Sonntag, 23. April 2017

Leipziger Tieflandsbucht & Altenburger Land

Vergangene Woche verbrachten wir in meiner alten Heimat - man muss nicht weit fahren um schöne Gegenden zu besuchen und den Kindern ist eine kurze Anreise natürlich lieber.
 Wir haben viele Ausflüge gemacht und dem kalten Wetter getrotzt. Unter anderem waren wir im Volkskundemuseum in Whyra. Auf dem Bauernhof konnte man sich anschauen, wie früher gelebt und gearbeitet wurde.
 Schloss Rochlitz lockte uns mit einem tollen Handwerkermarkt und bot in den Museumsräumen viel Interessantes für Groß und Klein. Highlight war das Anlegen einer Ritterrüstung. Auf dem rechten Foto ist der Marktplatz von Rochlitz zu sehen.
 Burg Gnandstein kannten wir Großen schon, ebenfalls sehr schön. Anschließend ging es ins Lindenvorwerk bei Kohren-Sahlis, wo es sehr leckeres Essen gibt.
 In Leipzig stiegen wir auf das Völkerschlachtdenkmal, besuchten den Zoo und schauten auf dem Rückweg zur Ferienwohnung in den Tagebau Schleenhain.  Vor über 10 Jahren standen wir dazu noch in Heuersdorf, welches heute schon weggebaggert ist.
Außerdem besichtigten wir das wunderschöne Schloss Blankenhain und ich schwelgte in Erinnerungen in Altenburg.

Wunderbar war auch unsere Ferienwohnung in Gerstenberg, dem Heimatort meines Opas. Jetzt sind wir doch einigermaßen erholt.

Sonntag, 16. April 2017

Für coole Mädels

Nicht nur meine Kinder wachsen, auch meine Nichte hatte diese Woche schon ihren 9. Geburtstag. Während ich für meinen Sohn noch Größe 134 nähe, durfte es für sie bereits die 146 sein und das passte sogar auf meine Schneiderpuppe.
 Ideal zum Fotografieren, denn auf dem Bügel lässt sich die tolle Ausschnitt-Ärmel-Lösung nicht so gut präsentieren.
 Die Schulternähte sind offen und der Ausschnitt wird mit Bindebändern gehalten. Das könnte ich mir auch gut für ein Erwachsenenshirt vorstellen und sollte an einem Kimono-Tee gut umzusetzen sein.
 Die Inspiration zu diesem Ottobre Schnitt (3/2014) kam von Andrea via Instagram. Den Stoff hatte ich noch als Rest vom Maxikleid da.
Nun wünsche ich Euch Frohe Ostern.

Donnerstag, 13. April 2017

Vivienne - ein toller Schnitt

Brrr, ist das wieder kalt geworden. Dass diese Fotos vor ein paar Tagen entstanden sind, kann ich gar nicht so recht glauben. Mandy von Elsterglück hatte nämlich zum Probenähen für Vivienne aufgerufen.
Der Schnitt sagt mir sehr zu, richtig schön für den Sommer.
Das Besondere sind Raffungen an den Ausschnittseiten und unterhalb der Ausschnittmitte. Diese werden mit Gummiband genäht und erzeugen die herzförmige Form des Ausschnitts.
Außerdem kann endlich mal der Spitzengummi zum Einsatz kommen. Das ist gar nicht schwer zu nähen und macht gleich was her.
Das Shirt wird definitiv eines meiner Sommerfavoriten und ich kann den Schnitt wärmstens empfehlen.
Die Fotos sind diesmal mit Selbstauslöser entstanden. Ich habe an meiner Kamera nun ein ausklappbares Display und wollte probieren, ob es sich dadurch leichter fotografiert. Fazit: Etwas leichter geht es schon, aber der verbissene Gesichtsausdruck bleibt, mit Fotograf ist es definitiv einfacher.

Holt Euch den tollen Schnitt Vivienne, es lohnt sich.

RUMS

Mittwoch, 12. April 2017

Ausgeklammert: Drachenshirt

Nach den drei Shirts für meinen Sohn, sind nun auch die anderen drei fertig. Eigentlich wollte ich sie zusammen zeigen, aber ich finde das Drachenshirt hat einen Extrapost verdient.

Dabei habe ich mich wirklich schwer getan, den tollen Drachenjersey von nicibiene anzuschneiden. Gründe gab es einige. Zum einen wollte ich ein tolles Shirt nähen, um den Stoff so richtig in Szene zu setzen, aber dann kamen mir andere zuvor (schaut mal hier und hier), was mich immer ein wenig ausbremst. Zum anderen ahnte ich, dass der Drache meinen Sohn eher kalt lässt. 
 Tatsächlich meinte er beim Fotoshooting (nachdem wir die anderen zwei Shirts im Kasten hatten), dass das Shirt am wenigsten zu ihm passt. Er ist eben mehr so der Techniker, Naturwissenschaftler.
 Der Schnitt ist aus der Ottobre 3/2014 und nicht sehr kompliziert, aber trotzdem ganz wirkungsvoll. Weil die Schulternähte des Rückenteils vorn sitzen, habe ich mit Rückenpasse gearbeitet, damit der Drache nicht auf dem Kopf zu stehen kommt.
 Bis auf die Ärmelnähte habe ich alles gecovert, beim Kragen habe ich die umlaufende Absteppnaht weg gelassen. Der Kragen war so gut ausgeformt, dass ich nicht noch riskieren wollte, dass er sich durch das Absteppen verzieht.
 Hier noch mal ein Detail. Das könnte ich mir auch gut bei einem Shirt vom Papa vorstellen.
Den doppelten Saumabschluß der Ärmel mag ich auch. 

Den Drachenstoff und coole Kombistoffe, gibt es gerade bei nicibiene im Sparpaket für 69 Euro für 7x0,70m feinsten Biostoff. 

Sonntag, 9. April 2017

Nähwissen: Schwierige Anfänge

Aller Anfang ist schwer heißt es und gerade bei dehnbaren Stoffen, die mit der normalen Nähmaschine genäht werden, kann es passieren, dass der Stoff nicht richtig transportiert wird.
Richtig schwierig finde ich es insbesondere wenn man Gummi oder Framillionband gedehnt aufnähen will. In solchen Fällen helfe ich mir mit einem Stück Papier, dass ich unter den Stoff lege. Der Transport funktioniert nun besser und zur Not kann man auch mal an dem Papier ziehen, um nachzuhelfen.
Bei meinem Beispiel wollte ich einen Gummi gedehnt aufnähen. Mit dem Papier unten drunter wurde der Stoff nicht gefressen und hinterher kann man das Papier einfach rauslösen.
Wie näht Ihr solche schwierigen Anfänge?

Donnerstag, 6. April 2017

Abgehakt

Seit Ewigkeiten wollte ich mich noch einmal an Frau Emma wagen. Der erste Versuch stammt immerhin noch aus dem Jahr 2012.
 Irgendwie hatte ich für das Shirt was ganz besonderes vor. Der einfarbige Jersey sollte noch ein wenig aufgepeppt werden.
 So habe ich die Schnittteile vor dem Nähen mit Zahnbürste und Farbe bespritzt. Oben mehr Farbspritzer als unten.
 Die Spritzer gefallen mir eigentlich sehr gut, zusätzlich habe ich dann noch Perlen aufgenäht, um einen 3-D Effekt zu erhalten. 
 Der Sitz des Shirts überzeugt mich nun aber doch nicht so. Ist irgendwie schon ein wenig Gezuppel und was ich bei anderen sehr gefällt ist doch wieder nicht mein Fall. Dabei muss ich aber sagen, dass ich meine erste Frau Emma sehr oft getragen habe, wenn auch nur zu Hause, was ich aber auf den Stoff geschoben habe.
Hier noch mal ein Detail von den Spritzern und den Perlen.
Natürlich darf das Katzenbild nicht fehlen. Das ist dann aber das vorerst letzte.

Mein RUMS.

Sonntag, 2. April 2017

Märzblöcke

Während die ersten sicherlich schon am Aprilblock arbeiten, reiche ich schnell noch meine zwei Blöcke für März nach. 
Für meinen Stoffvorratquilt habe ich grün als nächsten Farbton dazu genommen. Passend zum beginnenden Frühling.
 Ich bin schon richtig gespannt wohin die Farbsause noch gehen wird.
Der Probeblock wieder in der gewohnten Stoffauswahl.

Alle Infos zur Aktion gibt es hier.

Freitag, 31. März 2017

Wenn Kinder wachsen

Nachdem ich letzte Woche vom Nähcamp zurück war, und über das Wochenende keine Wäsche gewaschen hatte, stellte ich fest, dass es dem Großen an passenden Shirts mangelt.
 Da ich schon seit einer Weile Stoffe für ihn zusammen gesammelt habe, ging ich mit Elan daran diesen zu vernähen. Der Plan ist insgesamt 3 Langarm- und 3 Kurzarmhirts zu nähen, dann kommen wir bestimmt gut über die nächste Zeit.
 Die Schnitte stammen allesamt aus meinen Ottobres. Ich finde die am schnellsten abzupausen und sie passen ihm immer recht gut. Hier also ein ganz einfaches Kurzarmshirt.
 Ich mag es ja Shirts zu unterteilen und mit Kontrasten zu arbeiten. Bei diesem Shirt waren die Unterteilungen schon im Schnitt vorgesehen. Außerdem konnte ich mich an der Cover austoben.
Das geometrische Motiv war meine Idee, die mein Mann umgesetzt hat. Ich finde es ziemlich cool und das Kind wohl auch.
  Den Sternejersey erhielt ich aus dem Weihnachtswichtelpaket von Frau Atze. Den einfachen Schnitt habe ich im Schulterbereich zerschnitten, um den einfarbigen Jersey unterzubringen. Macht doch gleich viel mehr her, oder?
Für die Nähte habe ich endlich mal mehrfarbiges Garn verwendet. Das war mir im Nähcamp bei meiner Tischnachbarin lenchenmalzwei ins Auge gestochen. Ich hatte zwar solches Garn da, aber irgendwie doch noch nie genutzt. Bei diesem Shirt fällt es nicht ganz so doll auf, aber ich finde es so gut genug.

Nachdem ich nun drei Shirts für den Sohn runtergerattert habe und noch eines für mich und ein Kleines für den Neffen zum Geburtstag entstanden, brauche ich erst mal eine kurze Shirtnähpause.

Diesen Beitrag schicke ich zum Freutag, denn ich freue mich, dass mein Großer auch mit 9 noch gern meine selbstgenähten Sachen trägt.

Schnitte: Shirt 1 - Ottobre 3/2012 Nr. 35, Shirt 2 - Ottobre 4/2010 Nr. 37, Shirt 3 - Ottobre 1/2016 Nr. 38 

Mittwoch, 29. März 2017

Latzrock aus Cord

Nachdem nun dieser Latzrock (schaut mal wie kleine mein Mädchen da noch war) wirklich zu klein geworden ist, musste ein Nachfolger her.
 Gleicher Schnitt, gleiches Material, nur eine andere Farbe.
 Ich liebe ihn und sie wollte ihn gleich gar nicht wieder ausziehen.
 Immer noch finde ich den Schnitt total genial.
Mehr Sachen aus Cord findet Ihr hier bei Frau Zeitspieler.

außerdem verlinkt bei: AWS
Schnittmuster: Puperita Romper Skirt
Latzschnallen von hier

Sonntag, 26. März 2017

Nähcamp 2017

Vor genau einer Woche weilte ich auf dem 4. Nähcamp in Berlin. Das tolle Nähwochenende ist immer viel zu schnell vorbei und obwohl ich mir jedes Mal vornehme viele Fotos zu machen, hapert es an der Umsetzung. Ein paar Impressionen mag ich doch hier lassen.
 Traditionell traf ich mich bereits Donnerstag Abend mit meiner Freundin im Hotel. Wir gingen lecker Essen und beschlossen statt der üblichen Berlintour, mit dem Bus nach Potsdam zu fahren.
 Haben wir vor Jahren noch zig Berliner Stoffläden "überfallen" und sind regelrecht in Kaufrausch verfallen, hatten wir darauf irgendwie keine Lust mehr. Zwei kleine Stoffläden in Potsdam haben wir trotzdem besucht.
Trotz großer Tüte vor kleinem Brandenburger Tor, habe ich nur einen Stoff gekauft.
Außerdem kam die neue Ottobre mit nach Hause.
 Am Samstag Morgen ging es dann los. Die Teilnehmerzahl war dieses Jahr reduziert, die Tische standen in Gruppen und irgendwie ist das Konzept super gut aufgegangen. Man konnte sich viel besser im Raum bewegen und alles war übersichtlicher. 
 Drei zugeschnittene Teile hatte ich im Gepäck. Es begann mit einem Latzrock für meine Kleine. Ein Ottobre-Kleid und der Sweater Jasper für mich sollten folgen. Fertig gestellt habe ich nur den Rock, die anderen Teile harren noch der nötigen Anpassungen.
 Zwischen Nähen und Bügeln blieb es nicht aus mit den anderen Teilnehmerinnen zu schwatzen, die Blicke schweifen zu lassen und anderer Leute Nadeln zu fotografieren.
 Am Abend ging es zum Italiener und so schnell wie das Essen serviert wurde, so schnell war es auch wieder alle. Es war sehr lecker und die Stimmung toll. Nach dem Essen ging es zurück an die Nähmaschinen. Blöderweise hatte ich mir von meiner Tochter eine Erkältung mitgebracht und die machte mir doch einigermaßen zu schaffen.
Am Sonntag wurden dann die vielen von den Verlagen gesponserten Bücher unter allen Teilnehmerinnen verlost. Ich erhielt dieses hier. 
Gegen 15 Uhr trat ich den Heimweg an. Wieder mit vielen Eindrücken und Ideen im Kopf, so dass ich wieder hoch motiviert bin.
 Das fertige Latzkleid zeige ich Euch hoffentlich bald, es fehlen nur noch ein paar Fotos am jungen Fräulein.

Vielen Dank auch noch einmal über diesen Kanal an die Organisatoren Elke und Catrin für ein perfektes Wochenende.

Donnerstag, 23. März 2017

Mehr Basics

Ich habe mich echt über Eure vielen positiven  Kommentare zu meinem letzten RUMS gefreut. Aus der gleichen Ottobre (5/16) Ausgabe stammt auch das heutige Shirt. 
Ebenfalls aus einem Strickstoff genäht, mag ich hier besonders das hohe Halsbündchen, sowie die Ärmel mit kleiner Kellerfalte. 
Da der Stoff von Alles für Selbermacher so gut zu dem Schnitt passt, habe ich ihn mir gleich noch in einer anderen Farbe bestellt und hoffe nun bald Zeit und Motivation zu finden, den Schnitt ein zweites Mal zu nähen. 
Hier noch ein kleines Detail. Zufällig passte der Stern vom Label farblich zum Stoff. Passendes Garn hatte ich nicht, fand aber Ersatz in grauem Garn, dass sich sehr gut auf dem melierten Strick versteckt.
 Achso und naja, der Kater hat uns bei der Fotosession wirklich verfolgt. Deswegen gibt es auch heute wieder ein Katzenfoto.

Print PDF