Dienstag, 24. November 2015

Für viele Creadienstage - Janome SewMini Deluxe

Auf dem Wunschzettel meiner 7jährigen Nichte steht eine Nähmaschine. Die Aufgabe eine passende auszusuchen fiel mir zu, mit der Maßgabe lieber eine für 6jährige zu nehmen. Die Nichte ist eher wild und grobmotorisch veranlagt.
 Nach ein paar Minuten der Internetrecherche bestimmte ich allerdings, dass eine Nähmaschine, die für 6jährige Kinder ausgelegt ist eher Frust bringt, als ein echtes Näherlebnis. Maschinen gänzliche ohne Faden, oder bei denen man nur bestimmtes mitgeliefertes Material zusammenfügen (nähen kann man es eigentlich nicht nennen) kann, fand ich nicht so schön und meist auch schlichtweg zu rosa.
 Diverse Foren rieten zu einer normalen Nähmaschine im unteren Preissegment. Das leuchtete mir ein, allerdings fehlte mir doch ein gewisser Sicherheitsfaktor - wild und grobmotrisch... ihr erinnert Euch? 
Außerdem fand ich eine normale Nähmaschine zu groß. Gesetzt dem Fall, der Nähfunke springt nicht über, dann würde da doch ein relativ großer Staubfänger im Kinderzimmer stehen.
 Nach Abwägung all dieser Kriterien entschied ich mich für die Janome Sew Mini Deluxe und habe sie natürlich gleich mal auf Herz und Nieren getestet. 
Hier seht ihr, wie sie sich vor meiner brother innovis 350 ausmacht. Klein, leicht und trotzdem ausreichend.
 Ich selbst hatte als Kind auch eine Nähmaschine, die sieht ungefähr so aus und schlummert noch irgendwo auf dem Dachboden. Ich erinnere mich noch gut daran, dass es mit der schwer war, eine schöne Naht zu bekommen. Beim Testnähen mit der Janome ging es sofort los. Saubere Nähte und die Stichlänge wird über das Drehrad eingestellt. Das macht es einfach für Kinder, die mit verschiedenen Zahlenrädchen nichts anzufangen wissen. Einen Punkt Abzug gibt es für die fehlende Skizze auf der Nähmaschine zum Thema Einfädeln. 
Beim Losnähen muss man, wie bei allen günstigen Nähmaschinen, den oberen Faden festhalten, sonst schnipst er unter Umständen aus der Nadel und man muss noch mal einfädeln. Die Maschine hat die gängigen Plastikspulenrädchen im Unterfaden. Das Einlegen erfolgt genauso, wie bei meiner brother. Ein wenig gewöhnungsbedürftig finde ich das Bespulen. Es ist nicht möglich die Nähfunktion während dieses Vorgangs auszuschalten.
 Die Kindernähmaschine kommt wie die großen Schwestern mit einem Fußpedal (hier das weiße Pedal, neben dem meiner brother) daher, bei kleinen Kindern muss man dies eventuell auf einen Hocker legen. 
Der (einzige, festgeschraubte) Nähfuß hat einen Fingerschutz. Die Geschwindigkeit der Maschine ist runtergetrimmt, was ich sehr gut finde. Beim Nähen macht die Maschine einigen Krach. 
An der Maschine ist kein Licht vorhanden, was nicht optimal ist. Ich schätze es musste der Sicherheit (kleine Lampen werden doch schnell heiß) und Platzersparnis weichen. 
Zusammenfassend war ich mit meinem Test sehr zufrieden. Die kleine Maschine überzeugt und passt für meine Nichte und die Begleitumstände hervorragend. Preislich kann man sich als Familie in die 99 Euro reinteilen.
Nähmaschine pur? Das geht natürlich nicht - also habe ich eine Abdeckhaube genäht. Wie ich mir Steppstoff nähe habe ich hier schon mal beschrieben. Die Metalldose werde ich noch mit Nähutensilien füllen.

Die Haube schicke ich zum Creadienstag und hoffe bald über die ersten Nähergebnisse mit der Nichte berichten zu können.
Creadienstag

Kommentare:

  1. Ich gebe dir ganz Recht, die Sew Mini ist eine tolle "Kleine Maschine" für komplett neu Einsteiger. Meine Tochter hat diese Maschine vor zwei Jahren bekommen. Nun fristet sie leider ein trauriges Dasein, denn die Dame bevorzugt MEINE Maschine. Sie läuft schneller und flüssiger... Ich würde mittlerweile auch eine "einfachere" Maschine nehmen, als ein Mini. Und sicherer finde ich Große auch, wenn man das Tempo regulieren kann und die Nadel beim Spulen an Ort und stelle bleibt.
    Aber nichts desto Trotz, für Neueinsteiger in Mini, ist es eine gute Wahl!!!
    Liebe Grüße! Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe hier auch so eine und mich stört auch dieses laute Geräusch und das fehlende Licht ist auch ein Manko. Bei uns steht sie fast nur in der Ecke, ich gebe den Kids lieber eine meiner alten Veritas, von denen ich mich nicht trennen kann.. Leider packt sie nur die Nähwut noch nicht so recht... Liebe Grüße von Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Das ist eine schöne Idee und die Hülle ist super! Danke für den Tipp!

    Liebe Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen
  4. Wow, ich wußte gar nicht, dass es so etwas professionelles in klein inzwischen gibt. Bis auf die Lampe ist die genauso wie meine erste Nähmaschine, die ich mir gekauft habe und da war ich älter als 7! Zugegeben ist das schon sehr lange her. Das wir bestimmt Begeiterung auslösen. VG Karen

    AntwortenLöschen
  5. Große Klasse, danke für die ausführliche Vorstellung der Nähmaschine! Das werde ich mal im Hinterkopf behalten fürs Töchterlein...

    LG Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Trotz der beschriebenen "Mängel" denke ich ist die besser als die meisten Discountermaschinen. Tolle Haube. Insgesamt ein Prima Geschenk.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Kerstin, was für eine niedliche Maschine. Meine Tochter wird nächstes Jahr auch 7 und vielleicht bekommt sie ja dann auch Lust aufs nähen. Dank dir weiß ich jetzt schon mal was dann in Frage kommen würde.
    Viele Grüße, Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Interessant, so ein Bericht aus erster Hand. Ich hatte auch schon mal über so etwas nachgedacht. Bei uns läufts aber auch recht gut mit meiner Brother. Gerade, dass man die auch ohne Fußpedal nutzen kann, ist gut. Damit kam Kind nämlich nicht so gut klar. Und die verstellbare Geschwindigkeit ist natürlich auch praktisch. Aber wenn Kind was eigenes haben soll, macht die Kleine doch einen ganz guten Eindruck.

    LG Doro

    AntwortenLöschen
  9. Danke für die Vorstellung! Ich bin ja bei solchen höherpreisigen Geschenken eher skeptisch, was der tatsächliche Nutzen für die Mädels ist. Was nähen sie wirklich und steht die Maschine nach der ersten heißen Phase nur ungenutzt herum? Meine Tochter wünscht sich (neben vielen anderen Dingen) auch eine. Ich befürchte, dass es eher Strohfeuer ist, weil ich nunmal nähe.... Ich bin auch nicht gerade der Meister in Geduld, um ihr was beizubringen :-( naja sie wird ja älter und dann erinnere ich mich vielleicht an deinen Beitrag (oder du testest noch mehr Maschinen :-))
    LG

    AntwortenLöschen
  10. Vielen Dank für die ausführliche Vorstellung. Ich finde es sehr interessant, woran man alles denken muss bei Kindern. Irgendwo habe ich vor kurzem schon einmal so einen Bericht gelesen und da wurde auch viel Wert auf das Nähen ohne Fußpedal gelegt, weil die Kids noch nicht so ein Gefühl dafür haben. Bei uns steht dies noch nicht an, das Interesse ist eher gering. Wir schauen mal was die Zeit bringt. LG Anja

    AntwortenLöschen
  11. Durch Zufall bin ich über Herzeleid auf Deinem Blog gelandet. Gerade der Beitrag über die Kindernähmaschine kommt mir nur zu recht, da Kind sich nämlich auch ganz dringend eine wünscht.
    Die werde ich mir mal genauer anschauend. Vielen Dank für den ausführlichen Bericht!
    LG, Heike

    AntwortenLöschen

Da Spam per anonymer Kommentare Überhand genommen hat, kann ich diese nicht mehr zulassen. Bitte habt Verständnis.

Print PDF