... schwer zu beschreiben, denn den Schnitt finde ich nach wie vor schön. 
Gegenteilig verhält es sich bei der roten Amy. Dieses Shirt ist mir oftmals zu warm und auch ein wenig zu bunt für den Büroalltag.

Erwähnenswert finde ich es, dass ich aus einem Flop vom letzten Jahr, ein Top für dieses Jahr machen konnte. Durch Austausch der Rüsche gefällt mir das Shirt viel besser.

Neu ist auch meine persönliche Stoffstatistik. Seit Mitte des Jahres schreibe ich grob auf, was ich gekauft und vernäht habe. Ein wenig möchte ich mich damit konditionieren, um die vielen Vorräte, die in den Regalen lagern, abzubauen. 
Wie Ihr aber sehen könnt, ist die rote Linie meist über der grünen, ich muss mich also noch bessern.
Mit Stand heute habe ich seit Juni 2,10 m mehr Stoff im Nähzimmer. 

Habe ich Nähpläne? Nicht direkt, aber natürlich einige Ideen, die darauf warten umgesetzt zu werden. Zwei Kleiderschnitte stehen Schlange. Eine Softshelljacke und eine Weste für mich warten schon seit einem Jahr im Regal. Außerdem möchte ich eine Tasche für meine "Nähtreffnähmaschine" nähen. Sie soll Platz für alles bieten, was ich zu den Treffs mitnehme. Mein Sohn braucht dringend zwei neue Schlafanzüge. Kaufen wäre einfacher, aber ich sehe das als gute Verwertung der Stoffe, die vorhanden sind. Bademode für mich liegt auf dem To-Do Stapel (auch schon seit 2018). Ein Sportunterhemd möchte ich mir außerdem nähen. 
Auf Instagram hatte ich außerdem meinen Nähweihnachtskalender gezeigt. Dort gilt es noch die Mitteldecke fertig zu stellen. Ich bin zwar kein Tischläuferfan, aber die Patchworkarbeit finde ich sehr beruhigend und macht mir Spaß. 

Mein Blog wird also weiterhin viel über meine Näharbeiten berichten, mein persönliches Tagebuch sein. Für 2020 wünsche ich Euch allen viel Gesundheit, viel Kraft und wenn Ihr hier vorbei schaut, Freude an den Dingen, die ich hier teile.
Rutscht gut rein!

Montag, 30. Dezember 2019

Gestrickte Spülschwämme

Irgendwann bin ich im Handarbeitsladen über "CreativeBubble" Garn gestolpert und hatte mir auch welches mitgenommen. So kleine Projekte stricke und häkle ich ja ganz gern. 
Doch das Garn lag und lag, reiste durch die Welt als Urlaubsbeschäftigung und wurde doch nie angeschlagen.
 Meine Weihnachtsgeschenkidee mit dem bestickten Geschirrtuch brachte dann das Garn in Erinnerung und so habe ich fleißig Spülherzen gestrickt. Erst in rot, als das Garn zu Ende war in rosa.
Die Anleitung dazu habe ich von hier. Damit die Beschenkten überhaupt wissen, was sie da in den Händen halten, habe ich es noch beschriftet. Die kleinen Herzen waren eine schöne Abendbeschäftigung.

Print PDF