Donnerstag, 29. Dezember 2016

Tops & Flops 2016

Wie schon im letzten Jahr mag ich Bilanz ziehen in Sachen selbst genähte Kleidung.
Insgesamt habe ich weniger für mich genäht. Die Gründe hierfür sind zum einen praktischer Natur - sprich: ich fand im Schrank noch genügend Kleidungsstücke, die mir gut gefallen und passen. Zum anderen war ich auch ein wenig müde - müde im Sinne von Stoff- und Schnittmüde. Teilweise hat sich das Karussell der Nähbloggerwelt so schnell gedreht, dass mir regelrecht schwindelig wurde und ich statt ganz viel nachzunähen, gar nicht mehr genäht habe.
Trotzdem zählt die Statistik 25 (!!!) Oberteile (Langarmshirts, T-Shirts, Bluse), 4 Kleider, 2 Jacken und 3 Röcke. Einige der Sachen habe ich noch nicht gezeigt, weil einfach noch keine Gelegenheit zum Fotografieren war. Über die 25 Oberteile war ich jetzt beim Zählen selbst ein wenig erschrocken. Genäht heißt aber nicht gleich getragen, weshalb ich hier nun meine Lieblingsteile und meine Flops zeige.
 Ganz oft und gern habe ich diese Teile aus dem Schrank geholt. Links Frau Liese von schnittreif, ein Schnitt, den ich immer wieder gerne nähe. In der Mitte Frau Bente, ein neuer Schnitt, der mir auf Anhieb gefiel. Rechts eine Liv (pattydoo) mit Unterteilung
 Links oben der Ottobreschnitt mit den überschnittenen Ärmeln und der witzigen Schulterunterteilung, der mit dem coolen Stoff zu einem echten Lieblingsteil wurde. Links unten Kleid Alva, welches ich zu Weihnachten auch gern getragen habe. In der Mitte Frau Marlene mit dem tollen Federjersey vom stoffbüro. Und rechts ein Klassiker im Büro, Alva als Shirt.
Außerdem noch zu erwähnen, sei meine Softshell Jacke, mit der ich schon oft auf Arbeit geradelt bin.

Tja und welche Teile haben es nicht so oft in die Öffentlichkeit geschafft?
Das Ottobre-Shirt links, gefällt mir wirklich richtig gut, aber der Stoff ist sehr unangenehm auf der Haut. Eigentlich kann man ihn nur mit einem Langarmshirt drunter tragen und das trägt dann zu sehr auf. Wirklich schade. Das Shirt Raphaela in der Mitte hatte mir seit Fertigstellung nicht richtig gefallen, zu blass, der Stoff zu weich. Das Ottobre-Kleid ist allerhöchstens ein Hauskleid.
Ebenfalls schade ist es um das Knotenshirt links. Der Schnitt gefällt mir und das Shirt hat mir auch bis zum Waschen gefallen. Obwohl der Stoff vorgewaschen war, hat die zweite Wäsche dem Shirt jegliche Form genommen - ein TFT. Frau Josy von schnittreif ist ein Schnitt, der mir an anderen total gut gefällt, aber an mir nicht so recht. Das rote Shirt hat außerdem das Problem, dass es zu groß ist und der Stoff sehr weich fällt. Die sommerliche Liv rechts im Bild entstand aus der Idee heraus, dass ich im Sommer sicherlich gerne mal bunt tragen werde - nun, eine Fehleinschätzung. Irgendwie war es mir dann doch zu wild, unruhig...

Zusammenfassend habe ich dieses Jahr sehr viel mit dem Material gehadert. Mein Weg ist hier noch nicht zu Ende. Ich muss noch lernen besser einzuschätzen, welches Material für welchen Schnitt am geeignetsten ist. Außerdem wäre es höchste Zeit sich mit Schnittanpassungen zu beschäftigen. Ein Thema, an das ich mich nicht so recht herantraue. 
Die wichtigste Lektion für mich, ist Oberteile mit fehlender Taillierung, also Kastenformen (die an andern so lässig und toll aussehen) nicht mehr zu nähen. Ein ums andere Mal musste ich feststellen, dass mir diese überhaupt nicht stehen. Für 2017 nehme ich mir vor altbewährte Schnitte neu aufzulegen und mit Details aufzuwerten, außerdem gilt es das Stofflager nicht weiter wachsen zu lassen. Eine wahre Herausforderung.

Ich bin gespannt, ob ich heute bei RUMS noch andere Rückblicke finde. Nach diesem kleinen Resümee bin ich wieder motivierter die Nähpläne für mich anzugehen.

Kommentare:

  1. Liebe Kerstin, einen tollen Rückblick hat du da. Ich finde es schön sich mal von den Sachen zu erfahren, die dann nicht getragen werden, warum und wieso. Das mit dem Nähmüde zieht sich bei mir auch durch, ich hoffe ich finde da bald heraus. Eine Bereicherung für mich war dieses Jahr das Shirtvon ellepuls, nich der Schnitt an sich sondern der Katalog "wie passe ich es für mich an" ich bin damit noch nicht fertig, da jeder Stoff anders fällt, aber ich habe ne Menge gelernt. Einen guten Rutsch und ein gesundes neues Jahr. LG Anja

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön geschrieben und auch ich kann die Bezeichnung "nähmüde" unterschreiben. Zu viel bei anderen kucken ist eben auch nicht immer inspirierend, sondern hemmt die eigene Kreativität. Die Kunst ist wohl sich davon frei zu machen, dass man sich auf dem Karussell mitdrehen muss. Sehr schöner Rüchblick, mir hat am besten das Ringelshirt und das Alvakleid in bordeaux gefallen. Komm gut ins neue Jahr.
    LG Doreen

    AntwortenLöschen
  3. Dein Rückblick gefällt mir, weil ehrlich!
    Ich selbst bin noch nie dem Trend verfallen: "haben müssen". Dafür denke ich zu praktisch und sparsam. Auch aus Mangel an Gelegenheit, alle Sachen zu tragen. Ich würde gern an Deinem Lernprozess teil haben und fände es eigentlich schön, mal von einem Profi über Schnittanpassung oder Stoffwahl zu hören. Vielleicht in einem Treffen 2017...
    Bis dahin eine gute Zeit, komm gut ins neue Jahr!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Danke für den tollen Rückblick und dein ehrliches Resüme. Mir geht es oft ähnlich und manche Teile verkommen zur Schrankleiche. Sehr schade...

    LG Carola

    AntwortenLöschen
  5. Ein sehr toller Rückblick und auch schön mal die Flops zu sehen. Kommt bei mir leider auch vor, dass bestimmte Sachen dann leider auch im Schrank liegen bleiben. Es ist aber so schön zu sehen, was Du alles für tolle Sachen dieses Jahr genäht hast.
    Alles Gute fürs neue Jahr.
    Christine

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Kerstin, dein ehrlicher Näh-Rückblick hat mir gut gefallen. Teilweise könnte ich deine Worte auch übernehmen ... Ich wünsche dir einen guten Rutsch ins neue Jahr und für 2017 alles Gute!

    LG
    Heike

    AntwortenLöschen
  7. Ein sehr guter Rückblick! Interessant, welche Sachen Du gerne trägst! Schade um den senfgelben Ottobre-Pulli! Der steht Dir nämlich echt gut! Der Schnitt ist ein Lieblingsschnitt von mir! Vielleicht nähst Du ihn ja nochmal aus einem anderen Material?
    Ich wünsch Dir einen guten Rutsch ins Jahr! Glück und Gesundheit!!!

    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  8. Ein schönes Resümee und interessant zu sehen, was tatsächlich getragen wird und sich im Alltag bewährt. Auch ich will versuchen, mich freier von all den neuen Schnitten zu machen, mal sehen, ob es gelingen wird....

    Liebe Grüße und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    AntwortenLöschen
  9. Ja, mir geht es da ähnlich. Lieber bewährte Schnitte aufpimpen und bei Stoffen genau überlegen, ob sie zu mir passen. Kastenform sind auch nichts für mich (obwohl ich sie sooooo schön finde).
    LG, Nadine

    AntwortenLöschen
  10. Wow, warst du fleißig! Denn für das Töchterchen hast du doch mindestens genau so viel genäht. Mein Liebling wäre das Ringelshirt mit Passe in grün.
    Schnittanpassung ist auch ein Thema, welches bei mir ganz weit oben steht. Vielleicht schauen wir uns wirklich mal nach einem Profi um. Ich glaube, dass man da mit fachlicher Anleitung sehr viel schneller voran kommt, als mit Büchern. Obwohl ich auch eine ganze Menge Literatur zum Thema habe und wir auch einfach mal ein thematisches Treffen ausrufen könnten.
    LG und dir und deiner Familie viel Schönes und Spannendes im kommenden Jahr.
    Malou

    AntwortenLöschen

Da Spam per anonymer Kommentare Überhand genommen hat, kann ich diese nicht mehr zulassen. Bitte habt Verständnis.

Print PDF