Dienstag, 30. Juli 2013

Nix easy

Schon vorletzte Woche entstand ein sommerliches Kleidchen für meine Kleine. Denn zu Opas Geburtstag sollte sie ja schick aussehen. Da es einfach und schnell gehen sollte, wollte ich so ein Smoketeilchen nähen.
 Gesmokt hatte ich auch schon, ich war also guter Dinge. Doch irgendwie war der Wurm drin. Anfangs hatte ich den Gummi nicht straff genug gewickelt. Dann befand meine Nähmaschine, dass sie mit dem Oberfaden auf der Rückseite große Schlaufen ziehen muss. Ich weiß nicht wie oft ich die Smokenähte aufgetrennt habe, aber es war oft.
 Irgendwann habe ich es dann gelassen, allerdings fand ich es noch nicht genug gerafft, so dass ich noch eine kleine Zerreißprobe hinlegte... meiner Nerven und des Gummigarns.
Dem Girlie steht es natürlich, allerdings werde ich das Kleid nach der Saison wieder zerschneiden und den restlichen glatten Stoff weiterverwenden. Für die heißen Tage ist es allerdings wirklich schön.

Kommentare:

  1. Trotzdem ist das Kleidchen zuckersüß und man erkennt es nicht, das da irgend etwas nicht richtig ist und erst die Fotos. Eine kleine Zuckerschnecke.

    LG Heike

    AntwortenLöschen
  2. und dann hatteste trotzdem noch so viel durchhaltevermögen, das kleidchen fertig zu machen... boah ich hätte resigniert alles in die Ecke gepfeffert :)

    Aber richtig zuckersüß ist es geworden :) also gut, dass du nicht aufgibst ;)

    Lg, chrissi

    AntwortenLöschen
  3. Ist das super niedlich ...das Kleid...sowie auch das Mäuschen.

    Liebste Grüße

    Jutta :-)

    AntwortenLöschen
  4. sieht perfekt aus und sehr niedlich!

    Liebe Grüße
    anja

    AntwortenLöschen
  5. Die Mühe hat sich aber gelohnt! Sieht süß aus!
    LG
    Julia

    AntwortenLöschen
  6. Ach Mensch, ich kenn das! Manchmal könnte man einfach nur verzweifeln. Aber das Ergebnis sieht echt richtig schön aus. Der Stoff ist goldig und der Schnitt zuckersüß. Die Zeit und Mühe hat sich auf jeden Fall gelohnt. Ich würde es nicht wieder zerschneiden.
    Liebe Grüße, Marie

    AntwortenLöschen
  7. Toll das du so tapfer durchgehalten hast. Der Aufwand hat sich gelohnt.
    LG Janine

    AntwortenLöschen
  8. Das Kleid sieht doch super aus. Hier, von meinem Sofa aus, kann ich keine Fehler erkennen....

    AntwortenLöschen
  9. Die Mühe hat sich aber gelohnt, das schaut einfach nur schön aus an Deiner süßen Maus! Richtig luftig sommerlich, gut dass Du nicht aufgegeben hast! GLG Christiane

    AntwortenLöschen
  10. ja, manchmal ist der wurm drin, aber es sieht super süüüß aus und es steht deiner maus richtig klasse

    AntwortenLöschen
  11. Durchhalten hat sich gelohnt.
    Schnitt erinnert mich an meine Kindheit ;-))
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  12. Ich finde es trotz der sicherlich gelassenen Nerven gelungen. Schon lange mal in Erwägung gezogen, etwas zu smoken gibt es Sachen... HUIIIII mit denen ich glaube ich auf Kriegsfuss stehe. Dazu gehören Ösen, smoken (denk ich zumindest) und Reißverschlüsse:-P Aber ich bestaune es gern in Euren Blogs:-D

    allerbeste Grüße
    Sylvana

    AntwortenLöschen
  13. Süßes Kleidchen. Das Handaufwickeln des Gummigarns finde ich auch immer blöd, da die richtige Spannung zu finden. Und wenn man die Spule dann einlegen will, schnippst der Gummi weg. Aber den aufgenähten Gummi im nachhinein nochmal anzuziehen ging bei mir bisher problemlos.

    Liebe Grüße

    Beate

    AntwortenLöschen
  14. Auf diese Art und Weise hab ich vor Jahren auch schon ein Kleid für meine Tochter genäht (sogar DAS "herzekleid"!). :-)
    Es sieht wirklich sehr sehr süß aus, das Kleidchen, das Du gemacht hast! Aber meine Tochter fand dann immer, dass das Gummi auf der nackten Haut einschneidet und unbequem ist?
    LG, Steffi

    AntwortenLöschen
  15. Das ist aber wirklich zuckersüß! Ich habe noch nie gesmokt, wär wahrscheinlich auch nix für meine Nerven... Schade eigentlich, denn so kann man doch einem viereckigen Stück Stoff ne schöne Form geben...
    LG Judy

    AntwortenLöschen

Da Spam per anonymer Kommentare Überhand genommen hat, kann ich diese nicht mehr zulassen. Bitte habt Verständnis.

Print PDF