Dienstag, 24. Januar 2017

Wimpel für's Dorffest

Unser Dorf wird dieses Jahr 775 Jahre alt. 
Es gab einen Aufruf um Wimpelketten zu nähen, Stoff zu spenden und natürlich habe ich mich gemeldet. Als Zugezogene bin ich zwar kein Dorfurgestein, aber trotzdem wohne ich hier und das auch recht gern.
Das erste Treffen der Wimpelnäherinnen fand im November statt. Puh, ich kann Euch sagen... 10 Frauen - 10 Meinungen. Es wurde heftig über Wimpelgröße diskutiert, und darüber, ob man die Wimpel wirklich aus zwei Stoffstücken aneinander nähen will, oder ob man sie nur einlagig macht und mit Zackenschere schneidet, ob man sie säumt, mit Overlock versäubert (okay es gibt nur 2 mit einer Overlock) und, und, und. Am Ende zogen wir alle mit einem Packen Stoff nach Hause und einem ganz eigenen Plan, wie die Wimpel nun werden sollen.
Da ich eine der Overlockbesitzerinnen war, bekam ich die einfarbigen Stoffe zum versäubern. Ich war auch ganz froh, denn mit der Zackenschere hätte ich nicht schneiden wollen und so ein wenig Perfektionist bin ich schon und hätte eigentlich auch gern echte zweilagige Wimpel genäht.
Ich schnitt also zu und letzten Freitag zum Treff der Nähbloggerinnen habe ich einen Großteil versäubert. Tatkräftige Unterstützung hatte ich von Bärbel und Karina - Danke Euch beiden noch mal. Ich habe hinterher noch mal gezählt: 343 Wimpel habe ich insgesamt zum Treff der Wimpelnäherinnen am gestrigen Abend mitgenommen. 
Das zweite Treffen lief in Etwa so wort- und meinungsreich wie das erste ab, nur das es diesmal darum ging, wie man die Wimpel ans Schrägband bekommt, welchen Abstand die Wimpel zueinander haben sollen (1cm!!!) und wer welche Stücken näht. Ich bin gespannt, was da am Ende raus kommt, denn die Maße der vermessenen Zäune kamen mir alle etwas seltsam vor. 
Ich werde berichten.

Ein etwas anderer Creadienstag.

Kommentare:

  1. Hihi, jaja, das Dorfleben ;)
    Wahnsinn, soooo viele Wimpel. Würde dann gern mal ein Foto von den geschmückten Zaunen sehen.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Davon geh ich doch mal aus, dass es dann Fotos zu sehen gibt!
    Ist ja eine Wahnsinnsarbeit, das würde ich auch in einer sehr einfachen Version nähen. Muss doch nicht lange halten, oder? Und 1 cm-Abstand ist wirklich wenig!
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  3. Wimpel nähen...das habe ich im Sommer fürs Dorffest auch getan! Allerdings hat bei uns jeder sein Grundstück nach eigenem Ermessen geschmückt. Ich bin gespannt auf Fotos!
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  4. Sind sie vor deiner schieren Masse wenigstens ehrfurchstvoll in den Boden gesunken? Ich komme mir die Dinger ganz bestimmt im Original anschauen - du kannst ja für alle Dresdner Nähblogger einen Vor-Ort-Besichtungstermin organisieren ....

    AntwortenLöschen
  5. Wahnsinn, was für eine Arbeit. Da musst du ja stundenlang dran gesessen haben... Hut ab! Gegen die Zackenschere wäre ich auch gewesen, da bekommt man ja schon beim Gedanken daran schmerzende Hände... Viel Spaß weiterhin mit den Wimpeln
    Sternie

    AntwortenLöschen
  6. Herrliche Geschichte...jetzt weiß ich, was ich an Teamarbeit so liebe. Hab's einfach vergessen 😄
    Frohes Gelingen fürderhin!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. Du hast ja auch hochkonzentriert fleißig genäht. Amberlight´s Meinung schließe ich mich voll an. Bin auf Deine Berichte gespannt.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen

Da Spam per anonymer Kommentare Überhand genommen hat, kann ich diese nicht mehr zulassen. Bitte habt Verständnis.

Print PDF