Dienstag, 12. November 2019

Rotkäppchen

Es gibt aber nicht nur Shirts aus halben Metern zusammengestückelt für das kleine Mädchen. So ein paar hübsche Panelstoffe landen dann doch ab und an hier.
 Statt bunter Muster nähe ich auch gern geradelinig mit dem kleinen Etwas. Hier fand ich die Farben und das Motiv sehr passend zu meinem kleinen Fräulein.
 Nach langer Zeit auch wieder mal ein paar verzierende Covernähte. Die hatte ich in letzter Zeit eher sparsam eingesetzt.
Der Schnitt ist aus einer älteren Ottobre.

Mein Dienstagsbeitrag zu Creative LoversDvD, Creadienstag und HOT.

Freitag, 8. November 2019

Babyset

Schon im April gab es Nachwuchs im Familienkreis, aber es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich mich an das Geschenk gesetzt habe. Mir ist es echt schwer gefallen, weil man auch weiß, dass es viele Geschenke gibt und erfahrungsgemäß es auch viel zu viel ist.
 Nun ist es ein Babyset, allerdings schon Größe 80 geworden und eine U-Hefthülle, die ich doch tatsächlich vergessen habe zu fotografieren. Beide Schnittmuster sind aus älteren Ottobreausgaben.
Früher habe ich diese Knopfshirts ja hoch und runter genäht, so dass ich auch diesmal gleich wieder angefixt war. Ein zweites Set ist noch entstanden, dass zeige ich aber nächste Woche. 

Dienstag, 5. November 2019

Die halben Meter - Teil 2

Auf unserem Nähwochenende gab es auch eine Stofftauschbörse. Etwas mehr als ein halber Meter eines jeansblauen Jerseys mit glitzernden Dreiecken habe ich von dort für meine Tochter mitgenommen. Blau ist ja ihre neue Lieblingsfarbe.
 Zu Hause habe ich gleich einen Kombistoff gesucht und blieb bei einem Rest von diesem Shirt für mich hängen.
 Den Schnitt (Minitoppi Knopfshirt) fand ich auf der Festplatte und mittlerweile scheint es ihn nicht mehr online zu geben. Mit einem passenden Shirt kann man sich aber die Teilungen selbst gut zusammen basteln. 
 Das Shirt wurde schon mehrfach getragen und mir gefällt er sehr gut an der Tochter.
Am Ende noch ein kleines "Outtake" vom Fotoshooting, welches bei uns immer sehr schnell gehen muss. Kind in Hausschuhen und der Kater darf nicht fehlen. Wie der genießt... herrlich.

Auf zu Creative LoversDvD und HOT.

Dienstag, 29. Oktober 2019

Die halben Meter - Teil 1

Ich habe noch viele 0,5m Stoffstücke hier, aus der Zeit, als diese noch für ein Kindershirt reichten. Viele sind auch von den Motiven eher nur für kleinere Kinder geeignet, aber einige kann ich noch gut für meine Tochter vernähen.
 So wie diesen blauen Blumenstoff. Kombiniert mit einfarbigen Jersey, lässt sich ein wunderbares Blusenshirt von Lillesol und Pelle daraus nähen. 
 Die 134 ist sogar noch ein wenig reichlich.
  Es hat richtig Spaß gemacht diesen Schnitt mal wieder zu nähen, bisher hatte ich ihn nur für mich genäht.
Damit schaue ich zu Creative LoversDvD und HOT.

Sonntag, 27. Oktober 2019

Rom - Tivoli - Ostia

Nach Rom mit den Kindern? Klappt das? Ja!
Mein Sohn ist ja ein Geschichtsnarr. Er kennt alle Daten und besonders das römische Reich fasziniert ihn. Nun war er immer ein wenig neidisch, wenn wir ihm erzählt haben, wo wir schon überall waren, bevor wir unsere Kinder bekamen und vor allem Rom hätte er gern mal selbst gesehen.
 Nachdem wir unserer Tochter den Herzenswunsch Ponyferien im Frühjahr erfüllt hatten, schwebte also die Idee nach Rom zu fahren in unseren Köpfen herum. Dann fanden wir auch noch heraus, dass es einen Nachtzug München - Rom gibt und alles nahm Gestalt an. Ich muss nicht erwähnen, dass die Kinder von dem Abenteuer einer langen Zugreise total begeistert waren.
Und so standen wir am Freitag um 10 Uhr, frisch aus dem Zug gestiegen, am Kolloseum und ... 
 Forum Romanum. Netterweise durften wir unser Gepäck vor eigentlichem Bezug schon in der Ferienwohnung abstellen und mit 3 Wochentickets á 24 Euro für den atac-Verkehrsverbundraum von Rom waren wir ziemlich günstig unterwegs. Wir sind sehr ausgiebig Metro gefahren, zumal unsere Unterkunft außerhalb lag.
 Richtig schön war außerdem, dass auch meine Tochter so richtig begeistert von der ewigen Stadt war. Wir sind ja jeden Tag mindestens 10 km gelaufen, aber es gab kein Murren.
 Am nächsten Tag haben wir uns die Stadt ein wenig vom Bus aus angeschaut, auch um selbst noch mal eine Orientierung zu bekommen. Dann ging es ins Pantheon.
 Die vielen öffentlichen Wasserstellen waren auch ein Highlight, zumal wir auch wirklich sonnig-warmes Wetter erwischt hatten.
 Meine Tochter wollte unbedingt eine Münze in den Trevi-Brunnen werfen und sogar mein sonst so sparsamer Sohn, machte sich den Spaß. Natürlich waren wir nicht allein dort. Unsere erste Reise nach Rom liegt 15 Jahre zurück, schon damals waren viele Touristen dort zu sehen, aber mit dem ganzen Boom in Sachen Smartphones und Social Media sind die vielen Menschen, die beständig Selfies vor Sehenswürdigkeiten machen noch präsenter.
 Also gönnten wir uns am nächsten Tag einen Ausflug nach Tivoli. Die Villa d’Este war unser erster Anlaufpunkt und in dem großen Park mit den vielen Springbrunnen haben wir viel Zeit verbracht.
 Hier seht Ihr die Allee der 100 Brunnen, leider hatte ich keinen Graufilter dabei, sonst hätten wir Großen uns dort in Vielerlei Langzeitaufnahmen verloren.
 Es war wirklich schön.
 Nach einem Eis haben wir auch noch die Villa Gregoriana besucht, oder zumindest den Park mit Wasserfall.
 Der Blick ins Umland war ebenfalls sehr anschaulich. Für den nächsten Tag hatten wir dann wieder Rom auf dem Plan.
 Den Petersdom konnten wir natürlich nicht auslassen, aber die Vatikanischen Museen haben wir den Kindern nicht angetan. Lieber haben wir den tollen Ausblick von der Kuppel genossen, die war auch für uns Erwachsene ein Novum.
 Am darauffolgenden Tag wollten wir nach Ostia Antica fahren. Da unser Umstieg genau an Sankt Paul vor den Mauern lag, haben wir diese beeindruckende Basilika auch noch mitgenommen. Besonders unser Tochter saugt unser Halbwissen zur Kirchengeschichte auf und findet sich dem christlichen Glauben sehr verbunden.
 Ich als Kunsthistorikerin finde diese Mosaiken sehr sehenswert.
Ostia Antica ist die alte Hafenstadt von Rom, die zu 2/3 ausgegraben ist und begehbar gemacht wurde.
Angesichts der vielen Mauerreste kann man nur erfürchtig Staunen, was die Menschen damals schon für eine umfassende Stadt geschaffen haben.
Da es sehr warm war und das Areal riesig, haben wir leider nicht alles geschafft.
Wir sind aber trotzdem noch an den Strand gefahren, wo wir dem Rauschen der Wellen gelauscht haben und die Kinder Sandburgen bauten.
Mein Sohn wollte noch die Lateransbasilika besuchen und auch sonst haben wir in den verbleibenden zwei Tagen noch diverse Orte in der Stadt besucht. An manchen Abenden haben wir die Pizzerien in der Nähe von unserer Unterkunft aufgesucht. Fernab von den Touristen war das sehr angenehm.
Insgesamt hatten wir eine tolle Zeit mit fröhlichen Kindern, die den Urlaub sichtlich genossen haben. Rom mit Kindern ist also machbar und schlägt sich auch nicht so sehr auf den Geldbeutel nieder, denn meistens ist der Eintritt bis 18 frei.
Trotzdem bin ich sehr dankbar, diese Möglichkeit des Reisens zu haben und bin mir bewusst, dass es Luxus ist.

Freitag, 18. Oktober 2019

Buntes Untendrunter aus dem Restekorb

Vor zwei Wochen Samstag zog sich meine Tochter eine von diesen Schlüppis aus dem Schrank und meinte "Die passen noch am besten". Recht hat sie, denn aus den im Handel erhältlichen Unterhosen wächst sie sehr schnell heraus. 
 Da besagte Unterhose in Gr. 116 genäht wurde und auch jetzt noch so leidlich passt, kam der schnelle Entschluss einen Satz in der aktuellen Größe (134) zu nähen.
Außerdem eine wunderbare Gelegenheit den Stoffresten zu Leibe zu rücken.
 Weshalb Ihr hier auch ein sehr buntes Ensemble seht, aber mal ehrlich. für unten drunter finde ich das völlig okay.
Der Restekorb ist leider immer noch viel zu voll, aber ein bisschen fühle ich mich schon besser bezüglich seines Standes und diese Größe passt dem Mädchen natürlich noch besser.

Schnitt: Panty aus dem Klimperklein Buch

Dienstag, 15. Oktober 2019

Dirndl

Hat sie sich gefreut? Ich glaube am freudig grinsenden Mund könnt Ihr sehen, wie begeistert meine Tochter von Ihrem neuen Dirndl ist. 
Unser Sommerurlaub hatte in Ihr nämlich den Wunsch geweckt auch so ein tolles Dirndl zu haben und da Mama gerne solche Herausforderungen annimmt, entstand auf der #dresdennähtjubiläumsfahrt eben dieses Dirndl.
 Dirndl und Bluse sind nach dem Schnitt von Mondbresal. Das Nähen ging gut von der Hand und das Projekt war wirklich gut für das Nähwochenende geeignet. Außerdem hatte ich ja eine dirndlerfahrene Näherin genau neben mir sitzen. 
 An die Schürze werde ich wohl noch den empfohlenen Knopf machen, denn der erste Tragetest auf Omas Geburtstagsfeier haben mir klar gemacht, dass es den braucht... das Kind hat halt noch keine ausladenden Hüften.
Ansonsten bin ich sehr zufrieden, und hätte auch nicht gedacht, dass es so perfekt passt. Ein tolles Projekt.

Mein heutiger Beitrag zu Creative LoversDvDCreadienstag und HOT.

Freitag, 11. Oktober 2019

Wenn der Stoff nicht mehr reicht... mein Kind ist jetzt 12

Als ich die Shirts für das Nähwochenende in Magdeburg zuschnitt, musste ich feststellen, dass die Größe 152 nicht mehr auf den obligatorischen Meter Stoff passt. Mein Sohn ist in den letzten Monaten enorm gewachsen... mit 12 ist nichts mehr zu sehen von meinem kleinen Baby.
 Wie löst man dieses Problem? Man greift sich einen Unijersey und macht ein Shirt im Fake-Lagenlook. Dazu habe ich den Ärmelschnitt geteilt und beim Zuschnitt an jeder Trennkante 3 cm Nahtzugabe gegeben.
 Die Ärmelteile werden dann zusammen genäht und der obere Teil dann so drüber gelegt, dass die  Ärmellänge wieder erreicht ist. Der halbe Ärmel wird dann abgesteppt. Das ist sehr leicht und sieht gut aus.
Den Rest näht man wie gewohnt. Ich mag sein neues Shirt sehr, wahrscheinlich sogar besser, als ohne Lagenlook.

Print PDF