Samstag, 26. Mai 2012

Stolz

Unser Sohnemann, der nun Große, ist ein stolzer Bruder.
Der Weg dahin war auch für ihn nicht immer einfach. Als das Baby noch im Bauch war, fand er alles total spannend. Jeden Abend mussten wir das Buch über "Unser Baby" lesen. Doch ach, bitterlich hat er geweint, als wir ihn vorwarnten, dass da kein kleiner Bruder in Mamas Bauch ist, sondern eine kleine Schwester. Mädchen sind in diesem Alter einfach nicht akzeptabel.
Dann musste er ganz tapfer sein und zurückstecken, als Mama nicht da, Papa oft weg und Sorgen im Haus waren. Die Zeit im Inkubator haben wir ihm mit diesem Buch aus der Bibliothek erklärt. 
Als das Schwesterchen nach Hause kam, hat ihn das Babygeschrei am Anfang ganz schön gestört. Unser Sohn mag es nicht laut, hält sich auch bei lauten Maschinen die Ohren zu. Doch letztens verkündete er stolz: "Mama, siehst Du ich renne nicht mehr weg."
Mittlerweile ist er ziemlich verliebt in seine kleine Schwester und letztens kam dann der Spruch: "Babymädchen sind viel besser als Babyjungen." Außerdem, das rechne ich ihm hoch an, spielt er nun wirklich ganz lieb allein, wenn er muss. 
Von mir gibt es natürlich auch ein T-Shirt für ihn. Und für mich gehört zum großen Bruder eben ein Schnauzer, deshalb fand ich die Idee dies so auf ein Shirt zu sticken sehr passend. 
 
Bärtiges Webband gibt es bei Schuys. Ich liebe solche kleinen Details.

Schnitt Shirt: Ottobre 3/2012 - Ich habe mich mal wieder am Einfassband probiert und so ganz langsam werde ich vielleicht doch noch warm damit.
Flockbuchstaben zum Aufbügeln vom Kaffeeröster - Leider gab der Buchstabensatz nicht den Schriftzug "großer Bruder" her, deshalb die eine Hälfte gestickt.

Kommentare:

  1. Oh ja ein Geschwisterchen wirbelt die Welt für die bisherigen alleinigen ganz schön durcheinander, das muss ich mir manchmal vor Augen halten, wenns mal nicht so klappt... das Shirt ist toll, der Schriftzug und das Webband machens! Einfassband hab ich noch gar nicht probiert, mal sehen ob ich mich rantraue.
    viele Grüße

    AntwortenLöschen
  2. So süß und lieb geschrieben da bekommt Frau ja "pipi"in den Augen!
    Liebe Grüße Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Ach ja, Frühchen oder nicht - das Zurückstecken für die Kleinen ist nicht immer ganz einfach und hat schon eine Anerkennung verdient. Schön, dass sich der große Bruder so gut macht. Das Shirt ist wirklich toll geworden! Das kann man ja nur mit Stolz tragen. Einfassband - um diese Technik schleiche ich auch immer wieder rum und will mich mal ranwagen, wenn es Nerven und Konzentration hergeben, was Neues zu probieren. Dass es bei dir so gut aussieht, lässt ja hoffen, dass man es schafft. :-)

    LG Doro

    AntwortenLöschen
  4. Deine Große-Bruder-Geschichte kommt mir sehr bekannt vor. Nur dass es bei uns umgekehrt war und sehnlichst eine kleine Schwester gewünscht wurde! Das gab sich erst, als wir im Verlauf des ersten Lebensjahres des Brüderchens erklärten, dass ein kleines Mädchen genau so laut schreien würde und noch genau so wenig spielen könnte. Irgendwie waren da mit einem Schwesterchen sehr romantische Vorstellungen verknüpft... ;-)
    Der Schritt vom genervten zum stolzen großen Bruder hat weit über ein Jahr gedauert, und auch, wenn der Große nach wie vor gern raushängen lässt, was er alles schon und der Kleine noch längst nicht kann, sind sie meistens doch ein prima Gespann, ergänzen sich gut und vermissen sich, sobald einer nicht da ist.
    Ich wünsche euch alles, alles Gute und viel Geduld fürs Zusammenwachsen als Familie! Regina

    AntwortenLöschen
  5. Süß
    und Glückwunsch nachträglich.
    Gruß
    MArie

    AntwortenLöschen

Da Spam per anonymer Kommentare Überhand genommen hat, kann ich diese nicht mehr zulassen. Bitte habt Verständnis.

Print PDF