Dienstag, 22. Juli 2008

Wurstmieze

Anlässlich eines Geburtstages überreichten wir dieses Konstrukt aus Brot, Brötchen und Wurst. Dazu gab es noch ein nettes Gedicht. Eine nette Idee, besonders wenn man die Miez in eine Kiste packt und Löcher reinsticht und ein wenig so tut, als ob man eine echte Katze schenken würde.

Und so gehts:
Ein kleiner Brotleib bildet den Körper, als Kopf eine Semmel und die Beine und Schwanz sind Knacker. Als Ohren haben wir ein Paar Salamischeiben mit Zahnstochern am Kopf fixiert. Die Wackelaugen halten mit doppelseitigen Klebeband und zum Zusammenstecken haben wir auch Zahnstocher und Schaschlikspieße genommen.

Unser Gedicht:
Lange ha'm wir überlegt, was wir Dir wohl schenken:
vielleicht ein Rätselspiel zum Denken,
Vielleicht ne Fahrt mit nem Ballon,
vielleicht nen Besuch im Kosmetiksalon?
Was Ausgefallenes sollte her,
doch das zu finden war ziemlich schwer.

Wir wollten Dir schenken keine Blusen,
sondern lieber was richtiges zum schmusen.
Wir dachten ein Tierchen das wäre ganz nett,
mit dem Du kannst Schnurren im Duett.
Kaum war uns die Idee gekommen,
dachten wir, wir hätten uns übernommen.

Wir suchten in Dresden und noch viel weiter,
fragten bei Bäcker und Fleischer die Mitarbeiter.
Wir zogen gar täglich durch ganz Sachsen,
So ein kleines Ding muss ja erst wachsen.
Wir wurden fündig, was ein Glück,
hier ist es nun das gute Stück. (Kiste hervorholen)

Es ist etwas Süßes - doch ohne Zucker und chemische Mittel
Es wird Dich erfreuen - ist wirklich kein Spittel!
Wir glauben, wir haben es richtig getroffen,
mit 'ner Flasche Cognac hättest Du Dich doch bloß besoffen.
Doch nicht 'was Du denkst! Du sollt’sts nicht gleich futtern!
So ein süßes Ding will man wohl eher bemuttern.

Nun wollen wir Dich nicht länger auf die Folter spannen,
Kannst Dir wohl denken, dass dies ist kein Buch über die Normannen.
Zu Deinem 66. Wiegenfeste,
wünschen wir alle Dir das Beste.
Zu dem Ding sei stets lieb und nett,
es ist eine Wurstmieze auf einem Brett.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Da Spam per anonymer Kommentare Überhand genommen hat, kann ich diese nicht mehr zulassen. Bitte habt Verständnis.

Print PDF