Dienstag, 20. Januar 2009

Cookiebeutel

Um meinem Bekannten ein paar Cookies mitbringen zu können, habe ich noch eine nette Verpackung gesucht. Habe ein Beutelchen genäht und eine kleine Stickerei (habe schon lange nicht mehr gestickt) aufgebracht. In das Beutelchen habe ich einen Gefrierbeutel eingenäht, damit es frisch bleibt.

Kommentare:

  1. Hallo Kerstin,
    die Idee mit den Gefrierbeuteln finde ich super. Das werde ich mir für die nächsten Weihnachtsplätzchen merken.
    Und nun zu deiner Frage, wie ich appliziere. Also meine bevorzugte Methode ist es, die Teile erst mit Kugelschreiber auf die Rückseite des Stoffes zu malen, dann schneide ich mit ca. 3-5 mm Stoffzugabe aus, das mache ich "frei Schnauze", dann schneide ich mit der Schere in cm- Abständen (je nach Größe des Teiles) bis an die Kulilinie ran und anschließend sehe ich, welche Teile zuerst angeordnet werden müssen und stecke sie mit so wenig wie möglich Stecknadeln auf dem Untergrund bissel fest, damit nichts verrutscht.
    Ich kippe dann den ersten Abschnitt des Saumes nach hinten um und nähe mit versteckten Stichen das jeweilige Stückchen fest. Ich mache dann so Stück für Stück weiter, mit der Nadel geht das ganz gut, die Saumabschnitte nach hinten zu falten. Es ist bissel Friemelarbeit, aber mit etwas Übung ist das eigentlich nicht schwer. Ich finde es wesentlich mühsamer die Teilchen mit Knopflochstich zu umstechen. Manchmal habe ich auch schon mit Bügelflies gearbeitet, zum Beispiel bei dem Tilda-Adventskalender mit dem Rentierschlitten. Das habe ich alles erst aufgebügelt und dann mit der Nähmaschine im kleinen Zickzackstich festgenäht. Der Nachteil ist, finde ich, dass der Stoff durch das Flies relativ steif wird, aber es geht natürlich viel schneller und sieht auch sehr sauber aus.
    So, ich denke das war genug. Probier es einfach aus, was dir mehr liegt. Das BOM ist ein gutes Übungsteil. Und du schaffst das ganz sicher. Hast ja noch 2 Wochen Zeit.

    Das mit dem Weihnachtsnotizbuch ist ja auch was schönes. Darauf hätte ich schon vor 18 Jahren kommen müssen, da hätte ich jetzt bestimmt ein herrliches, nostalgisches Zeitzeugnis.

    Nun aber gute Nacht und liebe Grüße Janet

    AntwortenLöschen
  2. ja, die Gefrierbeutel-Idee ist von mir schon vor einigen Jahren getestet worden - ideal zum Verschenken von Weihnachtsplätzchen! Gut, dass du mich wieder daran erinnerst, manchmal verliert man die praktischen Dinge etwas aus den Augen ...
    lieben Gruß von Friederike

    AntwortenLöschen

Da Spam per anonymer Kommentare Überhand genommen hat, kann ich diese nicht mehr zulassen. Bitte habt Verständnis.

Print PDF