Montag, 14. September 2015

Wachgeküsst

Als am Samstag dieser neue Pulli am Schrank hing, wollte ihn meine Tochter sofort anziehen und dank des sonnigen Wetters, sind mir sogar ein paar Fotos gelungen.
 Dabei zeigt dieser Stoff ganz deutlich meine Anschneidhemmung. Vor einem Jahr habe ich ihn von Nicibiene bekommen und weil ich das blau so sehr mochte, immer auf DAS Projekt dafür gewartet. Dabei ist das doch vollkommener Quatsch - so vernäht habe ich doch viel mehr davon, ich kann ihn jetzt den ganzen Herbst und Winter am Kind genießen.
 Der Schnitt stammt aus der aktuellen Ottobre (4/2015) und ist durchaus mit Potential zum noch-einmal-Nähen behaftet.
 Die Besonderheit ist hier die Paspel und die Kellerfalten zwischen Schulter und Brust.
Die Hose habe ich schon hier gezeigt. Sie passt farblich gut dazu, allerdings muss ich noch einige (einfarbige) Hosen für den Herbst nähen - die meisten vorhandenen sind entweder schon total fadenscheinig, oder zu kurz. 

*Werbung* Beide Jerseys bekommt Ihr hier. *Werbung*

Kommentare:

  1. Der Stoff ist ja richtig süß als Shirt <3
    Und das mit den Hosen kenn ich hier auch :D

    Lg, chrissi

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja ein süßer Stoff! Hach! Und die Paspel sieht auch richtig gut aus! Stoffhosen? Die würden hier keinen Tag halten. Selbst Jeans sind nach 2-3 Wochen an den Knien durch.
    LG Regina

    AntwortenLöschen
  3. Ein süßes T-Shirt! Und ich finde die geringelte Hose sehr nett dazu.
    Ich bin auch schon dazu übergegangen, vielgestreichelte Stoffe einfach mal anzuschneiden, bringt ja nichts, wenn sie nicht genutzt werden ;-)
    Liebe Grüße, Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Oh so ein tolles Teil. Ja das kenne ich auch - hüten hüten hüten, aber das ist eigentlich so ein Quatsch!
    lg alex

    AntwortenLöschen
  5. Sehr hübsch geworden! Diese Details machen das Shirt zu was Besonderem.
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  6. Hach, da hast du dich ja getraut! :) Sieht süß aus. Liebe Grüße und lieben Dank schickt dir Nicole

    AntwortenLöschen

Da Spam per anonymer Kommentare Überhand genommen hat, kann ich diese nicht mehr zulassen. Bitte habt Verständnis.

Print PDF