Donnerstag, 25. August 2016

Sommerkombi

Schön, dass sich der Sommer noch einmal blicken lässt. Die richtigen Temperaturen um meine rot-grün-gelbe Kombi aus FrauJosy (schnittreif) und dem Jerseyrock nach dem Freebock von Frau Liebstes zu tragen (eine beliebte Schnittkombi, wie ich bereits hier festgestellt habe).
 Genäht habe ich das alles sicher schon vor zwei Monaten, als der Sommer noch in den Startlöchern stand.
 Meine erste FrauJosy fand ich mit dem leichten Jersey ein wenig zu groß geraten. Tragbar, aber ich wollte sie unbedingt noch eine Nummer kleiner probieren.
 So gefällt mir die Passform besser, obwohl ich zugeben muss, dass ich mit den Ärmeln, die mir an sich durch ihre Raffinesse gefallen, nicht so richtig warm werde.
Den Rock habe ich mir wunderschön bunt aus den Stoffen, die ich im Nähcamp bei nicibiene gewonnen habe, genäht. Für den Sommer finde ich das total schick.

Einen lieben Dank an meinen Fotografen, der am Wochenende geduldig mit mir auf die nächste Wolke wartete, damit die Fotos nicht zu viele Schatten haben.

Mittwoch, 17. August 2016

Wunderbar bunt

Onkel Knorke zu nähen gehört auch zum "Slow Sewing" und macht richtig viel Spaß. Den Turnbeutel, den ich letzte Woche zeigte war für meine Freundin und dieser hier ist für deren Tochter.
 Den Stoff hatte ich im Mädelurlaub im Stoffladen von Bad Salzungen erstanden. Er ist wunderbar bunt und macht gute Laune.
 Der Taschenboden ist aus silbernem Kunstleder, wieder sehr edel.
Diesmal habe ich auch das Innenfutter fotografiert - Sternenstoff.

Verlinkt bei: After Work Sewing

Dienstag, 16. August 2016

"Slow Sewing"

Nach dem Urlaub setzt sich noch ein wenig die Ruhe und Gelassenheit fort, die man sich in den freien Tagen aneignet. Ich habe irgendwie richtig Lust darauf etwas kompliziertere Anleitungen auszuprobieren und eben auch mal drei Abende an einem Kleid zu nähen. Sicherlich auch ein Erholungseffekt.
 Diesen Schnitt von Puperita will ich schon seit gut einem Jahr umsetzen. Im September letzten Jahres zeigte ich diesen Latzrock, der nach einer Anleitung derselben Designerin genäht ist und bekam daraufhin zwei Anleitungen von ihr angeboten. Nun hat es wirklich so lange gedauert, bis ich model 1125 verwirklicht habe.
 Bei der Größe habe ich ein wenig größer genäht, weil ich das Kleid gern noch nächstes Jahr am Mädchen sehen möchte. Es passt ihr schon gut nur ein wenig weit ist es, aber das könnte jetzt auch daran liegen, dass sie zart ist.
Verwendet habe ich blauen Cord. Die Ärmelchen finde ich besonders schön. Außerdem habe ich einen nahtverdeckten Reißverschluss eingenäht. Einen farblich passenden hatte ich nicht da, so musste einer in der Lieblingsfarbe herhalten. Mit der Technik muss ich noch ein wenig üben - obwohl der Nahfuß dafür wirklich gut ist.
 Mein Mädchen mag das Kleid und griff gleich, ganz Frau, zum passenden Schmuck und schlug vor noch eine Blume für die Fotos zu pflücken. Bald übertrifft sie mich bei der Bildgestaltung.
 Das Kleid gefällt mir sehr gut und wird bestimmt noch einmal genäht.
 Das Fräulein kann auch super damit tanzen.
Achso, noch ein Detail. Vorn hat das Kleid eine Art Gürtel, welcher mit einem Clip  zusammen gehalten wird. Ein schickes Feature, wie ich finde und so konnte ich noch ein wenig rosa einbringen.

Donnerstag, 11. August 2016

Schwalben-Anni

Über das Wetter ärgere ich mich selten. Es ist nichts, was ich beeinflussen kann, ich kann mich höchstens entsprechend kleiden. Den bisherigen Sommer fand ich eigentlich nicht schlecht - gemäßigte Temperaturen, dennoch T-Shirt tauglich. Regen tut den Pflanzen gut und spart das Gießen im Garten.
Gestern empfand ich es das erste Mal wirklich als kalt, als früh morgens auf dem Fahrrad zur Arbeit meine Gedanken zu Handschuhen abdrifteten. 
Grund genug endlich die dreiviertel-arm Anni aus dem Fotoarchiv zu holen.
 Die Fotos entstanden, als das Getreide noch grün war. Klar, die Anni war auch Teil des Probenähens und ein Experiment mit Romanitjersey in Denimoptik. 
 Das Material passte wunderbar zum Kleid und ließ sich gut verarbeiten. Das schreit nach Wiederholung. 
Ich mag das Kleid, welches sich bestimmt ganz wunderbar im Herbst tragen lässt, oder eben an kalten Sommertagen.

Mein heutiger RUMSbeitrag.

Schnitt: Anni von Prachtkinder
Material: Romanitjersey und Schwalbenjersey von Stoff-Handel

Dienstag, 9. August 2016

Onkel Knorke - Ein Kunstwerk für sich

Neben unserer Hortensie fotografiert, kommt mein neuster Onkel Knorke in Naturtönen gar nicht so recht zur Geltung, so dass ich das Foto ein wenig manipulieren musste. Denn ich meine, alle Onkel Knorkes sind kleine Kunstwerke, die besondere Beachtung verdienen.
 Schon mein eigener Turnbeutel im Frühjahr hatte mich begeistert. Die Anleitung ist so gut durchdacht und man kann wunderbar mit Materialien und Mustern arbeiten.
 Dieser hier, den ich für eine Freundin genäht habe, hat leinenartigen Stoff mit Aufdruck und bronzegold schimmerndes Leder im Boden. Dezent und trotzdem ein bisschen edel.
 Der Tragegurt hat ein eingewebtes Muster. Das fand ich sehr interessant und machte auch das annähen der Riemen leichter, denn beim ersten mal habe ich es doch geschafft einen verdreht anzunähen.
Ein Foto von Innen habe ich doch glatt vergessen, aber da ist es auch hübsch, glaubt mir.

Montag, 8. August 2016

Warmnähen

Nach der Urlaubsnähpause habe ich mich mit ein paar Utensilos "warm genäht". Meine Mutti brauchte welche für kleine Geburtstagsgeschenke.
Genäht nach dieser Anleitung bzw, diese Maße verwendet.

Donnerstag, 4. August 2016

Raphaela, und der unpassende Stoff

Trotz Sommerurlaub bleibt mir noch ein Shirt zu zeigen, welches ich schon vor ein paar Monaten genäht habe.
Erst zu unserem Moritzburgausflug kam es mit vor die Linse, wohl vor allem, weil ich lange überlegt habe, ob ich das Shirt überhaupt fotografieren will, und ob ich es überhaupt tragen werde.
Das Schnittmuster Raphaela stand seit einiger Zeit auf meiner "Probieren" Liste. Das Shirt was entstand gefiel mir zunächst gar nicht so recht. Problem ist der sehr weich fallende Jersey, der überhaupt nicht mit diesem Schnittmuster harmoniert.
Auf den Fotos sieht es wiederum nicht annähernd so schlimm aus, wie es sich anfühlt. Gefühlt beult das Shirt an einigen Stellen (an meiner rechten Hüfte hier zu sehen) und zuppelt am Körper mit ungewollten Falten (rechter Ausschnittteil).
Ich werde dem Shirt eine zweite Chance geben, zumindest mit hellen Hosen und weil es schön luftig ist - sammelt es Pluspunkte. Möglicherweise berichte ich am Jahresende wieder über die Tops und Flops, da wird es dann vielleicht Erwähnung finden.
Auch diesmal noch ein paar Impressionen aus Moritzburg. Hier Richtung Schlossallee fotografiert.
Die Sonne verhalf zu ein paar lustigen Schattenspielen-Take-Outs.
Der blaue Himmel und das gelbe Schloss bildeten einen herrlichen Kontrast. Ich hoffe, die trüben Tage hören bald auf und die Sonne leuchtet noch einmal so schön.

Dienstag, 2. August 2016

Nähfrei

Sommerpause für die Nähmaschinen. 
Im Urlaub habe ich ein wenig gehäkelt und alle Inspirationen an mir vorbei ziehen lassen, weil die Liste der Ideen, die umgesetzt werden wollen, auch so schon lang genug ist.
Mal sehen, wie ich mich wieder in den Alltag einfinde.

Meine Häkeleien schicke ich zum Creadienstag und zu Gehäkeltes & Gestricktes. Nach genügend Urlauben soll aus den Grannys eine Decke werden.

Dienstag, 19. Juli 2016

Wo Dachs und Nashorn appliziert werden

Vor ein paar Wochen bewarb ich mich zum Probeapplizieren bei Elbpudel. Dass ich tatsächlich mitmachen durfte hat mich sehr gefreut, denn das war der letzte Anstoß die alte Leidenschaft neu aufleben zu lassen.
 Die Datei "Der monochrome Zoo" beinhaltet ganz viele Tierköpfe und damit alle Dateien getestet werden, entschied ich mich für Nashorn und Dachs. Für diese zwei hatte sich bis zu dem Zeitpunkt noch niemand eingetragen und sie erschienen mir wie geschaffen für meine beiden Männer.
 Mein Sohn bekam also ein Shirt mit Nashorn, welches er sehr mag. Der Schnitt ist aus der diesjährigen Sommer-Ottobre.
 Mein Mann bekam den Dachs. Da er trotz aller Liebe zu meinen Nähwerken einen Dachs nicht ins Büro anziehen würde, habe ich gleich ein Freizeitshirt ohne Ärmel genäht.
 An den Kanten gab es noch schwarz-weißen Ringel, vielleicht ein bisschen "heavy" für ein Männershirt, aber wie gesagt - Freizeitshirt.
 Den Schnitt habe ich von einem vorhandenen Shirt abgenommen. Hier meine beiden Männer zusammen.
Das Applizieren ging mir leicht von der Hand. Es ist kein Hexenwerk und insgesamt kann man so eine einfache Applikation innerhalb von 30 Minuten fertig stellen. Den kleinen Zickzackstich habe ich mir schon vor Jahren in meiner Nähmaschine abgespeichert - sehr praktisch.

Wisst Ihr was richtig toll ist? Die Applikationsdatei und die ebenso hübsche Plotterdatei mit dem "monochromen Zoo" gibt es frei bei Elbpudel zum runterladen. Das finde ich sehr genial und unbedingt möchte ich noch einen rosa Elefant ausprobieren.
Mein Dank geht an Christin, für die tolle Probenäh- und Plottrunde und diese tollen freie Datei?

Verlinkt bei: Creadienstag, DienstagsDinge, Handmade on Tuesday

Donnerstag, 14. Juli 2016

8 Jahre Bloggen und immer weiter

Heute vor 8 Jahren habe ich meinen ersten Blogartikel hier erstellt. 8 Jahre, diese Zeit erscheint mir so unwirklich in vielerlei Hinsicht. Mein Baby von damals ist schon ein großer Junge, mein zweites Minibaby hat gerade einen Wachstumsschub hingelegt und ist mittlerweile 110 cm groß. Mein Blog und mein Hobby haben sich verändert, aber das Grundprinzip ist dasselbe geblieben. Im Vordergrund stehen meine handarbeitlichen Werke, ob nun genäht, gehäkelt, gebastelt, oder wie auch immer.

So wie mein Leben in den letzten 8 Jahren in relativ gleichmäßigen Bahnen verlaufen ist, so ist auch mein Blog. Ich bin kein Designer, E-Bookschreiber, Berufsblogger, ich bin Macher und der Blog ein Nebenprodukt. Zum Zeigen meiner Werke würde mittlerweile vielleicht auch Instagram reichen, meist brauche ich nicht viele Worte. Aber das Format Blog mag ich sehr, denn ich blättere auch gern selbst zurück in den 8 Jahren. Ich werde also meinen Blog nicht neu erfinden und ich habe auch nicht vor aufzuhören, auch wenn ich manchmal denke, dass das 100 Shirt keinen mehr interessieren kann. Der Blog soll einfach das sein, was er auch schon vor 8 Jahren sein sollte - eine Inspirationsquelle. Eine gewisse Portion Selbstdarstellung ist natürlich auch dabei, weshalb ich mich auch heute bei RUMS beteilige und eines meiner neuen Lieblingsshirts zeige.
Für die Fotos sind wir diesmal gleich um die Ecke zum Schloss Moritzburg gefahren. 
 Normalerweise meide ich solche touristischen Ziele, aber an diesem Abend hatten wir nach einem kurzen Gewitter den Schlosspark fast für uns allein.
Das Spiel Sonne - Wolken war nicht nur für die Fotos sehr reizvoll. Die 1 1/2 Stunden Spaziergang dort, waren auch für das Gemüt sehr erholsam. 
Mitgebracht haben wir eine ganze Menge Fotos, die ich einfach hier zeigen möchte, als Erinnerung an einen wunderschönen Abend.
Das Shirt ist nach dem Burda Schnitt 126-022013-DL entstanden. Letztes Jahr habe ich bereit so ein Shirt genäht und da ich dieses sehr gern trage, habe ich mich noch einmal an den Schnitt gewagt.

Die Farbe des Stoffes war ein Versuch, denn Apricot gehört mit zur Herbstpalette. Ein wenig muss ich mich noch an die Farbe gewöhnen, instinktiv hätte ich wohl nicht dazu gegriffen, aber ich mag es eine andere Farbe im Schrank zu haben.
Mit den schwarzen Blättern lässt es sich auch gut kombinieren.
Das Aschenbrödelschloss ist definitiv eine Reise wert - es wurde wunderschön restauriert, kein Vergleich zu den grauen Mauern aus dem Film und den Schuh kann man auch probieren. Ich hätte mir den Zeh übrigens abschneiden müssen. Glücklicherweise habe ich meinen Traumprinzen ohne Blut & Schmerzen gefunden.

Dienstag, 12. Juli 2016

KSW18 - unspektakulär

Vor ein paar Wochen stand der Aufruf zum KSW18 und ich versuchte mein Glück.
Aus dem Stoffstreifen in Canvasqualität nähte ich eine Stehhilfe für mein Tablet.
 Gut gebrauchen kann man so etwas zum Beispiel in der Küche, wenn man beim Kochen ein Rezept daneben liegen hat.
Eine Anleitung dafür habe ich bei Pinterest gefunden. Dort gibt es auch viele coole Ideen aus Holz.

Ich bin sicher viele Dinge aus ebendiesem blauen Stoff seht Ihr heute hier: KSW18 und Creadienstag.

Print PDF