Freitag, 3. Mai 2013

Mit Nahtzugabe bitte

Ich bin eine schlampige Zuschneiderin. Nahtzugaben schneide ich meist Pi mal Daumen zu und bei Jersey mit dem Rollenschneider haut das meist auch hin.
Bei der Sommermütze für's Mädchen musste es schon mal genau sein, also bin ich mit dem Maßband um den Schnitt gegangen und habe meine 0,7 cm markiert.
Dass es auch einfacher geht, weiß ich ja schon lange. Beim neuen Rock für mich wollte ich es auch genau haben und probierte endlich die Methode Markierstift an Pinsel (anderer Stab/Stift geht auch) aus. Hach... wie praktisch, warum habe ich das nicht schon früher versucht. Der Pinselstiel dient hierbei als Abstandshalter.
Es gibt ja auch diese tollen Markierrädchen. Allerdings, so lernte ich auf einem der letzten Nähbloggertreffen können die minimal 1,5 mm aufzeichnen. Da ich in nächster Zeit keine französische Naht plane, ist das zuviel für mich.
Wie macht ihr das? Immer genau, oder auch mal "frei Schnauze"?

Kommentare:

  1. Immer "frei Schnauze" ;-)

    Liebe Gruesse,
    Kirsten

    AntwortenLöschen
  2. Ich machs auch immer Pi mal Auge und ärgere mich dann hinterher,wenn's nicht hinhaut... zuschneiden mag ich nicht so gerne und faul bin ich in der Hinsicht auch noch ;)
    Schnitte mit eingebauter Nahtzugabe sind mir noch am liebsten!
    LG Doris

    AntwortenLöschen
  3. Selten benutze ich dieses Markierrädchen,ansonsten wird gepeilt.
    Aber deine neue Methode kenne ich gar nicht.
    Ist dies ein spezieller Markierstift oder was Kugelschreiberähnliches?
    LG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ein Markierstift mit Kreidemine. Habe ich mal geschenkt bekommen und nutze ich sehr gern.
      LG
      Kerstin

      Löschen
  4. Guten Morgen,

    ich bin ein Mensch der vieles mit dem Auge macht... *lach
    manchmal sollte ich mir aber doch angewöhnen es ein bisschen genauer zu nehmen
    Früher beim zeichnen habe ich auch gern mit solchen "Hilfsmitteln" gearbeitet
    ★ schönes Wochenende

    ❥knutscha

    scharly

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Idee!
    Ich mach's je nach Stück frei Schnauze oder Ober penibel genau :D

    Liebs grüssli
    Melli

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    meistens schneide ich die Schnittmuster direkt mit 1cm NZ zu. Diese markiere ich mit Hilfe des großen Geodreiecks meines Mannes. Klappt super.
    Liebe Grüße
    Ana

    AntwortenLöschen
  7. Meistens mache ich es auch frei Schnauze. Nur bei wenigen Schnitten bin ich ganz genau und am meisten mag ich Schnitte, wo die Nahtzugabe schon inbegriffen ist. :-))

    Liebe Grüße! Katrin

    AntwortenLöschen
  8. was für eine super idee.
    ich mach es meistens frei schnauze. bislang ging es fast immer gut

    AntwortenLöschen
  9. Ich "male" die Nahtzugabe beim Schnittabpausen gleich mir dran. Vorher habe ich mit "Augenmaß" zugeschnitten und das ging oft genug "ins Auge"....

    AntwortenLöschen
  10. :) ich auch, also Pi mal Daumen. Ich hasse anzeichnen aufm Stoff.

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  11. Fast immer frei Schnauze ( und nebenbei bemerkt, ich werd auch frei Schnauze immer geübter ).
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  12. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  13. So...nochmal,diesmal ohne Tippfehler;-)

    Ich bin auch Abteilung frei Schnauze....und wenn ich es mir leisten könnte,würde ich jemandem einstellen der nur zuschneidet;-) ich hasse zuschneiden!!!

    LG
    Ria

    AntwortenLöschen
  14. Hm, ich schneide auch IMMER frei nach Nase zu. Das Anlegen des Lineals an die Kante und das Markieren würde mir zu lange dauern, zumal man ja meist eigentlich doch nur 0,7 cm an NZ und nicht 1 cm braucht - aber bei mir ist die NZ eigentlich auch immer fast größer. Aber du scheinst eine gute Technik zu haben, wie man es sauber und doch relativ schnell hinbekommt. kannst du die bitte mal mit ein paar Worten erklären?? Das wäre wirklich schön!!! Danke schonmal und ein schönes Wochenende,

    Anja von Gold-Schnitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich habe so einen Markierstift von Prym und mit dem Schnipsgummi am Pinselstiel befestigt ergibt der Abstand zwischen Pinselstielspitze und Stiftspitze 0,75cm. also die Nahtzugabe, die ich haben möchte. Dann fahre ich mit der Pinselstielspitze genau am Schnittmuster lang und die Stiftspitze zeichnet den Schnitt auf den Stoff. Verstanden?
      Das ist dann die Linie an der ich ausschneide.
      LG
      Kerstin

      Löschen
  15. Huhu,
    ja so ähnlich hab ich mir das auch angewöhnt. Ich kopier mir den Schnitt gleich mit einer Nahtzugabe direkt vom Bogen auf die Folie. Dafür hab ich mit Klebestreifen einen Holzsstab am Permanentmarker befestigt, mit dem ich den genauen Umriss nachfahre. Ich hatte mir extra vorher was rausgesucht, was genau die Maße hat, die ich für meine Nahtzugabe brauche... Find ich sehr praktisch, Augenmaß wird bei mir nie ganz korrekt...

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  16. Bin ganz begeistert mit welchen Methoden gearbeitet werden kann. Normalerweise schneide ich Pi mal Daumen zu. Hat bis jetzt auch immer ganz gut geklappt.
    Liebe Grüße
    Manuela

    AntwortenLöschen
  17. Ich schneide völlig frei die Nzg zu. DAs war nie ein Problem. Ich zeichne ja das SM ab, genau am Rand, da ist die Nzg wurscht, meist so 1cm+
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  18. Ganz am Anfang war ich bei der NZ sehr pingelig. Ich mir dann auch dieses Doppel-Rädchen angeschafft, solange damit gearbeitet bis die Patrone leer war und seitdem staubts ein. Es hat tatsächlich die "Pi mal Daumen"-Methode Einzug gehalten. Und das geht ziemlich oft auch echt gut *g* Nur bei wenigen Sachen zeichne ich die NZ extra an (aber: beim Sommerhut schon :-)) )

    Hrzallerliebste Grüße,
    Jane

    AntwortenLöschen
  19. Immer Pi mal Daumen :D
    Ich freu mich immer wie ein kleines Kind wenn im Ebook steht "Schnitt enthält bereits nahtzugabe" :)
    Ich nutz den rollschneider sehr ungern, vll hab ich aber auch einfach nur nen ziemlich schlechten erwischt!

    Lg Laura

    AntwortenLöschen
  20. Puh, ich bin ja erleichtert, dass so viele das auch mit Augenmaß machen. Bei dehnbaren Stoffen sicher kein Problem. Nur bei Baumwolle pass ich eben manchmal genauer auf.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  21. Früher habe ich´s immer ganz genau genommen und heute Pi mal Daumen ;o) Wobei ich sagen muss, wenn ich dann mal nachmesse, ist mein Augenmaß ziemlich exakt.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  22. Ich zeichne den Schnitt mit Schneiderkreide auf den Stoff und schneide dann die Nahtzugabe frei dazu. Dann nähe ich auf der mit Schniederkreide markierten Linie. Hat bis jetzt immer geklappt :)

    AntwortenLöschen
  23. Ich habe so ein kleines Massstabdingens... Wenn ich noch wüsste wie das heisst! Damit geh ich dann mit der gewünschten NZ einmal rundherum. Aber ich finde das auch immer soooo langweilig und zeichne mir das lieber beim ersten Mal aufs Schnittmuster. Dann kann ich später nur noch schwupdiwup drum rum schibseln. :))
    LG, lealu

    AntwortenLöschen
  24. Ich muss ja zugeben, dass ich immer "frei schnauze" zuschneide, wie du es so schön geschrieben hast. und bisher passte trotzdem immer alles. ich bin allerdings auch wenig perfektionistisch ;)

    deine idee ist allerdings eine wirklich gute!

    glg
    halitha

    AntwortenLöschen

Da Spam per anonymer Kommentare Überhand genommen hat, kann ich diese nicht mehr zulassen. Bitte habt Verständnis.

Print PDF