Donnerstag, 18. Oktober 2018

Ohne Hoch und ohne Glanz

Mein Blog soll ja ehrlich sein und kein Hochglanzmagazin für (selbstgenähte) Damenmode. Deshalb kann ich auch heute ein Shirt zeigen, was noch auf seine Sternstunden wartet.
Irgendwie ist im Moment nämlich der Wurm drin bei den selbst genähten Sachen für mich. Die Vorstellung, wie etwas aussehen soll und das Resultat stimmen irgendwie nicht überein... oftmals auch schwer greifbar warum.
Die Inspiration kam von hier - das gezeigte Shirt gefiel mir. Den Schnitt hatte ich sogar da... dem Experiment stand also nichts im Weg.
 Der erste Stolperstein war, dass im verlinkten Beispiel die Rüsche doppelt liegt. Was? Ich konnte mir das beim besten Willen nicht für mein Material vorstellen. Das wäre zu dick geworden. Nach langem Hin- und Her habe ich mich für die einlagige Variante entschieden.
 Shirt bis auf die Säume fertig genäht und festgestellt, dass ich nicht zufrieden bin. Ein paar Optionen gewälzt - keine ausgewählt, und das Shirt ein paar Wochen auf der Schneiderpuppe hängen lassen - zum dran Gewöhnen.
So richtig hat es nicht geholfen. Die Säume habe ich noch genäht und die Rüsche gebügelt wie wild, damit sie nicht so absteht... aber richtig happy bin ich nicht. Wenn jetzt hier keiner eine bahnbrechende Idee hat, wie man das noch retten kann... wird es wohl "Homewear".
Ich glaub, es liegt am Kontrast... das Gelb sticht zu sehr raus.


Materialangaben [Werbung]:
Schnitt: Marla von Kreativlabor
Stoff: Jersey

Kommentare:

  1. Du hast Recht, die Rüsche sticht sehr heraus. Wobei ich das Shirt aber mag! Und die Farbkombi auch.
    Meine Lösung wäre (du hast ja nix zu verlieren!): schmale Ärmelbündchen im gleichen Gelb ergänzen. Und die Rüsche festnähen. Also so, dass sie nicht mehr frei rumrüscht und absteht, sondern aufliegt. Wenn die Rüsche z.B. 3cm breit ist, im Abstand von 2cm zur Ansatznaht drübernähen.
    Ich drücke Dir die Daumen, dass Du noch deinen Frieden mit dem Shirt machst! :-)
    Liebe Grüße
    Natalie

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde das Shirt sehr hübsch, verstehe aber, dass dich die zu leuchtende Rüschenfarbe im Gegensatz zum restlichen Shirt stört.
    Was ich machen würde (das ist aber etwas Arbeit): Ein passendes Stickgarn in Rüschenfarbe suchen und die ockerfarbenen Blätter (alle oder nur einige) damit umranden. Ist bei Jersey vermutlich etwas schwieriger als bei Webstoff, aber dann hätte man die Farbe nochmal im Muster.
    Man könnte natürlich auch passendfarbige Bündchen annähen oder blaugraue Bündchen und dazwischen eine gelbe Paspel.

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde das Shirt total schön und die Farben sehen auch super aus! Es schreit danach, draußen getragen zu werden :-)

    AntwortenLöschen
  4. Cool das Du das Shirt trotzdem zeigst. Auch ich hab sofort gedacht, zuviel Gelb. Ansonsten ein tolles Shirt. Rüsche aus dem Blätterstoff vielleicht ?
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde es toll, aber wenn du dich nicht wohl fühlst lohnt sich vielleicht das ersetzen der rüsche durch eine Paspel.

    AntwortenLöschen
  6. Danke Mädels, da sind ein paar gute Tipps dabei, die ich so noch gar nicht in Erwägung gezogen hatte. Bestimmt wage ich mich noch einmal ran.
    Vielen Dank.

    AntwortenLöschen
  7. Die Farbkombi ist schön aber wie schon andere schrieben, sticht die Rüschen sehr heraus. Entweder die Rüschen in einem der Grünblautönen, was aber sicher nicht einfach ist, die genau zu treffen oder aus dem Blätterstoff. Da könnte sie allerdings vielleicht unter gehen...
    Ich kenn jedenfalls auch solche unbefriedigende Ergebnisse und finde es gut, dass du das Shirt trotzdem zeigst. Bin auf deine Lösung gespannt.
    Liebe Grüße
    Dani Ela

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung: Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google: Datenschutzerklärung von Google

Print PDF