Sonntag, 17. Februar 2019

Wenn sich einer vor Knöpfen fürchtet

... dann ist die Hobbynäherin gefragt. 
In der Familie gibt es einen Fall von Knopfphobie. Unsereins würde es sehr ekelig finden, wenn eine dicke schwarze Spinne auf dem Dekolletee sitzen würde, bei anderen entsteht der Ekel beim Anblick von Knöpfen.
 Und dann bekommen die Kinder des Knopfphobikers Kleider mit Knopfleiste geschenkt. Oje. Die erste Idee war, dass ich doch sicher einen Reißverschluss statt der Knöpfe einnähen könnte. Aber die zwei identischen Kleidchen sind aus dehnbarem Cord und Innen mit Jersey gefüttert, dort einen Reißverschluss einzunähen, wäre sehr aufwendig gewesen.
 Also überlegte ich, wie ich den Knöpfen noch zu Leibe rücken könnte. Zuerst also mal weg mit den ekeligen Dingern. 
 Die obersten zwei Knopflöcher habe ich zugenäht.
 Auf das überlappende Stück habe ich eine Häkelspitze aufgenäht und dann die Teile übereinander gelegt zusammen genäht.
 Das war ein ganz schönes Gewusel unter der Nähmaschine.
 Zum bequemen Anziehen blieb der obere Teil (also da, wo ich Knöpflöcher zugenäht habe) offen und bekam verdeckte Druckknöpfe.
So sieht das Endergebnis aus. Das Gleiche habe ich dann noch mit dem Kleid der Schwester gemacht. Es ist vielleicht nicht perfekt, aber da es sich nur um die Rückansicht handelt, kann man es durchgehen lassen.

Kommentare:

  1. Was es alles gibt. Haste gut gelöst.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  2. Hach, wie lustig, als ich klein war, habe ich mich auch vor Knöpfen geekelt. Ganz komisch war das, heute macht mir das nichts mehr aus. Du hast es brillant gelöst:) Herzlichst Kirsten

    AntwortenLöschen
  3. Anfangs dachte ich an einen Scherz, aber es gibt wirklich Menschen mit dieser Phobie- man lernt immer dazu!
    Toll gelöst (aber etwas schade um die niedlichen Knöpfe finde ich es trotzdem...).
    Liebe Grüße
    Peggy

    AntwortenLöschen
  4. Ich kenne das Problem mit Knöpfen zu gut, mein Sohn ist so ein Exemplar. Er zieht rein gar nichts mit Knöpfen an, egal, ob sie beim anziehen geöffnet werden müssen oder nicht, stören, sichtbar sind...
    Inzwischen also wirklich nur noch Jogginghosen oder selbstgenähte Jeans mit Bündchen, dazu Shirts. Am liebsten die selbstgenähten, weil sich da nicht mal irgendwo ein Schild versteckt.

    Tolle Lösung für ein Mädel!

    LG
    Zottellotte Sonja

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google: Datenschutzerklärung von Google

Print PDF