Freitag, 31. Mai 2013

1 Jahr - 1 Decke: New Blocks on the Blog

Heute gibt es nicht viel zu erzählen, außer dass ich vier weitere Blöcke zeigen kann. Dabei ist mir der blaue richtig gut gelungen. Das Problem liegt wahrscheinlich in der Umrechnung von Inch in Zentimeter, die mich mit komischen Maßen sitzen lässt und daher immer wieder ein wenig zu viel Spielraum an den Nahtzugaben liefert.



Mein Stoffresteberg ist nicht wirklich kleiner geworden, allerdings mangelt es an größeren Stücken von 10x10cm. Vielleicht werde ich mir doch noch ein paar Stückchen von Freunden dazu wünschen müssen (*wink mit dem Zaunspfahl* an Altenburgia). Dann sind es zwar nicht mehr meine Stoffgeschichten, aber neue Stoffe dafür anschneiden finde ich auch doof.
Im Juni muss ich mir außerdem noch neuen weißen Stoff besorgen, der ist nämlich ebenso alle.

Block 1 und 2 findet Ihr hier und die weiteren 1 Jahr - 1 Decke Mitmacher bei Steffi.

Mittwoch, 29. Mai 2013

Oma Shirt?

"Nähst Du jetzt für Oma?" fragte mein Mann, als er diesen Stoff liegen sah. Zack, das saß und meine Laune den Stoff zu verarbeiten sank gegen Null.
 Dabei wollte ich einen Schritt nach vorn wagen und mal was anderes als Jersey und Cord für mich vernähen. Das geplante Shirt sah Chiffon vor, aber im örtlichen Karstadt stand ich dann wieder voll auf dem Schlauch. Echten Chiffon habe ich nicht gesehen/erkannt und so wanderte dieser relativ leichte Stoff aus der Restekiste mit. Zum Probieren.
Das der ein biederes Design ala Oma haben soll, ist mir nicht aufgefallen. Sei es drum, ich habe das Shirt trotzdem genäht und mit einer Brosche noch ein wenig Farbe rein gebracht.
Kombiniert mit einer schwarzen Hose hat das Shirt sogar etwas festliches und wird mein Outfit für die diesjährige Sommerparty. Sogar der Mann revidierte seine Aussage, ob er dies allerdings nur tat um nicht auf dem Sofa schlafen zu müssen weiß ich nicht. ;-)

Und was meint Ihr?
MMM

Schnitt: Meine Nähmode (Sonderheft) 008

Dienstag, 28. Mai 2013

Brustbeutel

Die Tochter von unseren Bekannten braucht eine Art Brustbeutel für ihr Busticket zur Schule. Nichts leichter als das, oder?
Maß genommen und ein Prachmaisli genäht, vorn ist diesmal die Seite ohne Reißverschluß, dafür aber mit Klarsichtfolie um den Busausweis (da wo jetzt das Gemälde von mir zu sehen ist) reinzuschieben. Hinten dann die Löcher für das Halsband und das Reißverschlussfach für Kleingeld, oder so.
Ganz schlicht aus Jeans und ich hoffe es gefällt so.

Es macht richtig Spaß Anleitungen so abzuwandeln wie man sie braucht, probiert es.
Andere Ideen beim Creadienstag.

Montag, 27. Mai 2013

Zankapfel

Schon vorletztes Wochenende haben meine Nähmaschine und ich uns mächtig in der Wolle gehabt.
Dabei wollte ich nur eine Sommerhose für meinen Sohn nähen.
Da er viele bunte T-Shirts hat, sollte die Hose eher schlicht werden, allerdings gefällt mir die Farbe nicht ganz so gut und unter hellbraun hätte ich einen weniger ins beige gehenden Farbton erwartet.
Vielleicht hätte ich die Nähte auch in Kontrastfarbe absteppen sollen. Die Knöpfe jedenfalls hat er sich selbst mal ausgesucht und die peppen die Hose ein wenig auf.
Gestritten haben meine Nähmaschine und ich uns über solche Nähte. Das Ganze hatte zur Folge, dass ich die ganze Woche lang keine Lust auf Nähen hatte. Die Fehleranalyse mit meinem Mann ergab, dass sie sich wohl nicht mit dem Garn verträgt. Bei der Gelegenheit habe ich dann doch mal die angekratzte Spulenkapsel ausgetauscht. Jetzt schnurrt sie wieder halbwegs und ich konnte die Hose fertig machen.
Am Sohn schaut es dann so aus. Unspektakulär.

M4B

Schnitt: Knickebocker aus Ottobre 3/2013
Stoff: Baumwollpopeline von hier

Sonntag, 26. Mai 2013

Bunter Gewinn

Anfang der Woche gewann ich bei Tabeafinjas Blog eine handvoll Fimoknöpfe zum Dekorieren, für Broschen, etc.
Knöpfe aus meinem Gewinn
 Wunderbar bunt schauen sie aus und einige sind so filigran gearbeitet. Vielen Dank.
meine Versuche
Dagegen nehmen sich meine Versuche Knöpfe zu machen eher plump aus. Zugegeben, Kneten ist nicht wirklich etwas, was mir liegt. Wie vieles, wo man sich die Hände nass und schmierig macht (Kochen, Backen, nass Filzen, etc.). Aber solche Knöpfe haben mich schon seit einer Weile gereizt und ich hatte noch 10 Jahre altes Knetzeugs im Schrank, was mal weg musste.

Donnerstag, 23. Mai 2013

Kalenderdruck April und Mai

Nach den Drucken im Januar, Februar und März hatte ich zwar das Aprilmotiv schon im Kopf, aber wegen dem anhaltenden Winter überhaupt gar keine Lust darauf. So blieb der Kalender vorerst weiß. Erst jetzt habe ich April und Mai zusammen an ein paar Tagen gestaltet.
 Am Ende blieb es bei einem sehr einfachen Motiv, für so richtig komplizierte Drucke fehlt mir im Moment noch die Vorstellungskraft.
 Für das Maimotiv könnte man den Titel: "Linoleum meets Radiergummi" vergeben.
 Mein ganz einfaches Birkenwäldchen (übrigens zuerst hier gesehen) brauchte noch einen Farbtupfer und der entstand aus Radiergummi.
 Erkennt Ihr den Sprecht?
Auch für den Juni habe ich schon die Idee da. Ich gebe zu, dass ich mir viele Anregungen aus dem WWW hole. Meist habe ich einen Motivwunsch und gebe diesen Begriff zusammen mit Linoldruck oder Linolschnitt ein. Erstaunlich, was man da alles findet. Probiert es mal aus.

Dienstag, 21. Mai 2013

Aus zwei mach eins

Zwei Hüte gegen sie Sonne habe ich ja nun für meine Kleine, doch was wenn mal der Wind pfeift und es nicht so sonnig ist? Eine leichte Jerseymütze klar. Doch damit auch die ein wenig nach Mädchen aussieht habe ich ein wenig gebastelt.
Das Freebook Bettina von Farbenmix und das Kopftuch-Ebook von NupNup ergeben meine Kopftuchmütze.
Mein erster Versuch ist aus Regalhüterjersey und farblich passendem Baumwollstoff (leider nicht knitterfrei). Ein wenig schief ist es noch, aber das sieht man von vorn nicht. Da der Jersey wunderbar weich ist, passt die Mütze wie angegossen und sieht richtig süß aus.
Hier noch mal zur Verdeutlichung wie es unter dem Kopftuch aussieht. Damit ist der Kopf schön geschützt und das ist mir sehr wichtig. Da werden sicher noch ein paar Modelle folgen, aber für den Anfang will ich die Versuchsmütze erst mal gelten lassen.

Ab damit zum Creadienstag.

Samstag, 18. Mai 2013

Federmäppchen

Gestern das hier gesehen und heute in der Mittagsschlafpause nachgenäht.
Ich brauchte dringend noch ein Geschenk für ein 7jähriges Mädchen und jetzt würde ich es am liebsten selbst behalten.

Und jetzt geh' ich Leggins nähen.

Freitag, 17. Mai 2013

Donnerstag, 16. Mai 2013

Außen hui - Innen pfui

Der Schnitt für den Rock Amy lag, genau wie beim Fanöshirt schon ein halbes Jahr hier. Das Material auch. 
Jetzt hat beides zueinander gefunden.
 Dabei hat sich der Rock trotz exakter Nahtzugabe als echtes Katastrophenprojekt entpuppt. Es fing schon an, dass ich am Muster verzweifelte, denn das steht auf der Seite, obwohl der Fadenverlauf korrekt ist. Dann hatte ich, dank Unterbrechung, beim Zuschneiden verpasst am Saum 2cm zuzugeben. Als nächstes verträumte ich eine stärkere Nadel zu nehmen, da der Cord doch recht dick ist. Fazit: Nadel geschrottet (die eh schon angegratzte Spulenkapsel macht es nun auch nicht mehr lange). Das Futter war zu eng, also noch ein Stück reingebastelt. Dieses mit dem Reißverschluss sauber zu verheiraten, übe ich dann beim nächsten Rock noch mal.
Aber ansonsten ist er ganz schick geworden und passt. Ich habe bewußt auf jeglichen Schnickschnack verzichtet. Ich mag solche schlichten Sachen für mich am liebsten.

Ich tummle mich dann heute auch (zum ersten) mal bei RUMS.

Schnitt: Amy
Stoff: Cord vom Stoffmarkt, Futterstoff von Stoff und Stil

Dienstag, 14. Mai 2013

Tassenkoffer und andere Weggefährten

Angela hat eine feine kleine Anleitung für einen Tassenkoffer geschrieben und ich habe Korrektur gelesen und genäht.
 Das Ebook ist von hier inspiriert und Angela stellt ihre deutsche Anleitung ab morgen kostenlos zur Verfügung.
 Wenn ich jetzt also runter zu Mutti gehe, kann ich mein eigenes Tässchen, nebst Löffel und Teebeutel mitnehmen und muss nur noch heißes Wasser schnorren. Zugegeben, auf Teepartys gehe ich recht selten, weshalb sich meine erste Tasche nach dem Fotoshooting fast von selbst mit Häkelwolle und Nadel füllte.
Dabei war mir die Idee den Tassenkoffer als Nähtrefftasche zu nähen schon vorher gekommen. Aufgeklappt kann ich da das nötige Kleinzeug unterbringen und in das abnehmbare Utensilo kommt dann das mitzunehmende Nähprojekt.

Schnitt: Freebook von PATCHWORKangel(a)
Stoffe und Wachstuch aus meinem Lager
Auch wenn nur die Idee zur Nähtaschenumwandlung von mir ist schicke ich den Beitrag zum Creadienstag.

Sonntag, 12. Mai 2013

12 von 12 im Mai

Erschrocken habe ich die Tage festgestellt, dass es nur noch 4 Monate bis zum Wiedereinstieg ins Berufsleben sind. Noch ein Sommer lang also, den ich so richtig genießen möchte. 
Wie wir einen Sonntag im Mai genießen zeige ich heute.
 Heute mal so richtig ausgeschlafen, meist treibt es mich um 6 vor allen anderen raus. Neue Kanne eingeweiht.
 Koffer ausgepackt. Der Große war 2 Wochen mit den Großeltern verreist. Die Kleine übt sich derweil in Feinmotorik - fast schafft sie es das Auto richtig hinzulegen.
 Draußen in der Sonne die Apfelblüten bestaunt. Heute war ich Kochdienst für das ganze Haus - nordische Sahnekartoffeln mit Fisch (nicht im Bild). ;-)
Spannende Mittagsruh. Danach Fotosession mit den letzten Druckergebnissen.
Ausflug auf's Land zur Schwiegermutter. Seit dem letzten 12 von 12 hat sich viel getan - die Kleine lacht jetzt mit zwei Zähnen.
Schön grün ist jetzt der Blick aus dem Nähpalast in dem ich jetzt noch den Rest vom Tatort schaue.

Mehr Tagesfotos gibt es hier.

Mittwoch, 8. Mai 2013

Wenn schon Fanö, dann maritim

Maritime Mode scheint gerade sehr angesagt zu sein. Dabei habe ich mein maritim angehauchtes Shirt schon seit einer ganzen Weile im Kopf. 
Jetzt habe ich es also auch auf dem Bügel, bzw. an der Frau. Schuld ist ein Riesestück dunkelblauer Jersey aus der Trigema-Tüte, das lies sich wunderbar mit dem Streifenstoff kombinieren.
 Die Knöpfe, nunja, sind eigentlich nur dort um die katastrophale Naht zu verbergen. Mittlerweile bekomme ich schon Schweißausbrüche, wenn in einer Anleitung steht: "Naht knappkantig absteppen." Unter Garantie werden die Stiche nie gleichmäßig, egal welchen Stich, welche Nähfußdruck und Fadenspannung ich verwende. Bei Jersey wohlgemerkt. Komisch, denn Säume klappen hingegen einwandfrei.
Mit dem Schnitt bin ich ganz zufrieden, auch wenn ich gleich 7cm lämger zugeschnitten habe - na zum Glück.

Schnitt: Fanö von Schnittreif
Stoff: Trigema und Streifenjersey vom örtlichen Karstadt
Knöpfe: Bags'n Style (Dawanda)
Label: Alles für Selbermacher

Mein Beitrag zum heutigen MMM.

Dienstag, 7. Mai 2013

Küchenupdate: Pasta

Nachdem mein Papa diesen Winter seine selbstgebaute Kinderküche noch einmal überarbeitet hat (unter anderem hatte ich mir den Zwischenboden gewünscht), ist es für mich an der Zeit zumindest die Lebensmittel ein wenig aufzustocken.
 Klar, bis meine Kleine damit spielen kann dauert es noch, aber spätestens wenn ich wieder ins Berufsleben einsteige wird die Zeit für solche Feinheiten wohl nicht mehr reichen.
 So werde ich hier ab und an ein paar Kreationen für die Kinderküche und Kaufmannsladen zeigen. Den Beginn macht ein ganz einfaches Projekt: Pasta.
 Wie man im Handumdrehen Farfalle näht, hat
 Auch Tortelloni kann man in einem Rutsch mit der Nähmaschine nähen. Einen Filzkreis mit Füllmaterial belegen (1), zur Hälfte falten (2), nähen (3) bis ca. 1 cm vor Ende nähen (4), dann das andere Ende unter den Nähfuß schieben (5) und drübernähen (6). Dauert keine Minute.
Ob die Verpackung im Glas gut ist, muss ich mir noch überlegen. Zumindest der wilden Nichte hätten die nie und nimmer stand gehalten. Stoff bekommt man mühelos mit Stylefix an den Deckel - mal sehen wie lange.

Viele tolle Anregungen gibt es übrigens auch bei Stil Allüre.
Und nun ab damit zum Creadienstag.

Montag, 6. Mai 2013

Garantiert jungsuntauglich

Obwohl ich ja eigentlich schon den Jungshut für meine Kleine hübsch gemacht hatte, juckte es mich trotzdem in den Fingern für einen richtigen Mädchenhut.
Die schönen Baumwollstoffe die hier lagern wollen ja auch angeschnitten werden und da Hüte und Mützen hier  im Haus gern ein Eigenleben entwickeln, ist es auch nicht schlimm einen Zweiten da zu haben.
 Natürlich fiel die Wahl auf den Sonnenschein-Hut von Schnabelina. Ich habe ihn als Wendehut genäht und sehr lieb gewonnene Stoffe verwendet.
Dem kleinen Fräulein passt er perfekt und jetzt kann die Sonne bitte wieder schön scheinen.

Freitag, 3. Mai 2013

Mit Nahtzugabe bitte

Ich bin eine schlampige Zuschneiderin. Nahtzugaben schneide ich meist Pi mal Daumen zu und bei Jersey mit dem Rollenschneider haut das meist auch hin.
Bei der Sommermütze für's Mädchen musste es schon mal genau sein, also bin ich mit dem Maßband um den Schnitt gegangen und habe meine 0,7 cm markiert.
Dass es auch einfacher geht, weiß ich ja schon lange. Beim neuen Rock für mich wollte ich es auch genau haben und probierte endlich die Methode Markierstift an Pinsel (anderer Stab/Stift geht auch) aus. Hach... wie praktisch, warum habe ich das nicht schon früher versucht. Der Pinselstiel dient hierbei als Abstandshalter.
Es gibt ja auch diese tollen Markierrädchen. Allerdings, so lernte ich auf einem der letzten Nähbloggertreffen können die minimal 1,5 mm aufzeichnen. Da ich in nächster Zeit keine französische Naht plane, ist das zuviel für mich.
Wie macht ihr das? Immer genau, oder auch mal "frei Schnauze"?

Donnerstag, 2. Mai 2013

Himbeersternchen

Die Sarouelhose, die ich Euch gestern gezeigt habe, hat mich dann gleich noch zu einem Oberteil inspiriert. Da Frau ja eine Wiederholungstäterin ist, fand sich auch der farblich passende Jersey zu dem bei der Hose verwendeten Frottee und Baumwollstoff.
 Witzig, dass der Farbgeschmack so konstant geblieben ist, denn die Stoffe habe ich nicht zusammen gekauft.
 Nach der altbewährten Methode habe ich einen  Regenbogenbody in eine Tunika umgemodelt.
 Zusammen mit der Hose habe ich nun eine richtig süße Mädchenkombi, die dem Wunsch meines Mannes nach echten Mädchenfarben am Kind auch gerecht wird.

Schnitt Hose: Sarouelhose Deniz von TimTom Design
Schnitt Tunika: aus Schnabelinas Regenbogenbody
Stoffe: Jerseys vom Stoffmarkt, die anderen weiß ich nicht mehr

Mittwoch, 1. Mai 2013

Probegenäht: Sarouelhose Deniz

Jane von TimTom Design hat einen neuen Hosenschnitt entworfen und ich durfte mit testen.
 So entstand schon vor ein paar Wochen mal eine ganz andere Hose für meine Maus, die in den letzten Monaten fast nur Stumpfhosen getragen hat. Genäht habe ich aus himbeerfarbenen Frottee.
Sieht total bequem aus und weil ich sie der Kleinen gerne anziehe, gab es am Wochenende noch eine Deniz.
Aus rotem Sommersweat und mit Paspel an der Seite.
Fotografieren am Kind ist im Moment eher schwierig. Allein steht sie noch nicht und eigentlich hat sie keine Ruhe um still zu stehen.

Das Ebook Sarouelhose Deniz gibt es ab heute bei Jane im Shop (dem hier und dem hier). Momentan gibt es auch noch Rabatt.
Ich bin sehr dankbar, dass ich testen durfte, denn sonst hätte ich wahrscheinlich nie so eine Hose genäht, da ich nicht gedacht hätte, dass sie so bequem sind.

Print PDF