Donnerstag, 21. September 2017

Katzenbärte und so

Den Trends in der Nähszene hänge ich ja stets hinterher. Länger als die anderen hat es bei mir gedauert die Hemmschwelle in Sachen Hosen zu überwinden. Bei Hosen rede ich nicht von Leggins, sondern von jeansähnlichen Nähergebnissen, die man nicht mal eben an einem Abend nähen kann.  
Nicht das Nähen an sich, sondern die Motivation sich (in diesem Fall eine Woche lang) Abend für Abend an die Hose zu setzen und langsam und geduldig die vielen Teile zu einem Ganzen zusammen zu fügen, war mein Stolperstein bisher. Denn zugegebener Maßen freue ich mich sehr, wenn ich an einem Abend etwas geschaffen habe und etwas fertig ist.
 Lange Rede kurzer Sinn, ich habe durchgehalten und meine Motivation aus dem täglichen Wachsen der Hose gezogen. Insgesamt sogar zweimal. Denn den Schnitt aus der Ottobre 5/2007 hatte ich vor dieser Hose hier bereits aus Cord genäht. Zur Probe sozusagen mit einigen Fehlern, aber durchaus noch tragbar. Die Probehose passte richtig gut und auch wenn beim ersten Anziehen der zweiten Hose auch alles gut ist, so lauert hier das Detail beim Tragen.
 Denn beim Fotos schießen trug ich die Hose erstmalig längere Zeit und immer wieder rutschte sie so, dass sich ein sogenannter "Katzenbart" bildete. Nach gründlicher Recherche werde ich versuchen das nun noch zu beheben. Warum nun gerade bei der Hose und nicht bei der ersten? Ich vermute, dass das Material (ein Jeans-Denim von stoff4you gesponsert) etwas mehr Elastananteil hat, als der Cord.
 Ansonsten bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden, die vielen Absteppnähte zu nähen hat schon was von Meditation. Aber es hat Spaß gemacht.
Ich danke auch stoff4you für die Bereitstellung des qualitativ guten Stoffs, was auch ein wenig Antrieb war, das Projekt Hose ernsthaft anzugehen und umzusetzen.

Mittwoch, 20. September 2017

Spontan gut

Spontane Ideen sind oft die besten. Für den Herbst möchte ich noch ein Paar neue 3/4 Arm-Shirts nähen. Beim Blick in den Stoffschrank fiel mir dieser gut gehütete Blätterstoff auf. Jetzt oder nie, dachte ich und fand in Frau Marlene auch gleich das passende Schnittmuster.
  Ich weiß jetzt schon, dass es eines meiner Lieblingsshirts wird.
 Ich mag es einfach ganz schlicht zu nähen und dann ein kleines Detail zu haben, wie die Ecke hier, der Hingucker des Schnittes.
Hey und morgen gibt es dann tatsächlich Details zur Hose.

Mit dem Shirt gehe ich beim MMM vorbei, da bin ich ja nicht so oft.

Donnerstag, 14. September 2017

Maritim in den Herbst

Nach meinen letzten roten Shirts (hier und hier), wollte ich auch noch was rotes für den Herbst. Immerhin war der August doch nicht warm genug, um die ärmellosen Shirts ausreichend auszuführen.
 Von stoff4you bekam ich das Angebot Stoff zu vernähen und entschied mich für diesen Viskose-Jersey, der sehr weich ist und leicht fällt. Auf der Rückseite hat er Schlaufen, ähnlich wie Sommersweat. 
 Da das Material so locker war, war mir auch schnell klar, dass ich was zum Entspannen daraus nähen will. Nicht direkt Homewear, aber eher was für die Freizeit oder den "Casual Friday" im Büro.
 Der Schnitt Nr. 2 aus der Ottobre 2/2017 erschien mir passend und gefällt mir auch gut.
 Mit den Farbkontrasten und den Plotts ist es genau so geworden, wie ich es mir vorstellt habe. Eigentlich wollte ich noch eine Freizeithose aus Sweat dazu nähen, aber ich muss mir erst noch den farblich passenden besorgen.
Und wenn es am Wochenende nicht wieder regnet und wir es schaffen Fotos zu machen, zeige ich nächste Woche, was ich aus dem anderen Stoff, den ich mir bei stoff4you ausgesucht habe, genäht habe. Meine erste tragbare Jeans ist entstanden, soviel kann ich schon mal verraten.


Material wurde mir von stoff4you zur Verfügung gestellt.

Dienstag, 12. September 2017

Lieblingskleider immer wieder genäht

Das gute am Nähen ist, dass man Lieblingskleider der Tochter einfach in der nächsten Größe wieder nähen kann. Mit anderen Stoffen und deswegen aber trotzdem geliebt.
Solch ein Lieblingskleid war dieses, welch auf dem vorletzten Nähcamp entstand.
Mittlerweile ist das Glitzereinhornkleid zu klein und schon zu den Töchtern der Nichte weitergewandert.
 Für die nächstgrößere Variante habe ich einen lange gehüteten Webstoff angeschnitten. Langsam will ich auch alle rosa Stoffe aufbrauchen, denn ich denke, die Vorliebe könnte bald schwinden.
 Die gepunktete Paspel passte perfekt zum Farbton.
Unten am Saum und bei den Belegen habe ich wieder den tollen karierten Seersucker von Stoff und Stil vernäht. Der ist wirklich wunderbar.

Der Schnitt stammt aus der Ottobre 3/2011.

Donnerstag, 7. September 2017

Der Sommerflop

Schaut doch auf den Fotos gar nicht so schlecht aus... dachte ich mir als ich diese Fotos vom Juni für den Post raussuchte. Trotzdem habe ich das Shirt diesen Sommer nur sehr selten getragen.
 Kurz vorstellen mag ich es trotzdem. Es ist nämlich nach einem Schnitt aus Stefanie Bruggers Buch Alles Jersey – Tops und Shirts. Als bekennende Shirtliebhaberin, wollte ich das Buch auch unbedingt in meinem Bücherregal haben. Genäht habe ich daraus zwei Shirts, wovon hier nun eines zu sehen ist.
 Die zwei genähten Schnitte aus dem Buch passen mir grundsätzlich ganz gut. Der Fehler liegt hier wieder mal im Stoff. Zwar schön dünn für den Sommer, aber leider auch so leicht, dass er sich in jeder Speckfalte verhängt. Wie seht Ihr nicht? Naja, auf den Fotos war das auch immer bestmöglich zurechtgezuppelt. 
Macht nix... zusammen mit ein paar Leggins ist das ein prima Nachtoutfit. Braucht Frau schließlich auch.
Ich schiebe es trotzdem mal zum RUMS, immerhin ist es für mich und selbst genäht.

Dienstag, 5. September 2017

Geo-bag

Mein Creadienstag zeigt zwar eigentlich das Ergebnis des letzten Dienstags, aber ich hoffe das gilt auch. Wenn ich Abends nähe, bringe ich keine Bilder mehr online.
 Schon Ewigkeiten wollte ich eine Geo-bag nach pattydoo nähen. Jetzt gab es endlich den Anstoß - ein nötiges Geburtstagsgeschenk.
 Das tolle Kunstleder und die glänzenden Zipper hatte ich bereits auf Vorrat gekauft. Es konnte also direkt los gehen und hat viel Spaß gemacht.
Eine kleine, feine Tasche.

Freitag, 1. September 2017

Nachthemd

Da es momentan noch nichts Präsentables aus dem Nähzimmer zu zeigen gibt, habe ich noch ein Nachthemd herausgekramt, welches schon vor dem Sommer entstand.
 Das Kind wünschte sich unbedingt ein Nachthemd. Den Stoff dazu kauften wir auf unserem Mädelsurlaub. Der Schnitt ist aus einer Ottobre, allerdings arg gekürzt, da das Kind sonst über den Kleidersaum gestolpert wäre und der Stoff auch nicht gereicht hätte.
 Die Knopfleiste war nicht die beste Farbwahl (zu dunkel), aber egal.
Da ich Nachthemden ja persönlich nicht so praktisch finde, weil man gefühlt nach der halben Nacht nur noch einen Loop trägt, gab es noch ein paar Buxen dazu.

Print PDF