Freitag, 11. Oktober 2019

Wenn der Stoff nicht mehr reicht... mein Kind ist jetzt 12

Als ich die Shirts für das Nähwochenende in Magdeburg zuschnitt, musste ich feststellen, dass die Größe 152 nicht mehr auf den obligatorischen Meter Stoff passt. Mein Sohn ist in den letzten Monaten enorm gewachsen... mit 12 ist nichts mehr zu sehen von meinem kleinen Baby.
 Wie löst man dieses Problem? Man greift sich einen Unijersey und macht ein Shirt im Fake-Lagenlook. Dazu habe ich den Ärmelschnitt geteilt und beim Zuschnitt an jeder Trennkante 3 cm Nahtzugabe gegeben.
 Die Ärmelteile werden dann zusammen genäht und der obere Teil dann so drüber gelegt, dass die  Ärmellänge wieder erreicht ist. Der halbe Ärmel wird dann abgesteppt. Das ist sehr leicht und sieht gut aus.
Den Rest näht man wie gewohnt. Ich mag sein neues Shirt sehr, wahrscheinlich sogar besser, als ohne Lagenlook.

Kommentare:

  1. Deine Lösung gefällt mich sehr, sehr gut!
    Ich bin im Moment auch nur mehr am Stückeln- meine 12jährige trägt bereits 164 und mein 8jähriger 140 (wir Eltern sind auch groß). Da ist eben mit einem Meter oder gar halben Meter Restl nur mehr teilen angesagt. Aber nicht um sonst sind wir ja kreativ :)
    Deine Idee habe ich im Kopf gespeichert und werde sie auch so umsetzen.
    Liebe Grüße, ein schönes Wochenende, Magda

    AntwortenLöschen
  2. Die Ärmellösung ist wirklich clever. Ich habe schon öfters überlegt, wie ich diesen Lagenlook hinbekomme, aber irgendwie hatte ich da einen Knoten in den Gedankengängen. Danke für die Erklärung.
    LG Bianca

    AntwortenLöschen
  3. Ein wunderbares Shirt, mit toller Lösung. Der Stoff ist so richtig schön ( teenietauglich).
    LG Silvi

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google: Datenschutzerklärung von Google

Print PDF