Dienstag, 22. September 2020

Klein und geheim...

...war das Nähprojekt der letzten 2 Wochen. Doch heute kann ich auflösen, denn diese kleinen Magic Pouches haben ihre neuen Besitzerinnen gefunden.


Die Idee zu unserem Nähbloggerwochenende allen so eine kleine Tasche zu schenken hatte ich schon im Februar. Genäht habe ich dann trotzdem auf den letzten Drücker. Allerdings hat es richtig viel Spaß gemacht die schönen Stoffe miteinander zu kombinieren und so Tag für Tag ein neues Täschchen entstehen zu lassen.


Gefüllt habe ich sie dann mit ein paar Klammern, etwas Garn und Süßkram. Nervennahrung kann man immer gebrauchen. 


Außerdem gab es noch ein extra Label.


Unser Nähwochenende in Rathen ist nun schon Geschichte und zwar eine ziemlich schöne und lustige. 

Dienstag, 15. September 2020

Herbstgruß

 Wer nichts macht, kann auch hier nichts zeigen.

Die letzten Wochen hat mich der Arbeitsalltag ein wenig aufgefressen. Wenig Zeit für mein Nähzimmer und das, was ich genäht habe, ist noch geheim. 

Aber am Sonntag bei 30 Grad im Schatten fiel es mir ein, ein wenig Herbstdeko zu basteln. 

Genäht habe ich mir einen kleinen Pilz -frei Schnauze - aus Resten, die noch auf dem Nähtisch lagen. Dann ging es runter auf die Wiese zum Moos sammeln.
In der Bastelkiste fand sich noch das ein oder andere Dekoelement. Die Sammeltasse hatte mir eine liebe Kollegin geschenkt, und eigentlich wollte ich da Kerzen rein gießen, doch so ist es auch schick.
So ziert die Tasse nun mein Nähzimmerfensterbrett und die Sommerdeko ist ausgezogen.
Gleich ein Motivationsschub, um wieder öfter an den Nähmaschinen zu sitzen. Denn von dort habe ich meine Deko immer im Blick.

Donnerstag, 27. August 2020

Shorts und so

 Letzte Woche um die Zeit war es unerträglich warm und vor allem in meinem Dachboden-Home-Office wollte man so kurze Sachen, wie nur möglich anziehen. 

Also habe ich in meinem ebenso warmen Dachbodennähzimmer noch eine sommerliche Shorts genäht.


Der Schnitt ist [Werbung] Julika, da hatte ich mir schon mal einen Schlafanzug genäht und da sie so bequem ist, eignet sie sich gut für zu Hause.


Außerdem noch die Gelegenheit mein [Werbung] Top Zenzi von Freuleins, welches ich schon im Frühjahr im Rahmen der Aktion #freuleinsblinddate genäht habe.


Das Top ist aus Webware und für mich irgendwie gewöhnungsbedürftig. Oft habe ich es leider noch nicht getragen.


Damit schau ich heute mal wieder bei Du für Dich am Donnerstag vorbei.

Eigentlich wollte ich mir noch so eine kurze Hose nähen, ob sich das noch lohnt für diesen Sommer?

Dienstag, 25. August 2020

Neue Männerrobe

 Gerade ist wenig los im Nähzimmer. Aber ein Relikt aus vor Urlaubszeiten kann ich noch zeigen. Dieses neue Shirt für meinen Mann entstand nach den Schnitt Max von Pattydoo.


Der Stoff ist schön dünn, gut für den Sommer. Für die Streifeneinfassung am Hals und an den Ärmelaufschlägen konnte ich einfach die Rückseite vom Stoff nehmen.


Diesmal ist mein Mann auch mit der Größe zufrieden.


Bei den Ärmeln habe ich einen Aufschlag genäht und mit einen Knopf fixiert.

Mir gefällt das Shirt sehr gut und ich bin stolz auf das genähte Werk.

Auf damit zu den Creative Lovers,  DvD und Creadienstag.

Dienstag, 11. August 2020

Life is better at the pool

 Momentan ist es ja nur drinnen, oder im Wasser aushaltbar. Zum Glück haben unsere beiden Puppis das passende Outfit für laue Abende am Pool.


Die Schnitte für den Bikini und Badeanzug sind aus diesem Buch.

Zeit mal wieder hier vorbei zu schauen: Creative Lovers,  DvD und Creadienstag.

Sonntag, 9. August 2020

Auszeit

 Urlaub zu Zeiten von Corona? Wir haben lange überlegt, ob wir uns in den Sommerferien fortbewegen können, oder nicht. Da aber nach den vielen Wochen Daheim sich ein unguter Rhythmus eingeschlichen hatte, wollten wir schon gern mal raus.

Vor allem wollten wir uns bewegen und mal was anderes sehen. Relativ spät haben wir angefangen Campingplätze anzufragen. Eigentlich wäre es an die Nordsee gegangen, aber dort war es schwierig Kontakt aufzunehmen und so haben wir uns dann gen Süden orientiert.

Unser erster Stopp war Bamberg. Diese Fotos hier stammen vom Luisenhain, Nähe Bug.
Der Bamberger Campingplatz an der Regnitz war top und hat uns sehr gefallen. So haben wir eine Woche Bamberg und Umgebung erkundet.
Hier zum Beispiel per Tretboot.
Ein klein wenig Kultur durfte es auch sein, hier in Form des Bamberger Reiters, an welchen ich mich noch gut aus dem Grundstudium erinnern konnte.
Wasser hat uns den ganzen Urlaub begleitet, wie ihr noch sehen werdet.
Ein Ausflug ging zur Basilika Vierzehnheiligen bei Bad Staffelstein.
Dort sind wir auch noch auf den Staffelberg gewandert.
Dieses Jahr haben wir auch fleißig Samen von allerlei wild wachsenden Blumen gesammelt, die wir auf unserem Grundstück verteilen wollen. Ich bin gespannt, ob irgendwas davon bei uns nächstes Jahr zu sehen sein wird. Distel, war auch in unser Samentütchen gewandert.
Auf dem Weg ins Fränkische Freilandmuseum Bad Windsheim sind wir durch ein wahres Storchenparadies gekommen. Unzählige Nester mit vielen Jungvögeln. Wiesen mit 30 Störchen... sowas hatten wir noch nicht gesehen.
Im Museum erzählte und zeigte ein Imker von seinem Handwerk und begeisterte damit vor allem meine Tochter, die sonst eher Angst vor dem Stachel der kleinen Tiere hat. Das war wirklich gut.
Ganz oft waren wir auch wandern und haben uns vor allem einsame Strecken ausgesucht. In der Fränkischen Schweiz war das gut möglich, später im Schwarzwald nicht mehr ganz so leicht.
Es gab immer was zu bestaunen in der Natur, ob kleine Mäuse, Schmetterling, Vögel...
Unser zweiter Stopp war dann am Schluchsee im Schwarzwald. Der Campingplatz dort war zwar auch schön, aber komplett belegt, was für meinen Geschmack nicht ideal war für Abstandsregeln in den Sanitärgebäuden. Zum Glück verfügt unser Wohnwagen auch über ein kleines Bad, so dass wir Zähneputzen und Co. in unser kleines Heim verlegt haben. Die restlichen Reinigungsgänge haben wir dann meist am frühen Nachmittag oder ich früh kurz nach 6 erledigt, da waren wir meist allein.
Beim Wandern in der Wutanschlucht war wesentlich mehr los als vorher in Bayern.
Besonders gut, weil auch nicht so eng, hat uns der Wanderweg durch die Ravennaschlucht gefallen. Es war toll beständig am Flusslauf zu laufen, alte Sägemühlen zu bestaunen und im "Wald zu baden".
Hier ein Blick auf den Schluchsee, der als Stausee übrigens halb so viel Fassungsvermögen hat, wie der Stausee unseres nächsten Ziels.
In sengender Hitze ging es also 7 Stunden aus dem Schwarzwald zurück gen Heimat. Damit unsere Fahrten nicht ganz so lang werden teilen wir unsere Urlaubstage immer auf verschiedene Campingplätze auf. Unser letzter Stopp war die Bleilochtalsperre in Thüringen.
Auch wenn man das hier auf dem Bild nicht sieht, lag unser Campingplatz in Harra direkt am Wasser und war richtig klein. Unseren Wohnwagen seht Ihr hier genau in der Mitte vom Bild. 
An der Staumauer mit Turbine von Deutschlands größtem Stausee.
Wieder Wandern, diesmal ganz allein.
In der Schaugiesserei Heinrichshütte haben wir viel über dieses Handwerk gelernt.

Wir hatten eine tolle Zeit, haben viel gesehen, uns viel bewegt und die Köpfe einfach mal frei bekommen. Auch unsere Kinder haben die Zeit genossen, es wurde viel gelesen und Abends zusammen gespielt und auch Baden waren wir öfters.

Jetzt hoffen wir, dass wir auch gesund geblieben sind. 

Freitag, 17. Juli 2020

Nähset Badeanzug #flatlayfridiy

Über instagram erfuhr ich über einen polnischen Stoffhändler und bin bei dem Angebot schöner Stoffe schwach geworden. Auch ein Nähset für einen Badeanzug habe ich mit bestellt.
Die Schnittteile für den Badeanzug in Größe 134 waren schon auf Lycra gedruckt und das Set enthielt noch den Gummi, der in die Träger mit eingenäht ist. Ich musste nur noch ausschneiden und mithilfe der Anleitung zusammen nähen. Dabei hat mich das Konzept, das Unterteil zu füttern und sich dadurch anstrengendes Versäubern zu sparen, sofort überzeugt. 
Durch die Rüsche fällt der Übergang zwischen gefütterter Hose und ungefüttertem Oberteil nicht auf. Sehr stimmig. Meine Tochter freut sich über ihren Badeanzug und möchte nun dringend das Seepferdchen nachholen, welches ihr durch den ausgefallenen Schwimmunterricht fehlt.

Da ich den Stoffhändler verlinke ist das wohl Werbung.

Donnerstag, 9. Juli 2020

Meine Jill

Das war gestern ganz schön kühl und nass. Meine Idee in einer Regenpause am Abend das gute Licht zu nutzen, um meine neue Hose zu fotografieren, endete dann doch in einer etwas anstrengenden Aktion, inklusive Beregnung.
Außerdem hatte ich Null Erfahrungen im Hosenfotografieren mit Selbstauslöser. Ein paar wenige brauchbare Schnappschüsse sind doch noch entstanden.
Genäht habe ich [Werbung] meine JILL, eine Hose aus Sweat. Meine Variante hat die schrägen Teilungen, Eingrifftaschen und am Beinabschluss Bündchen. Der Bund oben hat einen Gummi und ein dekoratives Bändchen vorn.
Der bedruckte Sommersweat mit Jeansoptik ist sehr weich und für die Temperaturen gestern sehr angenehm. Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit dem Schnitt und kann mir vorstellen ihn öfter zu nähen. 
Einzig unsicher bin ich mir noch in welchem Umfeld ich meine neue Hose tragen werde. Nur zu Hause und im Garten, oder auch auf Spaziergängen, im Campingurlaub, beim Wandern? Ich werde testen, wie wohl ich mich fühle. Immerhin würde ich sie schon eher wie eine Jogginghose einstufen und Ihr kennt ja vielleicht den Spruch mit der Kontrolle über das Leben.
Nach der Regenpause und total derangiertem Top gab es noch ein paar Fotos mit dem Kater, der unser absoluter Liebling ist.
Damit geselle ich mich zu Du für Dich am Donnerstag.

Print PDF